The Motley Fool

Wie groß kann Aurelius noch werden?

Foto: Getty Images

Die Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius (WKN:A0JK2A) kommt nach einer erschütternden Short-Attacke im Frühjahr langsam wieder zur Ruhe. Nach Rekorderlösen und erfreulichen Halbjahreszahlen blicken viele Anleger wieder positiv in die Zukunft.

Wie viele Möglichkeiten hat Aurelius aber überhaupt noch, mit seinem Private-Equity-Investitionsansatz zu wachsen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Ein Blick auf die Konkurrenz eröffnet Luft nach oben

Aurelius ist kein kleines Unternehmen mehr. Die Marktkapitalisierung schwankt derzeit um 1,5 Milliarden Euro, der Net Asset Value der Konzerneinheiten betrug Ende Juni circa 1,48 Mrd. Euro. Der Konzernumsatz lässt sich für das ganze Jahr auf 3,57 Mrd. Euro hochrechnen und laut letzter Zählung wurden insgesamt 25.083 Mitarbeiter beschäftigt.

Man sieht schnell, dass für zukünftiges Wachstum beachtliche zusätzliche Summen erwirtschaftet werden müssten. Aber geht das als Private Equity Unternehmen überhaupt? Ein Blick in das Herzland des Private Equity, USA, schafft hier interessante Einblicke.

So sieht es aus, wenn man Aurelius mit den drei wichtigsten amerikanischen Private Equity-Unternehmen vergleicht:

Unternehmen Marktkapitalisierung Assets under Management
Blackstone Group 39,18 Mrd. USD 371 Mrd. USD
KKR 15,58 Mrd. USD 148,5 Mrd. USD
The Carlyle Group 6,99 Mrd. USD 170 Mrd. USD
Aurelius 1,54 Mrd. Euro 1,48 Mrd. EUR*

Quelle: Bloomberg, Stand 03.09.2017, Assets under Management ist der Markwert aller Investitionen, *für Aurelius wurde als Ersatz der Net Asset Value angegeben

Es fallen sofort einige Dinge auf. Zum einen gibt es amerikanische Private Equity-Unternehmen, die deutlich größer als Aurelius sind. Die Blackstone Group hat einen um ein Vielfaches höheren Börsenwert und verwaltet Vermögenswerte, die mehr als zweihundert mal so hoch sind wie die von Aurelius.

Das führt aber sofort zur nächsten Frage. Wieso ist Aurelius das einzige Unternehmen, dessen Markkapitalisierung und Assets under Management fast gleich groß sind? Das liegt vor allem daran, dass Aurelius seine Investments auch tatsächlich alle selbst besitzt, amerikanische Private-Equity-Firmen agieren dagegen viel eher wie ein Vermögensverwalter und sammeln Kundengelder, die sie dann als Investor gegen Gebühren verwalten. Sie haben ein anderes Geschäftsmodell, das sie nur indirekt am Erfolg ihrer Portfoliounternehmen teilhaben lässt.

Außerdem wird der Vergleich dadurch erschwert, dass die amerikanischen Unternehmen zwar noch immer ihren Kernfokus auf Private Equity haben, aber mittlerweile auch andere Anlageklassen wie Hedgefonds oder Infrastrukturinvestitionen abdecken. Nichtsdestotrotz gibt der Vergleich eine grobe Idee, wie viel Luft nach oben das Geschäftsmodell von Aurelius noch hat.

Der Umgang mit den Gewinnen verschafft große Spielräume

Außerdem sollte man nicht vergessen, dass Aurelius mit seinen Gewinnen den Problemen, die oftmals mit wachsender Größe einhergehen, vorbeugt. So ebnet es den Weg für potentiell hohe Gesamtrenditen, also inklusive Dividenden, die keine massiv anwachsende Marktkapitalisierung benötigen.

Zum einen werden die Aktionäre an jedem erfolgreichen Verkauf großzügig beteiligt, das lässt die Finanzmittel nicht übermäßig anschwellen. Zum anderen wird bisher immer wieder Gebrauch von umfangreichen Aktienrückkaufprogrammen gemacht, die steigende Aktienkurse bei gleichbleibender Marktkapitalisierung ermöglichen.

Für Aurelius-Aktionäre heißt das also, dass Aurelius sowohl die Grenzen der Private-Equity-Welt noch lange nicht erreicht hat als auch, dass es viel dafür tut, um möglichst lange Probleme übermäßiger Größe zu vermeiden.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt KKR.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!