MENU

Die 2007er Daten von Netflix beweisen, dass seine Content-Strategie funktioniert

Foto: The Motley Fool

Die Dominanz von Netflix (WKN:552484) im Streaming-Bereich wurde im Jahr 2015 begründet, als Collins‘ Wörterbuch „binge-watch“ als offizielles Wort des Jahres benannte.

Und das Herrschaft hat sich in diesem Jahr fortgesetzt, als die Netflix-Mitglieder rund um den Globus über 140 Millionen Stunden Content pro Tag auf der Streaming-Site ansahen. Das bedeutet mehr als eine Milliarde Stunden pro Woche.

Netflix sagte, dass der populärste Tag 2017 der 1. Januar war, was bedeutet, dass wir weniger als einen Monat von dem potenziell populärsten Tag 2018 entfernt sind.

Die Milliardenausgaben scheinen sich für Netflix auszuzahlen

Netflix rechnet damit, 2018 bis zu 8 Milliarden US-Dollar für Content auszugeben.

Netflix hatte 2016 5 Milliarden US-Dollar für Content ausgegeben und schätzte, dass man 2017 6 Milliarden US-Dollar ausgeben würde. Gleichzeitig hat die Website es geschafft, ihre Einnahmen zu steigern und die Abonnentenzahl zu erhöhen, obwohl sie gleichzeitig ihre Ausgaben für den Content weiter erhöht.

Im Jahr 2018 rechnet Netflix damit, 7 bis 8 Milliarden US-Dollar für Content auszugeben, sagte Netflix-Finanzvorstand David Wells bei der letzten Telefonkonferenz.

„Wir genießen wirklich die Vorteile von Eigenproduktionen, und Sie sehen, dass wir immer mehr von unserem Mix, unserem Content-Mix, auf Eigenproduktionen umstellen“, erklärt Wells.

Die Anleger sind nach wie vor überwiegend zufrieden, wenn man bedenkt, dass der Umsatz von Netflix im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 33 % auf 2,98 Milliarden US-Dollar gestiegen ist. Der Umsatz übertraf die Erwartungen, unter anderem wegen der 7 %igen Erhöhung des Durchschnittspreises, den die Abonnenten jeden Monat zahlen, nachdem Netflix Anfang Oktober die Preise erhöht hatte.

Hochwertiger Content erhöht die Kundentreue von Netflix

Netflix hat bis zu 109 Millionen Abonnenten im dritten Quartal, gegenüber 86 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Allein im letzten Quartal konnte Netflix weltweit 5,3 Millionen neue Abonnenten gewinnen und übertraf damit seine eigene Prognose für 4,4 Millionen neue Abonnenten.

Dieser stetige Anstieg bei den Abonnenten ist ein Beweis dafür, dass Netflix‘ Fokus auf die Produktion von qualitativ hochwertigen Filmen und Fernsehsendungen dazu beiträgt, die bestehenden Abonnenten zu halten, obwohl gleichzeitig neue Abonnenten hinzukommen, die von der Werbung von Netflix oder, was wahrscheinlicher ist, von Mundpropaganda überzeugt wurden.

„Ich denke, dass [das Wachstum der Abonnentenzahlen] nur ein Spiegelbild des qualitativ hochwertigen Contents sein könnte, den die Leute sehen.“, erklärte Chief Content Officer Ted Sarandos.

Diejenigen, die bereits Kunden von Netflix sind, sind süchtig danach, während die anderen von dem qualitativ hochwertigen Content angezogen werden.

Mehr Eigenproduktionen bedeuten weniger Abhängigkeit von der Lizenzierung

Netflix behauptet, dass seine Content-Bibliothek bis 2020 mindestens 50 % eigenen Content umfassen wird. Das bedeutet, dass Netflix‘ Abhängigkeit von Lizenzverträgen mit anderen Unternehmen in den nächsten zwei Jahren weiter abnehmen wird.

Das sind gute Nachrichten für die die Investoren, die von Disneys (WKN:855686) plötzlicher Ankündigung im Oktober erschreckt wurden, dass sie nach 2018 ihren Inhalt von der Streaming-Site abziehen werden, um einen konkurrierenden Dienst zu starten.

Wenn die Zuschauer darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie Originalcontent auf Netflix sehen, erinnert es sie daran, dass sich ihr Abonnement für diesen exklusiven Inhalt lohnt, sagte Wells. Ursprünglicher Content auf Netflix repräsentiert mittlerweile die höchste Stufe des Contents auf der Website.

„Am Ende des Tages ist es für den Verbraucher wichtig, dass es exklusiv und nur bei Netflix ist“, sagte Wells.

Bei der Produktion von mehr Eigenproduktionen geht es aber nicht nur darum, die Zuschauer zu begeistern. Der plötzliche Bruch mit Disney war ein Weckruf, dass Netflix nicht zu sehr auf externe Content-Produzenten angewiesen sein kann.

Sarandos versuchte, die Befürchtungen zu zerstreuen, dass andere Lizenzpartner plötzlich aussteigen würden, indem er sagte, er sei zuversichtlich, dass der Wechsel zu mehr Eigenproduktionen nicht „unberechenbar“ sei, da sie langfristige Verträge mit ihren Partnern haben. Bis die Deals abgeschlossen sind, wird Netflix Zeit gehabt haben, seine Content-Basis weiter auszubauen.

Netflix verbessert die operative Marge weiter

Netflix‘ erfolgreiche Content-Strategie, die Abonnenten rund um den Globus anzieht, bedeutet, dass das Unternehmen seine operative Marge kontinuierlich verbessert. Umsatz, Kundenzuwachs und operative Marge sind alle miteinander verbunden und verbessern sich stetig.

Die Betriebsgewinnmarge von Netflix war in der Vergangenheit ein Problem für die Investoren, da das Unternehmen seine Ausgaben weiter erhöht. Das Unternehmen sagte jedoch, dass die wachsende globale operative Marge nun seine „primäre Renditekennzahl“ sei.

„Dadurch können wir kurzfristige Optimierungen für bestimmte nationale oder internationale Deckungsbeitragsziele, die unser langfristiges Wachstum behindern könnten, vermeiden“, schrieb das Unternehmen in seinem jüngsten Ergebnisbericht.

Netflix rechnet für 2017 mit einer Betriebsgewinnmarge von 7 %, verglichen mit einer jährlichen Betriebsgewinnmarge von 4 %, die in den letzten zwei Jahren gehalten wurde.

Netflix hat mit der Produktion eigener Inhalte eindeutig den härteren Weg eingeschlagen, aber es zahlt sich langfristig aus. Die Strategie funktioniert offensichtlich, da die Menschen auf der ganzen Welt auf den Zug aufspringen, um die neuesten Erfolgsserien zu sehen.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Natalie Walters auf Englisch verfasst und am 19.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.