The Motley Fool

Aktien im Rückblick: DAX auf Fünfwochenhoch, RWE und innogy im Fokus, Automobiltitel ziehen an

Der starke Euro, der am Donnerstagabend wieder mehr als 1,20 US-Dollar kostete, konnte in der zu Ende gehenden Handelswoche den Anstieg des DAX auf ein Fünfwochenhoch nicht verhindern. Der deutsche Leitindex notierte am Freitagnachmittag knapp oberhalb der 12.300er-Marke.

Was passierte an der Börse?

Am Montag mussten die europäischen Aktienmärkte ohne Impulse aus den USA auskommen, da die dortigen Börsen wegen eines Feiertags geschlossen blieben. Impulse der ganz anderen Art hatte am Wochenende jedoch der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un mit einem neuen Nuklearbombentest geliefert. Die Frankfurter Börsianer regierten erstmal not amused: Der DAX (WKN:846900) gab zunächst nach, konnte aber am Nachmittag mehr als die Hälfte des Verlustes wieder ausgleichen und ging beim Stand von 12.102 Punkten mit einem Minus von 0,3 % in den Feierabend.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Tief unten in der DAX-Tabelle landete die Aktie des Energiekonzerns RWE (WKN:703712), die unter der Zurücknahme einer Kaufempfehlung durch eine deutsche Privatbank litt und 1,4 % abgab. Zu den im MDAX (WKN:846741) notierten Papieren des RWE-Ökostromablegers innogy (WKN:A2AAD), die sich um 2,3 % verbilligten, hatte der zuständige Parkettastrologe des Geldhauses ebenfalls einen negativen Kommentar abgegeben und angemerkt, dass seiner Meinung nach nicht mit einer deutlichen Erhöhung der Strompreise zu rechnen sei.

Am Dienstag ging der DAX auf Erholungskurs, konnte im Sog schwächelnder US-Börsen allerdings nur einen kleinen Teil seiner Gewinne behalten. Beim XETRA-Schluss notierte der deutsche Leitindex mit 12.123 Zählern 0,2 % über seinem Vortagsstand.

An die Spitze der Standardwerte setzte sich die Aktie des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA (WKN:659990), dem die Marktteilnehmer einen Aufschlag von 2,4 % spendierten. Branchenbeobachter begründeten das Plus mit Gerüchten über einen möglichen Verkauf des Unternehmensbereichs für rezeptfreie Medikamente.

Positive US-Wirtschaftsdaten verhalfen am Mittwoch den New Yorker Börsen zu einem moderaten Plus. Dies stützte den DAX, der sich um 0,8 % auf 12.214 Punkte verbessern konnte.

Die größten Tagesgewinne bei den Blue Chips verbuchten Automobilwerte, die bereits am Vortag gut gelaufen waren. Der Kurs von Daimler (WKN:710000) stieg um 3 %, nachdem eine US-Investmentbank eine Kaufempfehlung ausgesprochen hatte. Die Anteilscheine von BMW (WKN:519000) und Volkswagen (WKN:766403) zogen um jeweils 1,6 % an.

Im TecDAX (WKN:720327) machten die Titel der Software AG (WKN:330400) mit einem Kursplus von 5 % auf sich aufmerksam. Marktteilnehmer wiesen zur Begründung des Anstiegs auf Berichte über geplante Kooperationen mit diversen Maschinenbauern hin.

Am Donnerstag erreichte der deutsche Leitindex ein neues Fünfwochenhoch, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) die Fortsetzung ihres lockeren geldpolitischen Kurses angedeutet hatte. Der DAX stieg um 0,7 % auf 12.297 Zähler.

Die Meldung der Tageszeitung „Expansion“, der Iberdrola-Konzern wolle die RWE-Tochter innogy übernehmen, wurde von dem spanischen Versorger zwar prompt dementiert, verhalf den deutschen Stromerzeugern aber zu deutlichen Kursgewinnen: Die RWE-Aktie schoss um 3,8 % nach oben und innogy-Papiere verteuerten sich um 1,9 %.

Am Freitag gönnte sich der DAX ein Verschnaufpäuschen und legte bis 16:20 Uhr 0,1 Prozentpünktchen zu.

Was steht Anfang kommender Woche an?

Nicht sonderlich viel: Am Montag (11.09.) veröffentlicht die Internet-Zockerbude Bet-at-Home.com (WKN:A0DNAY) ihr Halbjahresergebnis. Die Lufthansa (WKN:823212) legt Verkehrszahlen für August vor. Am Dienstag (12.09.) berichtet auch der Flughafenbetreiber Fraport (WKN:577330) über das Verkehrsaufkommen im achten Monat.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt BMW und Daimler.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!