MENU

10 Kennzahlen unterstreichen IBMs florierendes Geschäft

Foto: The Motley Fool.

Steht International Business Machines (WKN:851399) vor neuem Wachstum? Nachdem das Unternehmen lange Zeit rückläufige Umsätze im Jahresvergleich verzeichnet hatte, konnte IBM im dritten Quartal die Konsensschätzungen der Analysten stark übertreffen. Ein genauer Blick auf die Ergebnisse des Quartals zeigt zudem, dass das Geschäft floriert und eine Rückkehr zum Wachstum fast sicher ist.

Hier sind 10 der aussagekräftigsten Kennzahlen aus dem Quartal.

1,9 %

Wie beeindruckt die Anleger von den Ergebnissen des dritten Quartals waren, zeigte sich am Mittwoch nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des Unternehmens. Die Aktie stieg um 9 %.

2,3 %

IBM überraschte wahrscheinlich am meisten mit den Umsätzen. Der Umsatz von 19,2 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal lag um eindrucksvolle 3 % über der Konsensschätzung für das Quartal.

10 %

Obwohl der Umsatz von IBM im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal nahezu unverändert blieb, kletterte der Umsatz der strategischen Imperative – Cloud, Analytics, Mobile, Social und Security – im Jahresvergleich um 10 %. Darüber hinaus ist der Umsatz der strategischen Imperative in den letzten 12 Monaten  um 10% gestiegen.

45 %

Die Umsätze der strategischen Imperative haben für IBM schnell an Bedeutung gewonnen. Sie stellen jetzt 45 % der Einnahmen der letzten 12 Monate dar, was einem Anstieg von 40 % entspricht.

40 Milliarden

Angesichts dieser anhaltenden Stärke der strategischen Imperative rechnet IBM für das Gesamtjahr noch immer mit einem Umsatz von 40 Milliarden US-Dollar bis zum Jahresende, zuvor war man noch von 34,9 Milliarden US-Dollar ausgegangen.

15,8 Milliarden US-Dollar

IBMs Cloud-Einnahmen stiegen im Jahresvergleich um 20 % und wuchsen damit weiterhin rasant. Darüber hinaus beläuft sich der Cloud-Umsatz auf 15,8 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Das ist mehr als der Umsatz von Amazon (WKN:906866) Web Services. Im zweiten Quartal konnte Amazon in dieser Sparte einen Umsatz von 14,5 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Natürlich deutet das 42-prozentige Wachstum des AWS-Umsatzes im zweiten Quartal auf ein Wachstum von 42 % im Jahresvergleich hin, sodass der Cloud-Umsatz des E-Commerce-Giganten in naher Zukunft IBM zu übertreffen droht. Bemerkenswert ist jedoch, dass das Cloud-Segment von IBM ein solch starkes und bedeutungsvolles Wachstum verzeichnet.

49 %

Die Umästze im Bereich Sicherheit stiegen im Jahresvergleich um 49 %, was durch den neuen IBMs Systems Mainframe begünstigt wurde. Die Sicherheitsangebote von IBM sind so positioniert, dass Unternehmen von den steigenden Ausgaben für Datenverschlüsselung profitieren können.

2,5 Milliarden US-Dollar

Der freie Cashflow von IBM im dritten Quartal von 2,5 Milliarden US-Dollar – ein Anstieg um 100 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahresquartal – zeigt die finanzielle Stärke des Unternehmens.

8 Milliarden US-Dollar

In den ersten drei Quartalen des Jahres hat IBM durch Dividendenausschüttungen und Aktienrückkäufe fast 8 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre zurückgegeben. Die konsequente Fähigkeit des Unternehmens, freien Cashflow zu generieren und die langjährige Dividende machen IBM zu einer der sichersten Dividendenaktien im Technologiebereich.

Acht Quartale

Mit einem Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie im dritten Quartal von 3,30 US-Dollar für das Quartal lag IBM vor der Konsensschätzung der Analysten von 3,28 US-Dollar. Darüber hinaus konnte das Unternehmen die Analystenschätzungen in acht aufeinanderfolgenden Quartalen übertreffen.

Angesichts dieser jüngsten Entwicklung ist es nicht verwunderlich, dass IBM im vierten Quartal endlich wieder mit einem Wachstum rechnet. Während der letzten Telefonkonferenz sagte das Management, dass es erwartet, dass die anhaltende Stärke in der Sicherheitstechnik dem Unternehmen helfen wird, das Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr zu erreichen. Angesichts der allgemeinen Geschäftslage von IBM wird das Wachstum 2018 und darüber hinaus voraussichtlich anhalten.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 19.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.