The Motley Fool

Warum Cisco Systems 1,9 Milliarden US-Dollar für BroadSoft ausgegeben hat

Nach zwei Jahren rückläufiger Umsätze rechnet Cisco im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einer Rückkehr zum Wachstum, obwohl es durch die Umstellung auf Abonnementprodukte zu Problemen gekommen war.

Der Netzwerk-Hardware-Anbieter Cisco Systems (WKN:878841) meldete nach dem Börsenschluss am 15. November die Ergebnisse des ersten Quartals. Während der Umsatz im achten Quartal in Folge rückläufig war, konnte Cisco im zweiten Quartal wieder wachsen. Die Umstellung hin zu Abonnementprodukten führt zwar immer noch zu rückläufigen Umsätzen, aber das Unternehmen geht davon aus, dass man diese Probleme überwinden kann.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die nackten Zahlen

Kennzahl Q1 2018 Q1 2017 Veränderung im Jahresvergleich
Umsatz 12,1 Milliarden USD 12,4 Milliarden USD (1,75 %)
Reingewinn 2,39 Milliarden USD 2,32 Milliarden USD 3,1 %
Nicht-GAAP–Gewinn pro Aktie 0,61 USD 0,61 USD 0 %

DATENQUELLE: CISCO SYSTEMS.

Was geschah mit Cisco Systems in diesem Quartal?

Cisco hat seine Segmente neu aufgestellt.

  • Infrastrukturplattformen: Switching, NGN-Routing, Wireless und Datenzentren.
  • Anwendungen: Kollaboration, Internet der Dinge und Analytik.
  • Sicherheit: Unverändert.
  • Andere Produkte: Service Provider Video und andere Produkte, ohne Internet der Dinge und Analytik.
  • Dienstleistungen: Unverändert.
  • Im ersten Quartal ging der Umsatz zurück, wobei ein Einbruch im Segment Infrastrukturplattformen durch Zuwächse in anderen Segmenten teilweise kompensiert werden konnte.
  • Der Umsatz mit Infrastrukturplattformen betrug 6,97 Milliarden US-Dollar und lag damit 4 % unter dem Vorjahreswert.
  • Die Einnahmen aus Anwendungen beliefen sich auf 1,20 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 6 % gegenüber dem Vorjahr.
  • Die Einnahmen aus dem Sicherheitsgeschäft betrugen 585 Millionen US-Dollar, 8 % mehr als im Vorjahr.
  • Der Umsatz mit anderen Produkten betrug 296 Millionen US-Dollar und lag damit um 16 % unter dem Vorjahreswert.
  • Der Dienstleistungsumsatz betrug 3,08 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 1 % gegenüber dem Vorjahr.
  • Der wiederkehrende Umsatz von Cisco erreichte 32 % des Gesamtumsatzes während des Quartals, was ein Plus von drei Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahresquartal darstellt.
  • Die Umsatzabgrenzungsposten betrugen 18,6 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 10 % gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz aus abgegrenzten Produkten stieg um 16 %, was auf einen Anstieg um 37 % im Zusammenhang mit Software- und Abonnementprodukten zurückzuführen ist.
  • Die gesamten liquiden Mittel und Investitionen von Cisco erreichten 71,6 Milliarden US-Dollar, nach 70,5 Milliarden US-Dollar am Ende des vierten Quartals des Fiskaljahres 2017. Die in den Vereinigten Staaten gehaltenen Barmittel beliefen sich auf 2,5 Milliarden US-Dollar.
  • Cisco gab im ersten Quartal die Übernahme der sich in Privatbesitz befindlichen Unternehmen Springpath Inc. und Perspica Inc. bekannt. Das Unternehmen schloss auch die Übernahme von Viptela Inc. und Observable Networks Inc. ab. Im Oktober gab Cisco die Übernahme von BroadSoft Inc. für 1,9 Milliarden US-Dollar bekannt.

Cisco gab folgenden Ausblick für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2018:

  • Der Umsatz soll im Jahresvergleich um 1 % bis 3 % wachsen.
  • Die Nicht-GAAP-Bruttomarge soll zwischen 62,5 % und 63,5 % liegen. Die operative Nicht-GAAP-Marge soll zwischen 29,5 % und 30,5 % liegen.
  • Der Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie soll zwischen 0,58 und 0,60 US-Dollar liegen.

Dieser Ausblick berücksichtigt die bevorstehende Übernahme von BroadSoft nicht.

Was das Management zu sagen hatte

Chuck Robbins, CEO von Cisco, erläuterte den Erfolg der neuen Switching-Plattform Catalyst 9000 während der Telefonkonferenz: „Unsere neue abonnementbasierte Switching-Plattform Catalyst 9000 wurde von mehr als 1.100 Kunden in gut drei Monaten angenommen. Wir erwarten für das gesamte Geschäftsjahr 2018 eine anhaltende Dynamik und freuen uns, dass die überwiegende Mehrheit der Kunden von Catalyst 9000 unser fortschrittlichstes Software-Abonnementangebot kauft.“

Finanzvorstand Kelly Kramer berichtete über den Umsatzrückgang: „Jetzt liegt er in der Größenordnung von 2 % – 1,5 % bis 2 % – und wir erwarten, dass er auch im nächsten Quartal ungefähr in dieser Größenordnung liegen wird“.

Kramer kommentierte auch die Pläne des Unternehmens, wenn ein Steuerreformgesetz verabschiedet werden sollte: „So wie wir in der Vergangenheit gesagt haben, wenn das passiert, werden wir so weitermachen wie bisher, unsere Dividende mit unserem Gewinnwachstum steigern und bei Gelegenheit die Aktienrückkäufe deutlich aggressiver steigern. Und natürlich wollen wir sicherstellen, dass wir auch weiterhin über genügend Mittel verfügen, um auch in Zukunft die richtigen Übernahmen tätigen zu können, um Cisco langfristig richtig zu positionieren“.

Der Blick nach vorn

Während Cisco im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch hinnehmen musste und damit den achten Quartalsverlust in Folge verbuchen musste, fordert das Unternehmen nach eigenen Prognosen eine Rückkehr zum Wachstum. Das Abonnementgeschäft führt selbst in schnell wachsenden Geschäftsbereichen wie der Sicherheit aber auch in Kernbereichen kurzfristig zu Umsatzrückgängen. Aber diese Bemühungen scheinen sich auszuzahlen.

Diese Probleme werden noch länger bestehen und vielleicht sogar noch schlimmer werden, wenn Cisco sein Abonnementangebot weiter ausbaut. Aber das Unternehmen sieht diese Umstellung hin zu Abonnements als die richtige Strategie, um seine Dominanz im Markt für Netzwerkhardware aufrechtzuerhalten und seine Präsenz in anderen Märkten wie Sicherheit und Zusammenarbeit auszubauen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool empfiehlt Cisco Systems.

Dieser Artikel wurde von Timothy Green auf Englisch verfasst und wurde am 16.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!