The Motley Fool

Wie Johnson & Johnson Geld sein verdient

Foto: The Motley Fool.

Gut, jeder weiß, dass Johnson & Johnson (WKN:853260) nicht gerade wenig verdient. Im vergangenen Jahr hat der Gesundheitsriese fast 72 Dollar Umsatz gemacht. Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat J&J fast 668 Milliarden Dollar reingeholt. Kleiner optischer Vergleich gefällig? Würde man das als Ein-Dollar-Noten stapeln, würde man eine Strecke von 70.000 Kilometern bekommen. Quasi ein Fünftel der Strecke zum Mond.

Aber woher kommt das ganze Geld? Schauen wir mal nach:

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Pharma

Mit 46 % des Umsatz ganz klar an Rang eins im Konzern. Aber noch besser: Die Sparte generiert mit 65 % in der ersten Jahreshälfte einen noch höheren Anteil am Profit.

Fast sechs von zehn verdienten Dollar im Bereich Pharma kommen in den USA rein. Das ist nicht verwunderlich, sind doch die Preise für verschreibungspflichtige Medikamente in den USA höher als anderswo. Allerdings hat man in diesem Jahr auch gemerkt, dass in anderen Märkten Wachstum passiert.

J&Js am besten verkauftes Medikament ist Remicade, das im letzten Jahr allein 7 Milliarden Dollar reingeholt hat. Auch wenn die Absätze etwas sinken, da Pfizer mit Inflectra ein starkes Konkurrenzprodukt auf den Markt gebracht hat.

Allerdings hat das Unternehmen noch weitere Medikamente, deren Absätze steigen. Stelara und Imbruvica allen voran. Psoriasis und das Arthrose-Medikament Stelara allein haben 3,2 Milliarden Umsatz im letzten Jahr gemacht, 1,8 Milliarden Dollar in der ersten Jahreshälfte. Das Krebs-Medikament Imbruvica hat immerhin 1,3 Milliarden im letzten Jahr und 859 Millionen in der ersten Jahreshälfte geschafft.

Medizinisches Gerät

J&Js zweitgrößte Umsatzmaschine sind medizinische Gerätschaften. Die tragen 36 % zum Umsatz bei, immerhin 23 % zum Profit.

Es ist sogar so, dass dieser Teil außerhalb der USA mehr reinholt als im Mutterland. In der ersten Jahreshälfte 2017 konnten international 6,7 Milliarden gemacht werden, in den USA nur 6,3 Milliarden Dollar.

Orthopädische wie auch chirurgische Geräte tragen zusammen 36 % zum Umsatz in dem Segment bei. Augen-Zubehör, besonders Kontaktlinsen, ist für 14 % verantwortlich. Der Rest kommt von Cardio-, Diabetes- und Vorsorge-Geräten.

Die Absätze wurden von Zukäufen beschleunigt. Im Februar hat man das Optik-Unternehmen Abbott Labs mit ins Markenportfolio geholt.

Verbraucher

Vielen Amerikanern ist J&J vor allem aufgrund von Marken wie Band-Aid, Listerine und Tylenol bekannt. Allerdings ist das Endkunden-Segment das kleinste, holt gerade mal 18 % ran, stellt nur 12 % des Profits dar.

Internationale Märkte sind dabei der größte Quell für das Segment. in der ersten Jahreshälfte wurden dort 3,8 Milliarden Dollar umgesetzt, in den USA lediglich 2,9 Milliarden.

Dabei stechen zwei Gruppen hervor: Haushaltsprodukte und Beauty haben jeweils 30 % Anteil an den Absätzen. Der Rest stammt von Baby-Produkten, Mundpflege, Damenhygiene, Wundsalben und anderen Produkten.

Wo geht das Geld hin?

Im Jahr 2016 hatte die Pharma-Sparte den größten Zuwachs an Umsatz. Dieses Jahr ist es bislang die Sparte der medizinischen Gerätschaften. Das lag vor allem am Gegenwind für Remicade.

Langfristig gesehen dürfte Pharma aber wichtiger für Umsatz und Profit werden. J&J hat eine der besten Produkt-Pipelines in der Branche. So ist das Prostata-Medikament Apalutamide ein besonders starker Kandidat.

J&J kann auch bald die Früchte von der Übernahme des schweizer Medikamentenherstellers Actelion ernten. Vor dem Deal sagte J&J, dass dieser das jährliche Wachstum um 1 % steigern kann, die Einnahmen sogar um 2 %.

Bei dem Einfluss, den Actelion und seine Medikamente hat, dabei noch solides Wachstum von den Medikamenten Darzalex und Imbruvica, dürfte sich J&J über verstärktes Wachstum bei Pharma freuen. Diese Sparte dürfte in Zukunft noch stärker zum Absatz beitragen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Johnson & Johnson.

Dieser Artikel von Keith Speights erschien am 23.8.17 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!