The Motley Fool

Aktien im Rückblick: Lufthansa profitiert von Air Berlin-Pleite, RWE auf Zweijahreshoch, Evotec auf Höhenflug

Das hätte eine Erholungsrally werden können: In der vergangenen Woche konnte der DAX an drei Tagen in Folge zulegen. In der zweiten Wochenhälfte musste der deutsche Leitindex jedoch einen Großteil seiner Gewinne wieder abgeben, da Zweifel an der Trump’schen Wirtschaftspolitik und die Terroranschläge in Spanien die Börsenstimmung trübten.

Auf der Gewinnerseite standen die Anteilseigner eines Energiekonzerns und eines Biotech-Unternehmens. Auch Airline-Aktionäre hatten Glück – wenn sie die „richtige“ Fluglinie im Depot hatten …

Was geschah an der Frankfurter Börse?

Gestützt durch freundliche US-Börsen und einen leicht nachgebenden Euro-Kurs startete der DAX (WKN:846900) am Montag mit einem deutlichen Aufschlag in die neue Handelswoche: Der deutsche Leitindex legte 1,3 % auf 12.165 Punkte zu.

Die größten Tagesgewinne im DAX verbuchten die Commerzbank (WKN:CBK100) und die Deutsche Bank (WKN:514000), deren Anteilscheine sich jeweils um 3 % verteuerten. Auch in der Tabelle des MDAX (WKN:846741) stand ein Finanztitel ganz oben: Die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) (WKN:801900) zog um 4 % an. Marktbeobachter begründeten das Plus mit guten Halbjahreszahlen und einer optimistischen Prognose fürs Gesamtjahr.

Grund zur Freude hatten auch Anteilseigner von Rocket Internet (WKN:A12UKK). Der Kurs ihrer Papiere stieg um 9 %. Das Management der Start-up-Schmiede hatte zuvor ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt.

Am Dienstag verhalf die leichte Entspannung im Konflikt zwischen den USA und Nordkorea dem DAX, der beim Stand von 12.177 Zählern in den Feierabend ging, zu einem kleinen Plus von 0,1 %.

Die Aktie von Air Berlin (WKN:AB1000) wurde zeitweise vom Handel ausgesetzt, nachdem Meldungen über den Insolvenzantrag von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft über die Nachrichtenticker gelaufen waren. Die Chaos-Airline verlor bis zum Handelsschluss rund ein Drittel ihres in der jüngsten Vergangenheit bereits arg geschrumpften Börsenwertes.

Von der Pleite der Konkurrentin wird wohl die Lufthansa (WKN:823212) profitieren, deren Aktie sich mit einem Kursplus von 4,7 % an die DAX-Spitze setzte. Luftfahrtexperten erwarten, dass der Branchenprimus günstig Unternehmensteile sowie Start- und landerechte der Pleite-Kandidatin übernehmen kann.

Am Mittwoch konnte der DAX seinen Aufwärtskurs fortsetzen und verbesserte sich um weitere 0,7 % auf 12.264 Punkte. Bester Standardwert war die bereits an den Vortagen gut gelaufene Aktie von RWE (WKN:703712), die mit einem Plus von 2,9 % aus dem Handel ging.

Im TecDAX (WKN:720327) fielen die Anteilscheine von Evotec (WKN:566480) mit einem Aufschlag von 4 % auf. Das Biotech-Unternehmen hatte nach der erfolgreichen Übernahme des US-amerikanischen Mitbewerbers Aptuit seine Ergebniserwartung fürs Geschäftsjahr erhöht.

Nach drei Gewinntagen in Folge ging es am Donnerstag wieder abwärts. Das Frankfurter Börsenbarometer fiel um 0,5 % auf 12.203 Punkte und folgte damit den schwachen US-Börsen. In New York verbuchte der Dow Jones mit 1,2 % den größten Tagesverlust seit drei Monaten. US-Parkettbeobachter begründeten das Minus u. a. mit Befürchtungen, dass Präsident Donald Trump seine wirtschaftspolitische Agenda nicht durchsetzen könne. Auch der Terroranschlag in Barcelona, der kurz nach dem europäischen Börsenschluss stattgefunden hatte, habe auf die Stimmung gedrückt, hieß es.

Gegen den Trend legte die RWE-Aktie um 1 % zu, war somit an der Spitze des deutschen Blue-Chip-Index und markierte ein Zweijahreshoch. Am unteren Ende der DAX-Tabelle landeten mit einem Abschlag von jeweils 3 % die Commerzbank und die Deutsche Bank.

Nach den Terroranschlägen in Spanien dominierte auch am Freitag die Farbe Rot an den deutschen Kurstafeln. Der DAX verlor bis 15:30 Uhr 0,3 %.

Wie geht es weiter?

Am Montag (21.08.) legt das Bundesfinanzministerium seinen Monatsbericht für August vor. In den Vereinigten Staaten wird der Juli-Wert des CFNA-Index veröffentlicht, der als wichtiger US-Konjunkturindikator gilt.

Am Dienstag legt der Internet-Haustierbedarfhändler zooplus (WKN:511170) Quartalszahlen vor. Das ZWE meldet sich mit seinen Konjunkturerwartungen für August. In den USA veröffentlicht der Cloud-Computing Spezialist Salesforce.com sein Vierteljahresergebnis.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der erwähnten Aktien. The Moltey Fool empfiehlt Salesforce.com.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.