The Motley Fool

Deutsche Hersteller ziehen mit Batteriefabrik gegen Tesla in den Kampf – vielleicht zu spät

Foto: Tesla

Lange scheint die deutsche Industrie geschlafen zu haben, wenn es um eigene Produktionskapazitäten für die Herstellung von Batterien ging. Das neue gegründete Unternehmen TerraE will nun aber strategische Produktionskapazitäten in Deutschland aus dem Boden stampfen.

Das klingt erst einmal nach einer interessanten Entwicklung, aber bei näherer Betrachtung fragt man sich, ob hier nicht Liliput als Produktionsstandort gewählt wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

TerraE beendet das lange Zögern

Im Laufe dieses Monats sind schon mehrere Details zu dem geplanten Vorhaben durchgesickert. Die kürzlich gegründete TerraE Holding GmbH will eine Batteriefabrik mit einer Kapazität in Höhe von 34 Gigawattstunden bauen und setzt dabei, wenn man neuesten Berichten trauen kann, auf den Standort Deutschland.

Die Logik dahinter ist, dass deutsche Autobauer und Versorger dank der Trendwende hin zu Elektroautos und Erneuerbaren jede Menge Akkus brauchen werden und man sich dabei nicht nur auf die bisher dominanten asiatischen Hersteller verlassen will. Dahinter steckt deshalb ein Konsortium aus 17 Unternehmen sowie auch das Bundesforschungsministerium, das in der Entwicklung von Batterien schon länger einen Forschungsschwerpunkt sieht.

Die neue Fabrik soll auch deshalb in Deutschland stehen, weil man somit nah an den Autoherstellern bleibt, die wichtige Kunden werden sollen. So müssen die schweren Akkus keine langen Transportwege zurücklegen und können in Zusammenarbeit mit den Abnehmern auf deren Wünsche angepasst werden. Da die Produktion von Anfang an hochautomatisiert ablaufen soll, beeinflussen die im internationalen Vergleich hohen deutschen Löhne auch nicht allzu stark die Herstellungskosten.

Tesla denkt in anderen Maßstäben

Das klingt alles erst einmal schön und gut, bis man sich die Pläne im Detail ansieht und sie dann mit der Gigafactory von Tesla (WKN:A1CX3T) vergleicht.

Die geplante Kapazität von 34 Gigawattstunden ist fast exakt mit der Startkapazität der Gigafactory gleichzusetzen, die ab 2018 35 Gigawattstunden pro Jahr produzieren soll. Allerdings soll diese Kapazität bei TerraE erst 2028 erreicht werden, also in über einem Jahrzehnt. Wenn bei TerraE alles nach Plan läuft, soll Ende 2019 der Bau der Fabrik (bzw. Fabriken, da offiziell von zwei Standorten die Rede ist) beginnen, und demnach kann man frühestens ab 2020 mit einer Batterieproduktion mit einer Gigawattstunden-Kapazität im einstelligen Bereich rechnen.

Tesla wird also schon ein Jahrzehnt zuvor dieselbe Produktionskapazität erreichen und Tesla-Skeptiker sollten hier berücksichtigen, dass das Gigafactory-Produktionsvolumen für 2018 zwar noch nicht in Stein gemeißelt ist, der Gigafactory-Bau bisher allerdings keine Probleme hatte im Zeitplan zu bleiben. Man fühlt sich aber endgültig in die Bundesrepublik Liliput versetzt, sobald man betrachtet, welche Ausweitung der Produktion für die Gigafactory noch in Aussicht gestellt wird. Man rechnet damit, die Produktionskapazität auf circa 105 Gigawattstunden für Batteriezellen und circa 150 Gigawattstunden für Akkus erweitern zu können.

Auf den zweiten Blick sieht TerraE weniger wie ein Paukenschlag aus, sondern lässt eher befürchten, dass die deutsche Industrie mal wieder weiter schlummert, bevor sie überhaupt richtig wach geworden ist.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!