MENU

Aktien im Rückblick: DAX in Rekordlaune, VW legt stark zu, Fresenius enttäuscht

Foto: Matt Koppenheffer

In der zu Ende gehenden Börsenwoche setzten die Aktienindizes in Frankfurt und New York ihre Rekordkurse fort. Der DAX übersprang erstmals in seiner Geschichte die Marke von 13.400 Punkten.

Zu den Favoriten der Anleger zählte die Volkswagen-Aktie, die ihre Kursverluste seit Beginn des Abgasskandals teilweise wieder wettmachen konnte.

Was war an der Börse los?

Der DAX (WKN:846900) startete zwar verhalten, aber immerhin mit einem kleinen Aufschlag in die neue Woche: Am Montag legte der deutsche Leitindex 0,1 Prozentpünktchen auf 13.230 Zähler zu.

Den größten Tagesgewinn bei den Standardwerten verbuchte die Vorzugsaktie von Volkswagen (WKN:766403), die von optimistischen Analystenkommentaren zu den aktuellen Quartalszahlen profitierte und sich um 2,6 % verteuerte. Im Handelsverlauf hatte das Papier die höchste Notierung seit dem Beginn des Dieselskandals im September 2015 erreicht.

Die im TecDAX (WKN:720327) notierten Papiere von Siltronic (WKN:WAF300) zogen um 7 % auf 127 Euro an. Zuvor hatte der Parkettastrologe eines Analysehauses sich positiv zu dem Hersteller von Siliziumwafern für die Halbleiterindustrie geäußert und seine Kaufempfehlung mit einem knackigen Kursziel von 150 Euro garniert.

Am Dienstag blieben die deutschen Börsen wegen des diesmal bundesweiten Reformationsfeiertages geschlossen. Anderswo in Europa wurde jedoch gehandelt: Der Euro Stoxx 50 arbeitete sich auf den höchsten Stand seit August 2015 vor und verbesserte sich um 0,3 %. Gestützt von Intel und Apple legte der technologielastige Nasdaq 100 in New York 0,3 % zu und erreichte damit ein Rekordhoch.

Diese Impulse nahm der DAX am Mittwoch bereitwillig auf, übersprang erstmals die Marke von 13.400 Punkten und zog um 1,8 % auf 13.466 Zähler an. Die Pole Position im DAX eroberte erneut die VW-Aktie, die 4,8 % vorrückte. Die Anteilscheine des Chipherstellers Infineon (WKN:623100) gewannen nach einem positiven Analystenkommentar 4 %.

Die Dividendenpapiere der Telekom (WKN:555750) litten unter der Meldung einer japanischen Wirtschaftszeitung, dass der Zusammenschluss ihrer amerikanischen Tochtergesellschaft T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint gefährdet sei. Das Blatt hatte berichtet, dass die Sprint-Mutter SoftBank das Interesse an der Fusion verloren habe. Die Folge: Die T-Aktie gab 2 % nach.

Nach einem Anstieg von rund 4 % binnen einer Woche legte der DAX am Donnerstag eine Verschnaufpause ein und gab 0,2 % auf 13.441 Punkte ab. An die Spitze des deutschen Blue-Chip-Index setzte sich mit einem Kursplus von 3 % die Aktie der Deutschen Bank (WKN:514000).

Die Quartalszahlen des Medizinkonzerns Fresenius (WKN:578560) quittierten die Marktteilnehmer wegen des geringer als erwartet ausgefallenen operativen Gewinns mit einem Kursabschlag von 2 %. Die Anteilscheine der Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (WKN:578580), deren Vierteljahreszahlen am unteren Rand der Erwartungen gelegen hatten, gaben 1 % ab.

Im MDAX (WKN:846741) machte die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank (WKN:801900) mit einem Anstieg von 5 % auf sich aufmerksam. Der Immobilienfinanzierer hatte bei der Vorlage seines Quartalsergebnisses seine Prognose fürs Gesamtjahr angehoben.

Am Freitag ging der DAX wieder auf Rekordkurs, musste aber am Nachmittag nach der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichtes einen Teil seiner Gewinne abgeben. Um 15:45 Uhr verblieb noch ein Plus von 0,2 %.

Was steht Anfang der kommenden Woche an?

Am Montag (06.11.) informieren uns die deutschen Statistiker über die Auftragseingänge bei der Industrie im September. Das Sentix-Investorenvertrauen für November liefert Hinweise auf die Stimmung bei den professionellen Anlegern in der Euro-Zone. Das deutsche Karriere-Netzwerk XING (WKN:XNG888) veröffentlicht Quartalszahlen. In den Niederlanden berichtet der Biotech-Konzern Quiagen über das dritte Quartal und in den Vereinigten Staaten legen TripAdvisor und Avis Budget Zahlen vor.

Am Dienstag (07.11.) öffnen BMW (WKN:519000), Jungheinrich (WKN:621993), Rheinmetall (WKN:703000) und Zalando (WKN:ZAL111) ihre Bücher für die Analysten. In den USA berichtet Marriot International.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende!

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und TripAdvisor. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt BMW, Fresenius, Intel, Marriott International, Qiagen, T-Mobile US und Zalando.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.