MENU

Warum MercadoLibre eingebrochen ist

Foto: Getty Images

Was ist passiert?

Die Aktien von MercadoLibre (WKN:A0MYNP), einer Online-Handelsplattform für ganz Lateinamerika, stürzten am Donnerstag um bis zu 12 % ab, nachdem ein Bericht bekannt wurde, dass Amazon. com (WKN:906866) seine Präsenz in Brasilien ausweiten könnte.

Und weiter?

Laut der brasilianischen Tageszeitung Valor Economico bereitet sich Amazon möglicherweise darauf vor, innerhalb der Woche neue Märkte in Brasilien zu erschließen. Das könnte Bücher und Elektronik umfassen, aber die Produktkategorien könnten in den kommenden Monaten weiter wachsen.

Die Goldman-Sachs-Analystin Irma Sgarz meinte, dass der Vorstoß von Amazon nach Brasilien für MercadoLibre und andere im Land tätige E-Commerce-Unternehmen negative Auswirkungen auf die Margen hätte. Sgarz glaubt, dass der Marktanteil und das Brutto-Warenvolumen sinken würden, und dass Unternehmen wie MercadoLibre Anreize wie z. B. Gratisversand bieten müssten, um Kunden anzuziehen. Insbesondere der Marktanteil von MercadoLibre im Elektronikmarkt ist für Sgarz am meisten betroffen.

Dies ist das zweite Mal in gut zwei Monaten, dass die MercadoLibre-Aktionäre von schlechten Nachrichten überrascht wurden. Im August fiel die Aktie nach einem enttäuschenden Ergebnis im zweiten Quartal um einen zweistelligen Prozentsatz. Trotz 59 % Umsatzwachstum, das die Erwartungen übertraf, verfehlte der bereinigte Gewinn pro Aktie des Unternehmens von 0,61 US-Dollar (+16 % im Vergleich zum Vorjahr) die Konsensusschätzungen um fast 40 %.

Was Amazons Einstieg so bemerkenswert macht, ist, dass Brasilien, basierend auf einer konstanten Währungsbasis, stets der am schnellsten wachsende Markt für MercadoLibre war. Der Umsatz in Brasilien wuchs in den vergangenen fünf Quartalen (ab Q2 2016 bis Q2 2017) um 41 %, 76 %, 92 %, 106 % und 75 %. Folglich könnte ein Rückgang der Margen im Hauptmarkt von Mercadolibre zu einem gewissen Wachstumsdämpfer des Unternehmens führen und die Wall Street dazu zwingen, die Wachstumserwartungen zu senken.

Man sollte hier aber noch vorsichtig sein. Die Fähigkeit des Unternehmens in Argentinien, Brasilien und Mexiko Synergien zu schaffen, die die Effizienz der Warenannahme und des Versands an den Endverbraucher verbessern, bieten zusammen mit der MercadoPago-Zahlungsplattform einen Mehrwert, der über die reine E-Commerce-Plattform hinausgeht. MercadoLibre kann noch immer auf vielen Kanälen wachsen.

Die große Frage an dieser Stelle ist, wie gut das Unternehmen in der Lage ist, sein Geschäft gegen ein Unternehmen mit so tiefen Taschen wie Amazonas zu verteidigen. Wir werden sehen.

Letzte Chance unser kostenloses E-Book mit 12 Aktienideen zu erhalten

Bald müssen wir unser Buch auf Amazon.de anbieten und dort wird es 179 Euro kosten (kein Witz!). Kostenlos erhalten kannst du es nur noch bis zum 10. Dezember. Du erfährst darin 12 Aktienideen plus unsere unschlagbaren Bewertungsmethoden. Klick einfach hier, um deinen Zugang zu erhalten.

Motley Fool besitzt und empfiehlt MercadoLibre und Amazon.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 12.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.