MENU

Will Philip Morris wirklich eine rauchfreie Welt?

Foto: Getty Images

Philip Morris International (WKN:A0NDBJ) bediente jahrelang die Raucher dieser Welt, zuerst als internationale Abteilung des ehemaligen Mutterunternehmens und danach als unabhängiges Unternehmen. Zigaretten haben Milliarden von Dollar in den Profiten für Philip Morris produziert und werden dies auch in den kommenden Jahren tun.

Anfang des Monats stellte Philip Morris einen Nachhaltigkeitsbericht vor, in dem die neuesten Informationen über die geplante grundlegende Umstrukturierung hin zu rauchfreien Produkten vorgestellt wurden. Viele Investoren fragen sich jetzt, ob Philip Morris es damit ernst meint und ob das Unternehmen damit nicht die Geldmaschine der Vergangenheit in Gefahr bringt.

Wie sich Philip Morris für eine rauchfreie Welt positioniert

Der Nachhaltigkeitsbericht von Philip Morris hat über das Kerngeschäft kein Wort verloren:

  • „Es besteht kein Zweifel, dass der größte Beitrag, den PMI zur Gesellschaft leisten kann, darin besteht, Zigaretten durch weniger schädliche Alternativen zu ersetzen.“
  • „Rauchen verursacht schwere Krankheiten, und der beste Weg, den Schaden des Rauchens zu vermeiden, ist, nie damit anzufangen oder aufzuhören.“
  • „Wir konzentrieren uns darauf, unser Unternehmen vom Zigarettenhersteller zum Technologieführer im Bereich rauchfreier Produkte zu entwickeln.“
  • „Wir haben einen bedeutenden Teil der Ressourcen unseres Unternehmens umverteilt, um unsere Vision einer rauchfreien Welt zu verwirklichen.“

Diese Worte hätten sich in der Vergangenheit wie der Todesstoß für den Tabakriesen angehört. Doch Philip Morris glaubt, dass die Antwort für die 1,1 Milliarden Raucher dieser Welt darin besteht, sich für rauchfreie Alternativen zu entscheiden. Laut der Forschung des Unternehmens ist Nikotinsucht gefährdend, das Hauptproblem bei den negativen Gesundheitsauswirkungen des Rauchens liegt aber am Verbrennen des Tabaks. Philip Morris glaubt, dass es mit Alternativen, die ohne Tabakverbrennung auskommen, immer noch eine positive Erfahrung für Raucher geschaffen werden kann.

Philip Morris hat bereits beachtliche Erfolge auf diesem Gebiet erzielt. Das iQOS-Heiztabakprodukt ist in mehr als 25 Ländern erhältlich, und mehr als 3 Millionen Menschen haben schon mit dem Rauchen aufgehört und sind auf iQOS umgestiegen. Philip Morris schätzt, dass täglich weitere 8.000 Raucher den Wechsel vollziehen. Philip Morris sieht eine vielversprechende Zukunft für das Gerät, da es in vier Werken in Europa investieren will, um die Produktionskapazität zu erhöhen.

Der Zeitplan für die Veränderung

Philip Morris International erwartet nicht, dass diese Veränderungen über Nacht eintreten. Eine schrittweise Veränderung wird notwendig sein, aber das Unternehmen hat bereits erhebliche Fortschritte gemacht. Philip Morris erwartet für 2017 mehr als 10 % des Gesamtumsatzes mit rauchfreien Produkten. 2015 waren es nur 0,2 % gewesen. Bis 2025 will der Tabakriese bis zu 250 Milliarden rauchfreie Produkte verkaufen, während die klassischen Zigarettenlieferungen um ein weiteres Drittel auf 550 Milliarden Stück sinken sollen. Damit bleibt das Unternehmen auf absehbare Zeit noch stark von Zigaretten abhängig, aber Philip Morris läutet die Wende damit ein.

Philip Morris erkennt an, dass einige skeptisch gegenüber den Motiven des Unternehmens sein werden, beharrt aber darauf, dass das Ziel darin bestünde, so schnell wie möglich eine rauchfreie Zukunft zu erreichen. CEO Andre Calantzopoulos: „Das können wir allein nicht erreichen. Es hängt auch von einer Reihe von Faktoren ab, die wir nicht direkt beeinflussen können, vor allem von der Unterstützung durch die Gesundheitsbehörden, die das Tempo und den Umfang der Umstellung beeinflussen.”

Philip Morris weiß auch, dass man die Kultur nicht im Alleingang ändern kann. Der CEO räumte ein, dass es solange die Nachfrage nach traditionellen Zigaretten bestehe, auch Anbieter geben werde, die bereit seien, ihnen Zigaretten zu verkaufen. Philip Morris ist jedoch zuversichtlich, dass mehr Menschen bereit sein werden, die Vorteile rauchfreier Produkte gegenüber Zigaretten zu nutzen, da die Forschung die Vorteile rauchfreier Produkte bestätigt.

Der Blick in die Zukunft

Philip Morris hat dramatische Erfolge mit seinen Initiativen zu risikoreduzierten Produkten wie dem iQOS-Heiztabaksystem verzeichnet, und es ist beabsichtigt, auf diesen positiven Ergebnissen aufzubauen. Nachdem sich herausgestellt hat, dass Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten sowohl populär als auch profitabel sein können, gibt es keinen Grund, warum Philip Morris nicht den ersten Schritt in eine Richtung machen möchte, den die meisten langfristig als unvermeidlich ansehen.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 30.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.