The Motley Fool

Erytech Pharma: Mein Hot-Stock des Monats November

Erytech Pharma (WKN:A1T94R) hat gleich mehrere Alleinstellungsmerkmale für die Technologie, schwerste Krebserkrankungen auf sehr smarte Weise zu behandeln. Nachdem die EMA (European Medicines Agency) für den Antrag auf Zulassung von eryaspase gegen akute lymphatische Leukämie (ALL) in 2015 weitere Daten gefordert hatte, bereitet sich Erytech jetzt auf die Wiedereinreichung vor. Die Zulassung sollte zu einer deutlichen Neubewertung führen.

Den Krebs aushungern

Omnes viae Romam ducunt (alle Wege führen nach Rom) gilt auch für Krebstherapien, denn je nach Krebsart und sogar je nach Patient werden unterschiedliche Ansätze verfolgt, alle mit dem Ziel, den Krebs zu stoppen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

So gibt es neben klassischer Strahlen- und Chemotherapie heute moderne Ansätze wie Monoklonale Antikörper, Checkpoint-Inhibitoren, CAR-T-Zelltherapien oder Krebsimpfstoffe. Mehr und mehr wird jeder Tumor als einzigartig gerade hinsichtlich der Mutationen interpretiert, wodurch die Personalisierte Medizin mehr und mehr in den Vordergrund rückt.

Ein besonderes Verfahren hat Erytech Pharma aus Lyon entwickelt, mit dem es gelingt, Tumore auszuhungern. Basis dieser Erfindung ist die Tatsache, dass Tumorzellen für ihr Wachstum nicht nur sehr viel Glukose, sondern auch ein erhebliches Maß an Aminosäuren benötigen. Viele Leukämiezellen können z. B. die Aminosäure Asparagin nicht selbst herstellen, so dass sie eine Versorgung über den Blutstrom zwingend benötigen.

Der Spiegel berichtete 1968 schon von der neuen Wunderwaffe „Asparaginase“ gegen Krebs. Dieses Enzym wandelt das freie Asparagin in Asparaginsäure und Ammoniak um. So gelangen Krebszellen nicht mehr an Asparagin und gehen damit dem Zelltod entgegen. Ein typischer Aushungerungseffekt also.

Spargel (lat. Asparagus) gab Asparagin übrigens seinen Namen, der sehr viel davon enthält. Normale Zellen nun können Asparagin selbst herstellen, so dass sie eine Versorgung über den Blutstrom nicht benötigen.

Allerdings hat Asparaginase in freier Form erhebliche Nebenwirkungen wie Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder diabetische Stoffwechselentgleisung, die letztlich zu Blutungen, Gerinnungsstörungen oder Thrombosen führen kann. Trotzdem kommt es zum Einsatz.

Erytechs geniale Idee

Erytech kann Enzyme wie Asparaginase in Erythrozyten (rote Blutkörperchen) verpacken, so dass diese vor frühzeitigem Abbau geschützt sind, keine Immunreaktionen veranlassen und allgemein weniger toxisch sind.

Dazu werden Erythrozyten aus dem Patienten gewonnen, einem osmotischen Stress unterzogen, so dass sich Poren in der Membran bilden, die quasi das zugegebene Enzym aufsaugen. Nach Injektion dieser mit Enzymen vollgepackten Erythrozyten in den Blutkreislauf des Patienten sind diese Enzyme geschützt und können trotzdem ihre Arbeit verrichten.

Heutzutage wird Asparaginase noch in freier Form gegen z. B. ALL eingesetzt, mit den besprochenen Nebenwirkungen. Erytech hat drei klinische Studien in Europa mit 100 ALL-Patienten schon in 2015 abgeschlossen und die Ergebnisse ihrer eryaspase mit der derzeitig zugelassenen Therapie verglichen.

Zusammenfassend ist eryaspase wesentlich effektiver bei gleichzeitig deutlich besserem Sicherheitsprofil. Was ich persönlich als Investor mag, ist, dass eine bereits zugelassene Therapieform in ihrer Wirkung mit eryaspase deutlich verbessert wird. Damit scheint die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung höher als für komplett neue Wirkstoffe, denn die Wirkung an sich ist bereits bewiesen.

Was kommt noch?

Im September hat Erytech die Resultate einer Phase 2B-Studie von eryaspase als Zweitlinienbehandlung in Kombination mit Chemotherapie gegen metastasierenden Bauchspeicheldrüsenkrebs veröffentlicht.

Die Resultate gerade hinsichtlich der verlängerten Überlebensrate waren signifikant besser bei dieser schwer zu behandelnden Krebsart. Bald wird Erytech mit der FDA (U.S. Food and Drug Administration) und EMA zusammenkommen, um das Design der Phase III-Studie zu besprechen.

Wird eryaspase gegen ALL zugelassen, so steht mit Recordati Pharma (WKN: A0EABR) bereits ein prosperierender Vertriebspartner für Europa bereit.

Ende 2017 werden noch Ergebnisse zu eryaspase gegen akute myeloische Leukämie (AML) aus einer Phase 2b-Studie in Europa erwartet, bei der zugleich geringe Dosen Cytarabin als Chemotherapeutikum gegeben werden.

Jetzt ist noch ein IPO am Nasdaq Global Market am Start, um so 100 Mio. US-Dollar einzunehmen. Zugleich wird es zu einer Privatplatzierung am Euronext Paris mit nicht genannter Summe kommen, so dass die weitere Finanzierung gesichert wird.

Die Technologieplattform, biologische Substanzen in Erythrozyten zu verpacken, bietet weitere Anwendungsmöglichkeiten bei Immuntherapien, um z. B. Tumorantigene in den Organismus zu bringen und eine dauerhafte Immunreaktion gegen den Tumor auszulösen.

Alternativ lassen sich gerade bei Stoffwechselkrankheiten, bei denen es meist zur Anhäufung von toxischen Substanzen kommt, Enzyme verpacken, die diese Substanzen dauerhaft abbauen. Phantasie für weitere innovative Medikamente mit Alleinstellungsmerkmal und Patentschutz sind also gegeben.

Hinzu kommt noch, dass die Anwendung von eryaspase gegen ALL, AML und Pankreaskrebs von der FDA eine sogenannte Orphan Drug Designation bekommen hat, d. h. als Arzneimittel für seltene Leiden unterstützt wird.

Steuernachlässe, Marktexklusivität sowie beschleunigte Verfahren sind die wesentlichen Vorteile einer solchen Klassifizierung.

Fazit

Erytech scheint mit einer Marktkapitalisierung von nur ca. 250 Mio. Euro hinsichtlich einer bald möglichen ersten Zulassung günstig bewertet. Dazu kommt eine einzigartige Technologieplattform, die weitere Anwendungen gegen schwerste Krebsarten möglich macht.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Stefan Graupner besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!