The Motley Fool

3 Gründe, warum Gilead Sciences Kite Pharma gekauft hat

Gilead Sciences (WKN:885823) ist extrem diszipliniert, wenn es um die Kapitalzuteilung geht. Jahrelang hat das Management den günstigen Angeboten widerstanden, um Mittel für eine große Akquisition zu bilden, was Ende Juni 36,6 Milliarden US-Dollar waren.

Gilead sprach von zu teuren Übernahmekandidaten. Daher hatte das Unternehmen bisher nicht gekauft und schließlich 11,9 Milliarden US-Dollar in Kite Pharma investiert.Der Pionier der zellbasierten Krebstherapie war Anfang des Jahres nur 2,3 Milliarden US-Dollar wert gewesen.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Das Managementteam von Gilead hat kürzlich eine Telefonkonferenz abgehalten, um den Analysten der Investmentbank den übermäßigen Aufwand zu erklären. Hier sind drei Dinge, die sie zu sagen hatten, um die Bedenken der Aktionäre zu zerstreuen.

1. Eine ebenso wichtige Pipeline

Die Kite-Akquisition gibt Gilead eine kurzfristige Chance mit Axicabtagene Ciloleucel (Axi-cel), was im Wesentlichen eine Infusion ist. Körpereigene Immunzellen werden neu programmiert, um nach Krebszellen mit dem Protein CD19 zu suchen.

Die personalisierte zellbasierte Therapie wirkt sich für Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen, die nach Erhalt der verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten rezidiviert sind, unglaublich gut aus; die FDA wird ihre Entscheidung über die Zulassung der Behandlung voraussichtlich Ende November bekannt geben.

Sollte Axi-cel genehmigt werden, wird der jährliche Umsatz des Medikaments voraussichtlich bei etwa 2,5 Milliarden US-Dollar liegen, aber die Therapie muss mehrere große Herausforderungen meistern. Die Aktionäre von Gilead Sciences werden erfreut sein, dass das Management die Pipeline von Kite über die anstehenden Anwendungen von Axi-cel hinaus für ebenso wertvoll hält.

Angesichts der Sicherheitsprobleme, die mit Axi-cel und anderen CAR-T-Therapien in der Entwicklung verbunden sind, werden Gileads neue Kandidaten wahrscheinlich nie zu einer Erstlinientherapie für eine größere Population neudiagnostizierter Patienten werden. Axi-cel könnte jedoch die Chance haben, riskante Knochenmarkstransplantate als Second-Line-Option für mehrere Lymphome zu verdrängen. Die Ergebnisse der laufenden Zuma-7-Studie werden das Potenzial der Therapie für eine Ausweitung auf diesen Bereich noch stärker beleuchten.

Eine experimentelle Therapie, die der von Axi-cel ähnlich ist, könnte in Kürze klinische Studien aufnehmen. Diese zielt bei der Behandlung von multiplem Myelom auf das BCMA-Protein ab.

Außerdem deuten die Ergebnisse einer explorativen Studie darauf hin, dass T-Zell-Rezeptoren, die modifiziert wurden, um das MAGE-A3-Protein anzugreifen, eine Vielzahl von soliden Tumoren wirksam bekämpfen könnten.

2. Erwartungen an die Kostenerstattung

Aggressive, therapieresistente Non-Hodgkin-Lymphome haben sich bisher als praktisch unheilbar erwiesen, aber Axi-cel hat gezeigt, dass damit bei einem großen Teil der Patienten eine vollständige Remission möglich ist.

Medizinisch gesehen ist das einfach erstaunlich, aber es ist nicht einfach, den richtigen Preis für eine einmalige Therapie zu finden.

Das Gilead-Managementteam ließ keine Zahlen unter den Tisch fallen. Das Unternehmen erwartet eine angemessene Kostenerstattung für die innovative Behandlung. Nur wenige Tage nach der Ankündigung von Gilead, Kite Pharma zu übernehmen, erhielt Novartis (WKN:904278) die Zulassung für ihre eigene patientenbasierte Krebstherapie auf Zellbasis, Kymriah, und setzte den Preis auf 475.000 US-Dollar fest.

Novartis beabsichtigt, einen ergebnisorientierten Ansatz für die Erstattung von Kymriah zu verfolgen, der die grösste Geld-zurück-Garantie in der Geschichte sein könnte. Der Pharmariese will die bisher unter dem Namen CTL019 bekannte Therapie nur dann bezahlt haben, wenn die Patienten schnell auf die Behandlung ansprechen.

Die Gilead-Aktionäre werden Kymriahs Produkteinführung im Auge behalten wollen, um Hinweise auf künftige Preistrends bei zellbasierten Krebstherapien zu erhalten. Während ergebnisabhängige Vergütungspläne prinzipiell Sinn machen, konnten in der Praxis aber nur wenig überzeugen.

3. Keine einmalige Anschaffung

Gilead kauft Kite Pharma nicht nur für die Medikamente, die es entwickelt. Laut CEO John Milligan wird Kite zu Gileads Abteilung für Zelltherapie werden. Glücklicherweise sind die Finanzen von Gilead robust genug, um den jungen Biotech-Produzenten in die Schranken zu weisen, damit das Forschungs- und Entwicklungsbudget von Gilead nicht überstiegen wird.

Gilead fand auch die Produktion von Kite besonders attraktiv. Die kleine Biotech-Firma eröffnete vor kurzem eine Anlage in der Nähe des Flughafens von Los Angeles, die einen 17-tägigen Turnaround vom Zeitpunkt der Zellgewinnung bis zur Wiedereinführung per Infusion erreichen konnte.

Angesichts der Tatsache, dass das Startup seine Durchlaufzeit um mehrere Tage als die von Novartis verkürzen konnte, besteht eine gute Chance, dass es wettbewerbsfähig bleiben kann, nachdem es Zugang zu den massiven Ressourcen von Gilead erhalten hat.

Zusammenfassung

Auch wenn sich die Integration von Kite Pharmas Aktivitäten in Gilead von den vorherigen Akquisitionen des Unternehmens deutlich unterscheiden wird, birgt das Unternehmen ein langfristiges Potenzial. Die weltweiten Ausgaben für Krebsmedikamente dürften von 107 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 auf etwa 150 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 ansteigen.

Wenn Gilead die Erstattung von Axi-cel mit ähnlichen Konditionen wie Novartis für Kymriah sichern kann, könnte das Medikament allein fast genug Umsatz generieren, um die Akquisition in Höhe von 11,9 Milliarden US-Dollar zu rechtfertigen. Sollte sich herausstellen, dass die Prognosen des Unternehmens über die Rolle zellbasierter Krebstherapien in Zukunft zutreffend sind, könnte dies einer der wichtigsten Deals in der 30-jährigen Unternehmensgeschichte sein.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Cory Renauer auf Englisch verfasst und wurde am 01.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.