MENU

Uber wird bald Tausende von selbstfahrenden Volvos haben

Foto: The Motley Fool.

Der Schwedische Autohersteller Volvo Cars sagte am Montag, dass man eine Vereinbarung unterzeichnet habe, um „Zehntausende“ von selbstfahrenden Volvos an Uber Technologies  zu verkaufen.

Das ist ein großer Schritt für Uber, das im vergangenen Jahr mit Volvo zusammenarbeitete, um Fahrzeuge zu entwickeln, die mit dem Selbstfahrsystem von Uber nachgerüstet werden können. Natürlich ist das eine gute Sache für Volvo und seine Muttergesellschaft, den chinesischen Autohersteller Geely Automotive Holdings (WKN:A0CACX).

Hier ist, was wir wissen.

Was Volvo und Uber gesagt haben

Volvo hat sich bereit erklärt, diese Fahrzeuge zwischen 2019 und 2021 an Uber zu liefern. Dabei handelt es sich um speziell modifizierte Versionen von Fahrzeugen, die auf der „Scalable Product Architecture“ von Volvo basieren, zu der sowohl die Fahrzeuge der 90er-Serie von Volvo als auch der mittelgroße SUV XC60 gehören.

Volvo und Uber haben im vergangenen Jahr mit der Zusammenarbeit begonnen. Volvo hat bereits eine kleine Anzahl von XC90-SUVs an Uber geliefert, die mit dem Selbstfahrsystem von Uber ausgestattet wurden und die Flotten in Pittsburgh und San Francisco erweitern.

Das Abkommen ist nicht exklusiv, sagte Volvo. Zunächst wird mit den gleichen Basisfahrzeugen ein eigenes autonomes Fahrzeugsystem in Zusammenarbeit mit dem großen Automobilzulieferer Autoliv (WKN:906892) entwickelt. Dieses System könnte genau wie Uber auch mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten.

Dennoch sagte Håkan Samuelsson, CEO von Volvo Cars, dass dies eine große Sache sei:

Die Automobilindustrie wird durch die Technologie auf den Kopf gestellt, und Volvo Cars entscheidet sich dafür, aktiv daran mitzuwirken. Unser Ziel ist es, weltweit der bevorzugte Lieferant für AD-Fahrgemeinschaftsdienstleister zu sein. Die heutige Vereinbarung mit Uber ist ein primäres Beispiel für diese strategische Ausrichtung.

Jeff Miller, der Ubers Bemühungen um die Entwicklung von Allianzen mit Autoherstellern leitet, sagte: „Diese neue Vereinbarung bringt uns auf den Weg zu serienmäßig hergestellten selbstfahrenden Autos“.

Über wie viele Fahrzeuge reden wir?

Volvo sagte zunächst, dass es vereinbart hatte, zwischen 2019 und 2021 24.000 Fahrzeuge an Uber zu liefern. Aber es revidierte später diese Zahl zu einem vagen „Zehntausende“, nachdem Uber angegeben hatte, dass die endgültige Zahl am Ende mehr oder weniger als 24.000 sein könnte.

Also, um die Frage zu beantworten, es ist nicht klar. Aber 24.000 sind wahrscheinlich ein guter Richtwert.

Wie viel gibt Uber aus?

Noch einmal, wir wissen es noch nicht genau. Es wird bis zu einem gewissen Grad von den Modellen und natürlich die Gesamtzahl ankommen.

Aber um eine Vorstellung von der allgemeinen Größenordnung zu bekommen:: Der Volvo XC40 startet in den Vereinigten Staaten bei 35.200 US-Dollar. 24.000 davon würden 844,8 Millionen US-Dollar kosten. Angesichts und angesichts der Tatsache, dass der Mix der Fahrzeugeoffenbar auch Volvos 90er-Serie beinhalten wird, die teurer sind, scheint es sicher, dass Uber wird in etwa1 Milliarde US-Dollar für diese Fahrzeuge ausgeben wird.

Denk daran, dass die Kosten für die Hardware, die Uber installieren wird, nicht mitgerechnet wurde. Selbst wenn es sich herausstellt, dass Volvo diese Hardware installiert, während es die Autos baut, wird das die Kosten erhöhen.

Ist es nicht eine große Veränderung für Uber, Fahrzeuge zu besitzen?

Im Moment werden die Fahrzeuge von Uber von ihren menschlichen Fahrern zur Verfügung gestellt. Es ist nicht klar, ob Uber plant, diese selbstfahrenden Volvos selbst zu besitzen, das Eigentum an eine Tochtergesellschaft abzutreten oder eine andere Vereinbarung zu treffen.

Es scheint merkwürdig für ein Unternehmen, das sich darauf vorbereitet, an die Börse zu gehen, Autos im Wert von einer Milliarde US-Dollar zu seiner Bilanz hinzuzufügen. Aber der Plan könnte mehr beinhalten als das, was wir wissen.

Das Fazit für Volvo Cars: Viele Verkäufe

Es ist eine ziemlich große Sache für Volvo Cars, das weltweit im Jahr 2016534.332 Fahrzeuge verkauft hat. Aber wahrscheinlich noch wichtiger ist, dass es die Sichtbarkeit und das Technologie-Image des Unternehmens verbessern wird, indem es selbstfahrende Volvos in den Städten, in denen Uber tätig ist, sehr gut sichtbar macht.

Das scheint eine gute Sache zu sein.

Bist du bereit, wie ein Profi zu investieren?

Profis schätzen nicht den richtigen Zeitpunkt ab, um zu kaufen oder zu verkaufen. Sie bauen Finanzmodelle, um den Wert eines Unternehmens zu errechnen und sie nutzen diese Modelle, um Schnäppchen zu jagen. Jetzt kannst du hinter den Vorhang blicken und sehen wie diese Modelle funktionieren. Im neuen Sonderbericht von The Motley Fool Deutschland bringt dir unser Geschäftsführer bei, wie man Finanzmodelle baut. Klick hier, um deine kostenlose Kopie zu sichern.

The Motley Fool empfiehlt Autoliv.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 20.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.