MENU

Tesla bringt die Ladestationen in die Städte

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial.

Kurz bevor die Produktion des Model 3 erhöht wird, verändert Tesla (WKN:A1CX3T) sein Supercharger-Programm, um den Bedürfnissen einer größeren Kundenzahl gerecht werden zu können. Das Unternehmen verlangt außerdem eine Gebühr für Fahrzeuge, die an den Ladestationen stehen und nicht laden. Das soll die Wartezeiten verkürzen. Gleichzeitig wird die Zahl der Ladestationen im Jahr 2017 verdoppelt. Das Netzwerk der Supercharger ist eine der höchsten Prioritäten des Unternehmens.

Jetzt geht Tesla sogar noch einen Schritt weiter. Am Montag gab das Unternehmen an, man werde eine Ladeinfrastruktur in Stadtzentren aufbauen und damit seinen Radius erweitern. Bisher hatte Tesla Aufladestationen an Autobahnen und beliebten Routen errichtet. Das wird jenen Teslabesitzern, die ihr Auto weder zu Hause noch bei der Arbeit laden können, das Laden einfacher machen.

In der Stadt

“Die Supercharger-Ladestationen in städtischen Gebieten werden an leicht zugänglichen Orten aufgestellt. Dazu gehören Supermärkte, Einkaufszentren und andere Orte, die es den Kunden erleichtern, ihr Auto aufzuladen, während sie gerade Besorgungen erledigen oder einkaufen”, gab Tesla am Montag in einer Presseerklärung an.

Diese neuen Supercharger sehen wie Pfosten aus, daher brauchen sie weniger Platz als die vorhergehenden Modelle und passen besser in dicht besiedelte Gebiete. Die neuen Ladestationen werden jedem Fahrzeug 72 Kilowatt zur Verfügung stellen – das ist die durchschnittliche Ladegeschwindigkeit, mit denen die Kunden bei den normalen Superchargern aufladen können, wenn sie sich die Säule mit einem anderen Tesla teilen. “Das bedeutet, dass die Ladegeschwindigkeit nicht davon beeinflusst wird, wenn noch ein weiterer Tesla an einem Supercharger daneben steht, und sorgt bei den meisten Kunden für eine reine Ladezeit zwischen 45 und 50 Minuten”, erklärte das Unternehmen.

Tesla gab an, man werde die Expansion in die Stadtzentren in Chicago und Boston beginnen.

Das Preismodell bei diesen neuen Stationen wird dasselbe wie bei den anderen Ladestationen, obwohl die Strompreise natürlich regional variieren. Teslas aktuelles Kundenprogramm erlaubt es den Kunden, die von Teslabesitzern an das Unternehmen verwiesen werden, bei einem neuen Model S oder X kostenlos und unbegrenzt aufzuladen.

Tesla verfügt weltweit aktuell über 6550 Supercharger und hat genug davon in den USA, Westeuropa und den am dichtesten besiedelten Teilen von China, um Langstreckenfahrten fast überall in diesen Gebieten zu ermöglichen.

Das ist nicht das erste Mal, dass Tesla das Netzwerk der Ladestationen erweitert hat. Die Destination-Charging-Konnektoren des Unternehmens, die eine Ladegeschwindigkeit wie zu Hause ermöglichen, haben sich schnell dort verbreitet, wo die Kunden sonst mehrere Stunden oder über Nacht bleiben müssten, also beispielsweise in Hotels oder Restaurants. Im April gab Tesla an, man habe weltweit mehr als 9000 dieser Konnektoren installiert und plane bis Ende diesen Jahres die Marke von 15.000 Stück zu erreichen.

Die Aufladung wird primär zu Hause stattfinden

Die Ladestationen in den Stadtzentren werden ein wichtiges Problem für die Kunden lösen, die ihren Tesla nicht einfach zu Hause oder in der Arbeit aufladen können. Die Aufladung zu Hause wird trotzdem bei den meisten Kunden von Nöten sein. In der Ankündigung am Montag betonte Tesla, dass das für die meisten Leute alles sei, was nötig wäre. Da alle Fahrzeuge des Unternehmens eine Reichweite von über 200 Meilen bieten, können Kunden, die zu Hause aufladen, mit dieser Reichweite locker in die Arbeit fahren, und werden die Supercharger nur benötigen, wenn sie lange Strecken zurücklegen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 11.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool