The Motley Fool

Wer sich alles einig ist, dass die Aurelius-Aktie unterbewertet ist

Quelle: Getty Images

In vieler Hinsicht konnte die Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius (WKN:A0JK2A) die Short-Attacke aus dem Frühjahr bereits hinter sich lassen. Viele der wichtigen Anschuldigungen sind bereits entkräftet und auch operativ läuft es rund.

Die Aktie bleibt aber noch immer ein gutes Stück von ihrem Allzeithoch von knapp über 67 Euro entfernt. Einige sind deshalb der Meinung, dass die Aktie zu aktuellen Kursen ein Schnäppchen ist. Hier erfährst dazu Näheres aus drei verschiedenen Blickwinkeln.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Analysten sehen Potential

Aktienanalysten neigen nicht unbedingt dazu, einem mit großer Verlässlichkeit sinnvolle Kursziele bereitzustellen. Trotzdem sind ihre Aussagen und Meinungen eine interessante Kontrastfolie.

Im Fall von Aurelius sind sich alle Analysten einig, dass die Aktie derzeit unterbewertet ist. Die Meinungen unterscheiden sich lediglich zwischen ein bisschen und extrem unterbewertet:

Institut Kursziel in Euro Empfehlung
Commerzbank 82,00 kaufen
Berenberg 74,00 kaufen
Hauck Aufhäuser Institutional Research AG 65,00 kaufen
Oddo Seydler Bank AG 56,00 kaufen
Baader Bank 55,90 kaufen

Quelle: Aurelius Investor Relations, Stand 07.07. bis 11.08.2017

2. Eine Fondsmanager-Legende sieht den NAV bald bei über 70 Euro

Richard Pease ist einer der erfolgreichsten europäischen Fondsmanager überhaupt. Er schlägt schon seit Jahrzehnten den Markt für seine Anleger mit seinem Fokus auf europäische Aktien. In seinem Fonds CRUX European Special Situations Fund ist Aurelius sogar die größte Position und Pease hat schon seit langer Zeit große Summen in die Münchener Beteiligungsgesellschaft investiert. Den Rücksetzer nach der Short-Attacke hat er genutzt, um seine Position aufzustocken.

Nach persönlichen Gesprächen mit dem Management sieht er keinen Grund, sein Vertrauen in das Unternehmen zu verlieren. Im Gegenteil, die massive Übernahme von Office Depot Europe wird den Nettoinventarwert (NAV) je Aktie seiner Ansicht nach schon bald auf über 70 Euro bringen.

In einem Interview mit Citywire hat er sein Vertrauen prägnant zusammengefasst:

„Das ist ein Beispiel eines Unternehmens, bei dem man einfach dabei bleiben muss, die schlechte Presse vorüberziehen lassen sollte und die Zahlen betrachten. Es wird mit einem großen Abschlag gehandelt und hat eine satte Dividendenrendite.“

3. Das Management reiht sich durch seine Taten ein

Oftmals sprechen Taten mehr als tausend Worte. Besonders ein Unternehmen wie Aurelius, das darauf spezialisiert ist, sich ganz genau zu überlegen, wie es mit seinem Kapital die besten Renditen erzielt und welche Bewertungen attraktiv sind, wird sich viele Gedanken darüber machen, wann es die eigenen Aktien zurückkauft.

Deshalb ist das derzeit laufende Aktienrückkaufprogramm ein klares Signal, dass das Management die Aktie momentan als unterbewertet betrachtet. Wie im Bericht zum ersten Halbjahr erwähnt, stehen noch dutzende Millionen an Mitteln bereit, die in Aktienrückkäufe fließen sollen. Insofern müssen sich langfristige Anleger gar nicht unbedingt über die niedrigeren Kurse ärgern, denn da das Aktienrückkaufprogramm so mehr Aktien erwerben kann, steigt dessen Effekt um Millionen von Euro.

Kurz zusammengefasst scheinen sich also Analysten, ein erfolgreicher Fondsmanager und das Management selbst einig zu sein, dass die Aurelius-Aktie unterhalb ihres fairen Werts gehandelt wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!