The Motley Fool

Wird 2018 das bisher beste Jahr für Procter & Gamble?

Es ist eine sichere Wette, dass das Management-Team von Procter & Gamble (WKN:852062) froh darüber ist, 2017 abzuschließen. Die Verkäufe waren schleppend, der Wettbewerb hart, und das Unternehmen wehrte einen aktivistischen Investor ab, der das Unternehmen zu einem großen strategischen Umbau gezwungen hätte.

Die schwache globale Nachfrageentwicklung lässt darauf schließen, dass 2018 ein weiteres enttäuschendes Jahr für das Unternehmen wird. Die Investoren haben aber auch gute Gründe, bessere Nachrichten von P&G zu erwarten. Sehen wir uns die Aussichten des Konsumgüterriesen für ein deutlich verbessertes 2018 an.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Gegen den Wind

Die größte Herausforderung für P&G ist heute ein schlecht laufender Sektor. Im ersten Quartalsbericht des Geschäftsjahres 2018 sprachen die Führungskräfte von einer „Verlangsamung des globalen Marktes“. Dieser Rückgang trug dazu bei, dass das organische Umsatzwachstum von ohnehin schon schwachen 2 % im Vorquartal auf 1 % zurückging.

Zumindest ist P&G in diesem Kampf nicht allein. Auch die Konkurrenten Unilever und Kimberly-Clark haben in ihren jüngsten Berichten rückläufige Absatzmengen gemeldet.

Die gute Nachricht ist, dass die Schwellenländer Anzeichen für eine Erholung erkennen lassen, was P&G angesichts mit beschleunigten Umsatzzuwächsen helfen könnte. Sicherlich ist das angestrebte organische Wachstum von 2,5 % weit davon entfernt, dass die Anleger wie im Jahr 2004 zweistellige Wachstumsraten erzielen werden, doch es wäre besser als die Erwartungen vermuten lassen und als bei Kimberly-Clark, und nur knapp hinter den 4 % von Unilever.

Es regnet Geld

P&G will alles aus diesem Wachstum herauszuholen. Wie die Konkurrenz konzentriert sich auch das Unternehmen derzeit darauf, die Kosten zu senken. Das Management führt diese Strategie jedoch auf die nächste Stufe, nachdem es seit 2013 mehr als 10 Milliarden US-Dollar aus seiner Kosteninfrastruktur eingespart hat und bis 2019 weitere 10 Milliarden US-Dollar Einsparungen anstrebt.

Daten von YCharts.

Diese Strategie der Kostentransformation bringt viele Vorteile mit sich, doch die beiden Faktoren, die die Ergebnisse 2018 am stärksten beeinflussen könnten, sind höhere Rentabilität und größere Flexibilität. Auf der Ertragsseite bietet die 21-prozentige operative Marge von P&G Raum für Investitionen in Wachstumsinitiativen wie Forschung und Entwicklung und E-Commerce, während sie die Investoren weiterhin mit über 12 Milliarden US-Dollar an Ausschüttungen pro Jahr überschüttet. Ein schlankeres und effizienteres Unternehmen sollte es CEO David Taylor und seinem Führungsteam ermöglichen, schnell auf die sich verändernde Verbrauchernachfrage zu reagieren.

Worauf man achten sollte

Deshalb wird es 2018 wichtig sein, Marktanteile zu gewinnen. Nach zwei Jahren der Kostensenkung und der Verkleinerung des Produktportfolios auf die dominantesten Franchise-Unternehmen wie Tide, Pampers und Gillette haben die Führungskräfte von P&G nun die Grundpfeiler ihrer Turnaround-Strategie errichtet. Dieser Plan hat den Aktionären bereits steigende Rentabilität und erhöhte Ausschüttungen gebracht. Doch bis die schmerzhaften Marktanteilsverluste in den Bereichen Rasur und Schönheit nicht aufgehoben sind, kann es nicht als Erfolg gewertet werden.

Grundlage der Finanzstrategie von P&G ist laut dem 10-K-Bericht von P&G ein organisches Umsatzwachstum, das „über dem Marktwachstum in den Sparten und Regionen liegt, in denen wir konkurrieren“. Das Geschäftsjahr 2017 war das dritte Jahr in Folge, in dem das Unternehmen dieses Ziel verfehlte, da der Marktanteil in den fünf Kernproduktbereichen jeweils rückläufig war. Die Anleger dürften das Managementteam vor allem daran messen, wie gut P&G 2018 bei dieser wichtigen Kennzahl abschneidet.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool empfiehlt Unilever.

Dieser Artikel wurde von Demetrios Kalogeropuolos auf Englisch verfasst und am 12.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!