MENU

15 Krypto-Währungen, die mehr als eine Milliarde Dollar wert sind

Foto: Getty Images.

Auch wenn sie anfang des Jahres als Finger-weg-Investition gegolten haben, so stehen Krypto-Währungen derzeit im Mittelpunkt und haben die Aufmerksamkeit der Anleger weltweit mehr als nur erregt. Mit mehr als 1.300 virtuellen Währungen, die zusammengenommen eine Marktkapitalisierung von 336 Milliarden US-Dollar haben, beträgt der Gesamtzuwachs seit Jahresbeginn bis zum 3. Dezember rund 1.800 %. Es würde Jahrzehnte dauern, bis die Börse den Anlegern ähnliche Renditen erwirtschaften würde.

Es dreht sich alles um die Blockchain

Was wirklich in den Blickpunkt gerückt ist, ist das Potenzial der Blockchain-Technologie, die den meisten Krypto-Währungen zugrunde liegt. Blockchain ist das digitale und dezentrale Buch, das alle Transaktionen erfasst, ohne dass eine Zwischenstufe wie eine Bank benötigt wird. Da es sich bei diesen Netzwerken um Open-Source-Netzwerke handelt, wäre es außerordentlich schwierig, Daten zu ändern. Da sie dezentralisiert sind, haben es Cyber-Kriminelle schwer.

Und das ist noch nicht alles. Blockchain-Technologie kann in Zusammenarbeit mit virtuellen Währungen dabei helfen, schnellere Abwicklungszeiten zu ermöglichen. Zum Beispiel kontinentübergreifend bei Transaktionen von Person zu Person oder von Unternehmen zu Unternehmen.

Allein deswegen können Unternehmen es gar nicht abwarten, Blockchain-Technologie in ihre Bezahlplattformen zu integrieren. Und aufgrund dieser hohen Aufmerksamkeit sind die Bewertungen der Krypto-Währungen wie nichts vergleichbares in die Höhe geschossen.

15 virtuelle Währungen mit Milliarden-Bewertung

Mit Stand 3. Dezember waren 15 Krypto-Währungen mit einer Marktkapitalisierung von über 1 Milliarde Dollar ausgestattet. Allerdings muss man sagen, dass ohne Bitcoin die Gesamtmarktkapitalisierung aller anderen Kryptowährungen der Welt am 1. Januar 2017 lediglich 2,48 Milliarden Dollar betrug. So viel ist in nur 11 Monaten passiert. Hier sind die größten Krypto-Währungen der Welt heute:

  1. Bitcoin (185,8 Milliarden Dollar)
  2. Ethereum (44,3 Milliarden Dollar)
  3. Bitcoin cash (26,1 Milliarden Dollar)
  4. Ripple (9,7 Milliarden Dollar)
  5. Dash (5,9 Milliarden Dollar)
  6. Litecoin (5,4 Milliarden Dollar)
  7. Bitcoin gold (5,3 Milliarden Dollar)
  8. IOTA (5,2 Milliarden Dollar)
  9. Cardano (3,3 Milliarden Dollar)
  10. Monero (3 Milliarden Dollar)
  11. Ethereum Classic (3 Milliarden Dollar)
  12. NEM (2,4 Milliarden Dollar)
  13. NEO (2,4 Milliarden Dollar)
  14. EOS (1,9 Milliarden Dollar)
  15. Stellar Lumens (1,6 Milliarden Dollar)

Wahrlich kein Schock, dass Bitcoin an erster Stelle steht, mit mehr als der Hälfte der gesamten Krypto-Währungs-Marktkapitalisierung. Ethereum bleibt fest auf dem zweiten Platz. Bitcoin ist die weltweit erste große Krypto-Währung, die gehandelt wurde, und hat damit einen klaren Vorteil gegenüber dem Rest. Es hat auch die größte Händlerbasis aller digitalen Währungen und hat leicht das höchste durchschnittliche tägliche Handelsvolumen angezogen.

Aber Ethereum ist bei der Marktkapitalisierung nicht außer Acht zu lassen. Während Bitcoin sich in erster Linie darauf konzentriert hat, ein Peer-to-Peer-Zahlungsvermittler zu sein, hat sich Ethereum darauf konzentriert, Unternehmen für seine Blockchain ranzuholen. Insbesondere verfügt Ethereum über spezielle Protokolle in der Blockchain, die als „Smart Contracts“ bekannt sind und die helfen, die Vertragsverhandlungen zu erleichtern, zu verifizieren oder durchzusetzen. Es ist dieses Merkmal, das Ethereum von Bitcoin unterscheidet und es vielleicht eines Tages ermöglicht, die Marktkapitalisierung von Bitcoin zu übertreffen.

Bitcoin und Ethereum müssen sich vor der Konkurrenz in Acht nehmen

Obwohl Bitcoin und Ethereum etwa zwei Drittel der gesamten Marktkapitalisierung des digitalen Währungsmarktes ausmachen, sollten sich diese beiden Ttianen darüber im Klaren sein, dass andere virtuelle Währungen gerade Wellen schlagen.

So gaben American Express (WKN:850226) und Banco Santander (WKN:858872) kürzlich eine Partnerschaft bekannt, in deren Rahmen beide Unternehmen internationale Echtzeit-Zahlungen an britische Santander-Konten über das FX International Payment Network von American Express mit Ripple’s Blockchain-Technologie testen werden. Das Schlüsselwort lautet hier „Echtzeit“. Hier besteht für die Zukunft die Möglichkeit, dass Ripple’s virtuelle Währung „XRP“ eine Rolle bei Zahlungen in der Finanzdienstleistungsbranche spielen kann.

Litecoin, das von einigen Leuten in der Krypto-Investitionsgemeinde als „bitcoin lite“ bezeichnet wird, richtet seine Aufmerksamkeit auf das Zahlungspotenzial. Jüngste Upgrades der Blockchain, die die Kapazität erhöhen und die Abwicklungszeiten verkürzen sollen, könnten genau das Richtige sein, um Händler anzuziehen. Und wie Bitcoin hat Litecoin eine endliche Anzahl von Münzen, die abgebaut werden kann (84 Millionen).

Selbst das jüngste Mitglied der Milliarden- Liste, Cardano, könnte Bitcoin unangenehm werden. Das zuvor schwach gehandelte Cardano hat innerhalb von nur sieben Tagen (Stand 3. Dezember) den Wert mehr als verdreifacht, da seine virtuelle Währung Ada an der Krypto-Währungsbörse Binance notiert ist. Noch wichtiger ist, dass Cardano mit seiner Blockchain etwas Einzigartiges auf den Tisch bringt. Denn laut BanklessTimes.com ist Cardanos Blockchain die erste, die einen „nachweislich sicheren, nachweisbaren Algorithmus“ verwendet.

Guter Rat für Anleger

Der Erfolg von Cardano und die großen Gewinne, die so viele andere Krypto-Währungen eingefahren haben, erinnern uns daran, dass die Schwelle für den Eintritt in die Entwicklung der Blockchain-Technologie und die Markteinführung neuer virtueller Währungen unglaublich niedrig ist. Das ist ein echtes Problem für Bitcoin, das alles andere als sicher auf Platz eins ist.

Darüber hinaus gibt es keine Garantien dafür, dass Bitcoin der Vermittler für Zahlungen bleiben kann, oder dass seine Blockchain sich als Präferenz für Unternehmen herausstellen wird. Wir sehen viele unteschiedliche Ansätze zur Blockchain, und Unternehmen scheinen mehr als bereit zu sein, die Blockchain eines Mitbewerbers von Bitcoin zu testen – oder sogar ihre eigenen zu entwickeln.

Wir haben auch keine Ahnung, wie schnell die Unternehmen die Blockchain annehmen werden. Sicher, wir sehen viele Pilotprogramme und kleine Tests, aber das ist kein Zeichen dafür, ob Unternehmen überhaupt die Blockchain-Technologie übernehmen werden. Investoren sind dafür bekannt, dass sie neue Technologien überschätzen. Es würde mich nicht wundern, wenn wir hier dasselbe sehen.

Kurz gesagt, darf man hier erwarten, dass die Volatilität unter den Krypto-Währungen außergewöhnlich hoch bleibt. Man sollte nicht geschockt sein, wenn diese Liste der 15 größten virtuellen Währungen in nur wenigen Monaten ganz anders aussieht.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 8.12.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.