The Motley Fool

Rocket Internet: 2 verrückte Zahlen, die du noch nicht kennst

Foto: Getty Images

Die Aktie der Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet (WKN:A12UKK) erlebt mal wieder eine Achterbahnfahrt. Anleger, die schon länger dabei sind, können wahrscheinlich schon nicht mehr zählen, wie oft das schon der Fall war.

Wenn du denkst, es wurde schon alles Interessante über Rocket Internet erwähnt, solltest du diesen Artikel lesen. Hier sind zwei verrückte Kennzahlen, die nur wenige über Rocket Internet wissen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Die Kasse ist mit weit über einer Milliarde gefüllt

Rocket Internet wird in Medienberichten gerne als ein großes Casino dargestellt. Viele Kommentatoren überbieten sich darin, wie risikoreich sie die Aktie einstufen. Die nüchterne Bilanz gibt da allerdings ein ganz anderes Bild.

Die Tatsache ist nämlich, dass Rocket Internet nach letzter Rechnung Ende April 1,2 Mrd. Euro Nettofinanzmittel besitzt. Selbst nach Abzug der überschaubaren Schulden bleiben also noch 1,2 Mrd. Euro übrig, mit denen man die bisherigen Beteiligungen finanziell unterstützen oder neue Investitionen tätigen kann. Große Sorgen muss man sich um die Beteiligungen allerdings nicht machen, brutto haben sie, ebenfalls Stand Ende April, immerhin noch Reserven von 0,8 Mrd. Euro, die für die meisten Beteiligungen noch lange reichen dürften, um sowohl zu investieren, als auch mit ihren Verbindlichkeiten zurechtzukommen.

Die Reserven dürften seit der letzten Zählung außerdem noch größer geworden sein, da Ende Juni Alibaba den südostasiatischen Internethändler Lazada für 276 Mio. US-Dollar erworben hat und der Börsengang von Delivery Hero (WKN:A2E4K4) eine Viertelmilliarde Euro in die Kasse gespült hat. Die Kasse könnte also jetzt mit 1,7 Mrd. Euro gefüllt sein. Der Anteil an Delivery Hero, den Rocket Internet behalten hat, ist derzeit circa 1,2 Mrd. Euro wert.

Allein die Nettofinanzmittel und der Anteil an Delivery Hero ergeben zusammen wahrscheinlich circa 2,9 Mrd. Euro. Wenn man berücksichtigt, dass die Rocket Internet-Aktie die letzte Handelswoche mit einer Marktkapitalisierung von 2,82 Mrd. Euro beendet hat, kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass Rocket Internets restlichem Portfolio kein Wert zugeschrieben wurde. Das sah anscheinend auch das Management so und hat am Montag ein Aktienrückkaufprogramm aufgesetzt.

2. Rocket Internet beschäftigt nur 276 Mitarbeiter

Diese Milliardensummen und das riesige Beteiligungsportfolio werden aber nur von einer sehr überschaubaren Anzahl an Mitarbeitern gemanagt. Als Unternehmen selbst beschäftigte Rocket Internet Ende Dezember gerade einmal 276 Mitarbeiter.

Gründer und CEO Oliver Samwer ist also nicht daran interessiert, als Selbstzweck ein Imperium aufzubauen, sondern überlegt sich sehr genau, wie man möglichst effizient mit den Ressourcen umgeht. Unnötige Kosten tragen zu müssen sowie unnötig viele Mitarbeiter zu haben, wird bei Rocket Internet vermieden.

Wer also weiß, wie gut die Kassen bei Rocket Internet gefüllt sind und wie schlank und effizient das Unternehmen aufgestellt ist, wird vielleicht einsehen, dass Rocket Internet weder ein Casino noch ein Kartenhaus ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt Aktien von Rocket Internet. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!