The Motley Fool

Total SA ist mit den Übernahmen noch nicht fertig

Total (WKN:850727) hatte in letzter Zeit viel zu tun. Zusätzlich zu den Plänen zur Kostensenkung und Verbesserung der Rentabilität hat das Management mehrere Vereinbarungen getroffen, die die Produktion deutlich steigern und die besten Renditen des Unternehmens möglicherweise verbessern werden.

Selbst nach all diesen Maßnahmen und Geschäften deuten die Kommentare darauf hin, dass das Unternehmen bei weitem noch nicht genug davon hat, neue Vermögenswerte zu kaufen. Werfen wir einen Blick darauf, was im letzten Quartal geschehen ist und was wir in naher Zukunft von Total erwarten können.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Zahlen

Kennzahl Q3 2017 Q2 2017 Q3 2016
Umsatz 43,04 Mrd. USD 39,91 Mrd. USD 374 Mrd. USD
Reingewinn 2,76 Mrd. USD 2,03 Mrd. USD 1,98 Mrd. USD
Gewinn pro Aktie 1,06 USD 0,79 USD 0,79 USD
Operativer Cashflow 4,36 Mrd. USD 4,64 Mrd. USD 4.74 Mrd. USD

Datenquelle: Quartalsbericht.

Total war in den letzten Jahren ein Lichtblick unter den großen Ölkonzernen, und dieser Trend setzte sich auch im vergangenen Quartal fort, als das Unternehmen einen weiteren beeindruckenden Gewinnzuwachs verzeichnete. Höhere Produktionsraten und Rohstoffpreise, ein verbessertes Raffinerieumfeld und eine zunehmende Präsenz im Einzelhandel führten in diesem Quartal zu einer nahezu zweistelligen Rendite bei Öl im Bereich von 50 US-Dollar pro Barrel, dem besten Preisniveau seiner Art.

In diesem Quartal war der Rückgang des Cashflows die einzige Entwicklung, die nicht in dieses Bild passt. Diese Zahl schließt eine Erhöhung des Arbeitskapitals um 1 Milliarde US-Dollar ein. Bereinigt um das Arbeitskapital betrug der operative Cashflow von Total deutlich mehr als 5 Milliarden US-Dollar.

Datenquelle: Quartalsbericht. Grafik: Autor.

Die Highlights

  • Die Gesamtproduktion erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 6 % auf 2,58 Millionen Barrel Öläquivalente pro Tag. Es gab kein bestimmtes Projekt, das auf den Zugewinn zurückgeführt werden konnte, aber es gab ein Produktionserhöhung bei mehreren bestehenden Projekten und Zugänge aus Investitionen in Qatar und dem Barnett-Schiefer in den USA.
  • Wie das Management im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mitteilte, ging Total mit einigen Geschäftsabschlüssen in die Offensive. Der größte dieser Geschäfte war der Erwerb der Öl- und Gassparte von Maersk für 7,5 Milliarden US-Dollar, der 160.000 Barrel Öläquivalente pro Tag hinzufügen wird und eine Cashflow-Kostendeckung von unter 30 US-Dollar pro Barrel erwarten lässt.
  • Total unterzeichnete auch eine Vereinbarung mit Chevron (WKN:852552), um sich an sieben potenziellen Projekten im Golf von Mexiko zu beteiligen, die derzeit geprüft werden. Total hat das Recht, an diesen Entwicklungsprojekten mit 25-40 % zu partizipieren.
  • Darüber hinaus steigt das Unternehmen in den mexikanischen Markt ein, indem es 250 Einzelhandelsfilialen in der Region Mexiko-Stadt in die Marke Total umbenennt.
  • Dank einiger Quartale mit robusten Cashflows konnte Total einen Teil seiner Schuldenlast zurückzahlen und der Bilanz sogar noch mehr Liquidität zufließen lassen. Das Unternehmen beendete das Quartal mit einem Nettoverschuldungsgrad von 15,2 %. Es wird erwartet, dass sich die Schulden erhöhen, sobald der Vertrag mit Maersk abgeschlossen sein wird, da das Unternehmen Schulden in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar von Maersk übernimmt.

Was das Management zu sagen hatte

Im letzten Quartal hatte der CEO von Total, Patrick Pouyanne, angedeutet, dass das Unternehmen eine aggressivere Rolle auf dem Markt für Fusionen und Übernahmen spielen würde. Selbst nach all den Übernahmen der letzten Quartale, legen seine Aussagen für das Quartal nahe, dass das Management noch mehr Übernahmen tätigen möchte.

Mit einem operativen Cashflow von 15 Milliarden US-Dollar in den ersten neun Monaten 2017 und einem Anstieg von 3 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr, stärkt Total seine Bilanz weiter und weist einen Nettoverschuldungsgrad von weniger als 20 % aus. Dies ermöglicht die Umsetzung der Strategie für profitables Wachstum unter Ausnutzung des günstigen Kostenumfeldes, insbesondere durch neue Projekte mit hoher Rendite.

Foolishes Fazit

Es dauert in der Regel lange, bis sich ein Unternehmen der Größe von Total auf einen sich schnell verändernden Markt eingestellt hat. Selbst bei niedrigeren Ölpreisen konnte das Unternehmen seine Gesamtverschuldung senken und deutlich aggressiver auftreten als die Mitbewerber.

Das Ergebnis des abgelaufenen Quartals bezieht die jüngsten Übernahmen noch nicht mit ein. Mit South Pars, Al-Shaheen und Maersk Assets, die im kommenden Quartal erwartet werden, können wir mit einem noch besseren Ergebnis rechnen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Tyler Crowe auf Englisch verfasst und am 30.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!