The Motley Fool
Werbung

Können deutsche Batteriefabriken überhaupt günstiger als Tesla produzieren?

Foto: Tesla

Der Pionier Tesla (WKN:A1CX3T) hat längst bewiesen, dass man attraktive Elektroautos produzieren kann. Experten sind sich einig, dass der Massenerfolg jetzt eigentlich nur noch an den Batterien hängt.

Noch sind diese ziemlich teuer. Wenn die Preise weiter fallen, dann kann man in Zukunft entweder Elektroautos günstiger anbieten oder die Preise konstant halten und dafür die derzeit oftmals noch dürftige Reichweite steigern. Mit TerraE will nun auch bald ein deutsches Unternehmen mit seiner eigenen Version einer Gigafactory punkten, aber ist Tesla nicht vielleicht schon unerreichbar in seiner Kosteneffizienz?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Teslas beeindruckender Vorsprung

Neben Teslas Gigafactory gehören vor allem asiatische Hersteller zu den größten Batterieproduzenten der Welt. Das heißt aber nicht, dass die Produktion in Amerika teurer ist. Im Gegenteil, wie das Branchenmagazin Electrek in einem umfangreichen Vergleich Ende 2016 zeigen konnte, wird Teslas Powerwall 2 zu bedeutend günstigeren Konditionen hergestellt als alle anderen vergleichbaren Konkurrenzprodukte. In vielen Fällen sind die Kosten der Konkurrenz um ein Vielfaches höher.

Der Preisvorsprung bei Autoakkus ist nicht ganz so leicht zu berechnen, da die Akkus nicht separat verkauft werden, allerdings lassen der Kostenvorsprung bei der Powerwall 2 und die Aussagen des Managements hier auf einen ähnlich beeindruckenden Vorsprung schließen. Nach Berechnungen des Beratungsunternehmens McKinsey, die Anfang des Jahres veröffentlicht wurden, sind die Herstellungskosten von Batterien branchenweit zwischen 2010 und 2016 um fast 80 % gefallen.

Letztes Jahr wurden die durchschnittlichen Herstellungskosten mit circa 227 US-Dollar je Kilowattstunde beziffert. Laut den Prognosen von McKinsey könnten diese bis zum Ende des Jahrzehnts auf unter 190 US-Dollar je Kilowattstunde fallen. Tesla hat hier laut eigenen Aussagen einen deutlichen Vorsprung, schon im April 2016 sprach man von Produktionskosten unterhalb von 190 US-Dollar je Kilowattstunde, und Tesla-Chef Elon Musk hat angedeutet, diese Kosten bis 2020 auf 100 US-Dollar senken zu können.

Damit würde Tesla einen Vorsprung von fünf bis zehn Jahren haben, falls sich der Rest der Industrie, wie bisher prognostiziert, entwickelt. Das klingt äußerst ambitioniert, aber viele Daten unterstützen die Machbarkeit einer solchen Entwicklung.

TerraE im Anmarsch

Das heißt die Messlatte für die von TerraE geplanten Fabriken ist extrem hoch. Das Frankfurter Unternehmen hat sich als Ziel gesetzt, mithilfe eines mächtigen Konsortiums große Batteriefabriken in Europa, höchstwahrscheinlich Deutschland, zu bauen, um die erwartete Nachfrage nach Elektroautos und Energiespeichern decken zu können.

Von Anfang an wird hier eine Herstellung mit viel Automatisierung geplant, also werden die hohen deutschen Lohnkosten vermutlich nicht der ausschlaggebende Faktor sein. Es ist ein anderer Aspekt, der es fraglich macht, ob Tesla nicht einen uneinholbaren Kostenvorsprung hat.

Die Größenordnung, die TerraE anstrebt, wirkt nämlich nicht besonders ambitioniert und lässt an den möglichen Skaleneffekten zweifeln, die vermutlich für eine kostengünstige Produktion notwendig wären. TerraE plant zwar eine fast identische jährliche Herstellungskapazität wie die von Teslas Gigafactory, allerdings soll diese erst 2028 erreicht werden.

In über zehn Jahren hat Tesla hingegen vielleicht schon drei Dinge erreicht: die Kapazität der ersten Gigafactory um ein Vielfaches gesteigert, weitere Gigafactories errichtet und seine Herstellungskosten noch weiter gesenkt. Ich würde nicht darauf wetten, dass deutsche Hersteller hier mithalten können.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Marlon Bonazzi besitzt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!