MENU

Warum die Aktie von General Electric im Oktober um mehr als 16 % gefallen ist

Foto: The Motley Fool

Was ist passiert?

Die Aktien der General Electric Company (WKN:873403) fielen, nachdem die Gewinne im dritten Quartal nicht den Wünschen der Anleger entsprochen hatten. Zu den wichtigsten Highlights gehörten u. a:

  • Der Ausblick beim operativen Gewinn pro Aktie wurde von zuvor 1,60-1,70 US-Dollar auf 1,05-1,10 US-Dollar gesenkt.
  • Der Ausblick für den Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (CFOA) wurde von zuvor 12-14 Milliarden US-Dollar auf 7 Milliarden US-Dollar gesenkt.
  • Das Management wies darauf hin, dass im schwierigen Energie-Segment tiefgreifende Restrukturierungsmaßnahmen erforderlich seien und dass die Entwicklungen der beiden Kernsegmente Öl und Gas enttäuschend ausfielen.
  • CEO John Flannery wollte sich nicht dazu verpflichten, die Dividende auf dem aktuellen Niveau zu halten.

Kurzum, Flannery war gezwungen, die Erwartungen der Anleger zu dämpfen, nachdem eine Reihe von enttäuschenden Quartalsberichten von GE die zugrunde liegenden Probleme des Unternehmens aufdeckten.

Und weiter?

Der Rücksetzer war zwar nicht unerwartet, doch das Ausmaß überraschte den Markt sehr. Darüber hinaus sind die Themen im Strom- sowie Öl- und Gasgeschäft von Bedeutung, da dies die Kernsegmente des Unternehmens sind. In diese Bereiche hat das Management in den letzten Jahren auch erhebliche Investitionen getätigt hat. Beispielsweise kaufte der ehemalige CEO Jeff Immelt die Vermögenswerte von Alstom und fusionierte das Öl- und Gasgeschäft von GE mit Baker Hughes.

Darüber hinaus bedeutet der Rückgang der CFOA-Prognose, dass die Dividende von GE mit einer Ausschüttung von mehr als 8 Milliarden US-Dollar deutlich gefährdet ist, wenn Flannery nicht in den kommenden Jahren die CFOA-Generation erhöhen kann.

Wie soll es nun weitergehen?

Jetzt warten wir. Am 13. November wird GE seinen Quartalsbericht veröffentlichen. Flannery wird seine Pläne für das Unternehmen darlegen und gleichzeitig einen Ausblick für 2018 geben. Er hat bereits einen Überblick darüber gegeben, wie er GE besser aufstellen möchte. Als langfristiger Investor ist es natürlich sinnvoll, die langfristige Marschrichtung eines Unternehmens zu kennen, bevor man die Aktie kauft.

Darüber hinaus werden die Dividendenanleger sehen wollen, ob Flannery die Dividende auf dem derzeitigen Niveau halten will. Selbst wenn er das tut, wird die Investment Community seine Pläne genau bewerten und es ist anzunehmen, dass Spekulationen über die Nachhaltigkeit des Projekts aufkommen werden.

Insgesamt sind die Aussichten für den Cashflow, die Dividendenausschüttung und die Erträge von GE eher unklar, und Flannery hat eine Menge Arbeit vor sich.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Lee Samaha auf Englisch verfasst und am 02.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.