The Motley Fool

AbbVie macht Fortschritte bei der Diversifizierung

Foto: The Motley Fool

AbbVies (WKN:A1J84E) Humira wird in den kommenden Jahren gegen billigere Biosimilars antreten, und das ist eine schlechte Nachricht, denn Humira generiert etwa zwei Drittel des unternehmensweiten Umsatzes von AbbVie. Glücklicherweise gibt es immer noch Zeit, Blockbuster-Medikamente zu entwickeln, die helfen können, eine eventuelle Verlangsamung der Humira-Nachfrage auszugleichen.

Heute berichteten AbbVie und der Kooperationspartner Roche Holdings (WKN:855167) über neue Daten zu Venclexta, die den Einsatz des Medikaments erheblich ausweiten und den Umsatz steigern könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Zwei Titanen bilden ein Team

AbbVies weltweite Humira-Verkäufe machen jährlich 18 Milliarden US-Dollar aus, und das macht die Erweiterung des ansprechbaren Marktes für Medikamente wie Venclexta so wichtig. Doch AbbVie ist nicht allein, wenn es darum geht, gegen auslaufende Patente vorzusorgen. Roche Holdings riskiert auch einen Umsatzrückgang aufgrund der Einführung von Biosimilars für Rituxan, einem Krebsmedikament im Wert von mehreren Milliarden Dollar pro Jahr. Angesichts der Tatsache, dass beide Unternehmen auf der Suche nach neuen Einnahmequellen sind, ist es angebracht, dass die beiden Unternehmen sich bei Venclexta zusammenschließen, eine Behandlung, die derzeit nur für eine begrenzte Anzahl von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) im Spätstadium mit einer spezifischen genetischen Mutation zugelassen ist.

Venclexta wird nicht das gesamte potenzielle Risiko für dieser Unternehmen ausgleichen, aber auf der Grundlage der heute veröffentlichten Daten könnte Venclexta zu einer Option für die Zweit- oder Drittlinien-CLL werden, unabhängig von der Genetik des Patienten.

In Studien hatten Patienten mit rezidivierender oder refraktärer CLL, denen Venclexta und Rituxan verabreicht wurden, ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 84,9 %. Zum Vergleich: Die PFS für die gebräuchliche Bendamustin-Chemotherapie plus Rituxan betrug nur 36,3 %. Die vollständige Ansprechrate von 26,8 % für Venclexta plus Rituxan übertraf auch die 8,2 % für Bendamustin plus Rituxan bei weitem.

Was die Sicherheit anbelangt, so war der Prozentsatz der Patienten, die an einem unerwünschten Ereignis litten, in der Venclexta-plus-Rituxan-Gruppe höher, aber die schweren unerwünschten Ereignisse waren zwischen den beiden Gruppen ungefähr gleich.

Was kommt als nächstes

Das Potenzial, Venclexta früher in der CLL-Behandlung einzusetzen, könnte für diese Unternehmen zu erheblichen Umsatzeinbußen führen. Eine FDA-Zulassung von Venclexta für die Behandlung von rezidivierendem und refraktärem CLL könnte im nächsten Jahr erfolgen. Sollte es dazu kommen, glauben die Analysten, dass Venclexta im Jahr 2019 einen Umsatz von etwa 700 Millionen US-Dollar erzielen könnte. Schließlich denken Industriebeobachter, dass Venclexta’s Spitzenumsatzpotenzial 3 Milliarden US-Dollar sein könnte, wenn das Medikament bei einer größeren Patientenbevölkerung eingesetzt werden kann.

Das ist eine berauschende Zahl, aber die Investoren sollten diese Prognosen nicht allzu ernst nehmen. Schließlich sind die Umsatzprognosen von Branchenanalysten oft falsch. Nichtsdestotrotz scheint eine Multimilliarden-Dollar-Prognose nicht allzu weithergeholt zu sein, wenn man bedenkt, dass Imbruvica, ein Medikament von J&J und AbbVie, Milliardenumsätze generiert und den größten Teil davon mit der Behandlung von CLL generiert. Offensichtlich wird Venclexta die Patentverluste von AbbVie und Roche nicht alleine aufgleichen können, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und am 12.12.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!