MENU

Aktien im Rückblick: DAX überwindet 12.500er-Marke, Munich Re im Focus, Deutsche Börse vor Millionenstrafe

Der September ist seinem Ruf als schlechter Börsenmonat bisher nicht gerecht geworden. In der vergangenen Börsenwoche übersprang der DAX wieder die Marke von 12.500 Punkten. Seit Monatsanfang konnte der deutsche Leitindex knapp 4 % zulegen.

Was ist an der Börse passiert?

Einen optimistischeren Start in die neue Handelswoche hat der DAX (WKN:846900) seit Langem nicht hingelegt: Der deutsche Leitindex zog am Montag um 1,4 % auf 12.475 Punkte an. Marktbeobachter begründeten den starken Anstieg mit einer Entspannung im Nordkorea-Konflikt und der Erleichterung über die Abschwächung des Hurrikan „Irma“ der übers Wochenende Milliardenschäden im US-Bundesstaat Texas angerichtet hatte.

Den größten Tagesgewinn im DAX verbuchte ausgerechnet die Aktie desjenigen Unternehmens, das wahrscheinlich am meisten von den aktuellen Wirbelsturm-Schäden betroffen ist: Der Kurs der Munich RE (WKN:843002) stieg um 4 %. Vorstandschef Ulrich Wallin hatte zuvor bei einem Branchentreffen in Monte Carlo die Gewinnprognose bekräftigt und angemerkt, dass die zu erwartenden Schäden das Großschaden-Budget des Rückversicherers nicht sprengen würden. Die im MDAX (WKN:847741) notierten Papiere der Hannover Rück (WKN:840221) legten 5,4 % zu.

Am Dienstag schaltete der DAX einen Gang zurück, blieb aber auf seinem Aufwärtskurs und verbesserte sich um weitere 0,4 % auf 12.525 Zähler. Europaweit gefragt waren Banktitel. In Frankfurt setzte sich die Deutsche Bank (WKN:51400) mit einem Kursplus von 3,5 % an die Spitze der deutschen Standardwerte. Die Commerzbank (WKN:CBK100) notierte 2,9 % fester.

Wegen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt fanden Automobilwerte Beachtung. Die Vorzüge von Volkswagen (WKN:766403) verteuerten sich um 2 %.

Auch am Mittwoch dominierte die Farbe „Grün“ die Frankfurter Kurstafeln: Das Börsenbarometer stieg um 0,2 % auf 12.554 Punkte. Ganz oben in der DAX-Tabelle landete die Merck KGaA (WKN:659990), deren Dividendentitel von den Analysten einer Privat- und einer Großbank mit positiven Kommentaren bedacht worden waren.

Am Donnerstag gönnte sich der DAX eine Verschnaufpause und ging beim Stand von 12.540 Punkten mit einem Verlust von 0,1 Prozentpünktchen in den Feierabend. Angeführt wurde der Blue-Chip-Index von der Aktie des Automobilzulieferers Continental (WKN:, die sich um 2,1 % verbesserte.

Deutlich schlechter lief es bei den Anteilscheinen der Deutschen Börse (WKN:581005), die mit einem Kursabschlag von 1,7 % ans untere Ende der DAX-Tabelle durchgereicht wurden. Zuvor war durchgesickert, dass der Börsenbetreiber mit einer Strafzahlung von über 10 Millionen Euro die Einstellung eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft gegen den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter erreichen will. Das Verfahren wegen Insiderhandels und Nicht-Veröffentlichung einer Pflichtmitteilung richtet sich nicht nur gegen Kengeter, sondern auch gegen das Unternehmen.

Die Munich Re, deren Chef noch am Montag die Prognose fürs laufende Jahr bestätigt hatte, warnte nun davor, dass der Jahresgewinn wegen der von den Wirbelstürmen „Harvey“ und „Irma“ verursachten Schäden doch geringer als prognostiziert ausfallen könne. Dem Aktienkurs schadete das kaum: Die Papiere des Rückversicherers notierten nur ganz knapp unter ihrem Vortagsniveau.

Am Freitagnachmittag sah es ganz so aus, als könne der DAX den Löwenanteil des Gewinns der vergangenen Handelstage ins Wochenende retten. Um 16:20 Uhr zeigte die Kurstafel lediglich ein kleines Minus von 0,1 %.

Was steht am Anfang der kommenden Woche an?

Am Montag (18.09) gibt es Änderungen im MDAX: Bilfinger (WKN:590900) und Rational (WKN:701080) müssen den Mid Cap-Index verlassen, neu aufgenommen werden die Metro AG (WKN:BFB001) und Grand City Properties (WKN:A1JXCV).

Am Dienstag werden die ZEW-Konjunkturerwartungen für September veröffentlicht. Die US-Statistiker informieren uns über die Im- und Exportpreise sowie über Baubeginne und Baugenehmigungen im August.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Jetzt neu: kostenlose Studie Cannabis — Der grüne Rausch

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst.

Das ist der Grund, warum Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat, denn du als Anleger brauchst jetzt dringend verlässliche Infos.

   

Neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis — Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Einfach hier klicken oder auf die Schaltfläche unten. Dieser Report ist nur für kurze Zeit kostenlos erhältlich.

  Gratis Report jetzt anfordern!