MENU

Werden die Absatzzahlen des Model X von Tesla in Q3 ansteigen?

Im zweiten Quartal gingen die Umsätze sowohl beim Model S als auch beim Model X sequentiell zurück. Ein Rückgang des Model S von Tesla (WKN:A1CX3T) war nicht besonders überraschend, da das Modell ja schon mehr als drei Jahre älter ist als das Model X. Aber der Rückgang beim Model X war unerwartet.

Haben die Absatzzahlen des Model X schon ihren Höhepunkt erreicht? Wenn wir einen Blick auf die jüngsten Kommentare von Tesla und die Auftragsentwicklung für den Elektro-SUV werfen, dann sollten die Absatzzahlen des Model X im dritten Quartal wieder zulegen.

Die Auslieferungen

Tesla hat im September 2015 mit der Auslieferung des Model X begonnen. Nach einem verhaltenen Start in den ersten Quartalen stiegen Produktion und Auslieferungszahlen sprunghaft an. Bis zum vierten Quartal 2016 lagen die Auslieferungszahlen des Model X nur um ein paar Tausend hinter denen des Model S zurück.

Bis zum ersten Quartal 2017 erreichten die Auslieferungen des Model X ein Rekordhoch von 11.550 Stück pro Quartal, was einer Steigerung von 381 % gegenüber dem Vorjahreswert und 21 % gegenüber dem Vorquartal entspricht. Aber die Auslieferungen des Model X sanken im zweiten Quartal deutlich. Das Unternehmen gab an, dass etwa 10.000 Einheiten ausgeliefert worden wären, was einem Rückgang von 13 % gegenüber dem vorhergehenden Quartal entspricht.

Datenquelle: Quartalszahlen von Tesla, Briefe an die Aktionäre und Lieferzahlen. Grafik: Autor.

Als Grund führte Tesla einen Produktionsrückstand bei den 100 kWh-Batterien an und die Entscheidung, das Model X auch zu Servicezwecken zur Nutzung und in den Tesla-Stores auszustellen.

Rückkehr zum Wachstum

Trotz dieses bedeutenden Rückschritts bei den Auslieferungen im zweiten Quartal  könnten die Auslieferungszahlen in der zweiten Jahreshälfte steigen.

Da es jetzt genug Batterien gibt, sollte dieses Problem auch gelöst sein, damit Produktion und Auslieferungszahlen des Model X wieder anziehen können. Aber es gibt auch gute Gründe, davon auszugehen, dass die steigende Nachfrage eine Rolle spielen wird.

Mehr Exemplare für Testfahrten und zu Ausstellungszwecken in den Geschäften zu haben, könnte die Nachfrage im Laufe des Quartals ankurbeln. Bevor das Unternehmen diese Modelle ausgeliefert hatte, waren die Läden in vielen Fällen mit nicht genug Fahrzeugen ausgestattet. Laut Unternehmensangaben gab es in einigen Fällen sogar gar keine, die zur Verfügung standen. Testfahrten haben schon immer eine wichtige Rolle bei der Generierung von weiterer Nachfrage für Tesla gespielt. Die Investoren sollten das nicht unterschätzen, insbesondere bei einem einzigartigen Fahrzeug wie dem Model X mit seinen Schwingtüren.

Ein weiterer möglicher Wachstumstreiber könnte die Entscheidung von Tesla sein, den Preis des Basismodells zu senken.

Glücklicherweise hat Tesla den Anlegern auch einen Einblick in die Entwicklung der Nachfrage gegeben. Im Brief an die Aktionäre für das zweite Quartal sagte Tesla, dass sich die Bestellungen für das Model X vor und nach dem 28. Juli erhöht hätten. Darüber hinaus gab das Unternehmen an, dass die wöchentliche Nettoauftragsrate für das Model S und das Model X zum Ende von Q2 um 15 % höher war als in Q2. Das ist ein Trend, der vielleicht daran liegt, dass Tesla jetzt mehr Fahrzeuge zu Demonstrations-  und Testfahrtzwecken zur Verfügung stellt.

Die Verkäufe des Model S könnten in der zweiten Jahreshälfte möglicherweise ein paar Probleme bekommen. Beim Model X scheint eine Erhöhung der Absatzzahlen möglich. Tesla selbst zeigt sich bullisch: “Es scheint ein großes Potenzial für das Model X zu geben”, schrieb Tesla im Brief an die Aktionäre zum zweiten Quartal.

Vor diesem Hintergrund glaube ich, dass Tesla im dritten Quartal zwischen 11.000 und 12.000 Stück ausliefern könnte. Das liegt in etwa auf einer Linie mit den Rekordzahlen des Model X, über die das Unternehmen im ersten Quartal berichtete.

Tesla veröffentlicht die Auslieferungszahlen üblicherweise innerhalb von drei Tagen nach Ende des dritten Quartals, also zwischen dem 1. und 3. Oktober.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 29.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!