The Motley Fool

Werden die Elektroauto-Pläne von BMW nicht mit Tesla mithalten können?

Foto: Tesla

Die BMW AG (WKN:519000) hat uns einen Vorgeschmack auf ihre Pläne gegeben, um auf die disruptive Bedrohung durch Tesla (WKN:A1CX3T) zu reagieren. Es ist eine einzigartige Strategie, die sich für den Luxus-Autohersteller auszahlen könnte.

Aber das ist nicht ohne Risiko.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Plan: Sehr flexible Designs und Werke

Hier der Kerngedanke hinter dem Plan vom BMW: Der Großteil oder alle Fahrzeuge werden irgendwann elektrisch sein. Es ist aber nicht klar, wann die Käufer diese Elektroautos in entsprechenden Mengen bekommen werden.

Der Plan besteht darin, das gesamte Produktportfolio neu aufzustellen, damit alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, als Plug-in-Hybrid oder als vollelektrisches Auto angeboten werden können. Der Gedanke ist, dass die Produktionsstraßen von BMW die Fahrzeugen in allen drei Konfigurationen herstellen können, wobei die Stückzahlen variierbar sind wenn sich die Nachfrage ändert.

Für einen relativ kleinen Produzenten wie BMW ist das eine sinnvolle Strategie — zumindest auf dem Papier. Das bringt uns aber zu einer wichtigen Frage:

Das Risiko: Elektroautos, die nicht mit Tesla mithalten können

Die große Frage ist, ob diese dreigleisige Produktion nicht zu Kompromissen bei der Qualität führen wird.

Ein vollelektrischer 3er BMW könnte ein ernster Rivale für das Model 3 von Tesla sein. Der Plan von BMW schafft aber auch die Möglichkeit, dass dieses Auto ein Kompromiss sein könnte da man die Herstellung auf verschiedene Antriebsstränge ausrichten muss.

Es scheint unwahrscheinlich, dass ein Elektroauto mit dem BMW-Emblem nicht gut sein könnte.

Aber die Sache so aufzuziehen, dass die Flexibilität bei der Produktion aufrechterhalten wird und die Zahl der gemeinsamen Teile bei den verschiedenen Modellen maximiert wird, könnte viel Zeit und Geld erfordern.

Das ist die eigentliche Sorge. BMW-CEO Harald Krüger sagte Anfang des Jahres, dass der kurzfristigen Plan darin bestünde, mehr profitable SUVs zu bauen, um die Kosten für Elektroautos und entsprechende Technologien wie selbstfahrende Systeme zu stemmen. Die Kosten dafür könnten aber extrem hoch werden.

Was wir bisher über die Pläne von BMW wissen

BMW hat schon angegeben, dass die nächste Phase mit der Marke Mini weitergehen wird. Ein batterieelektrischer Mini soll 2019 in Produktion gehen. Batterieelektrische Versionen des X3 und des 3er BMW sollen folgen, wobei der X3 im Jahr 2020 auf den Markt kommen soll.

Die elektrische Strategie soll in den Werken in Dingolfing und Landshut umgesetzt werden. Diese Werke werden die Antriebsstränge für die elektrischen Minis bauen, die dann in das Werk in Großbritannien geschickt werden, um dort zusammengebaut zu werden. Dingolfing soll auch die Plug-in-Hybrid Versionen des 5er und des 7er BMWs herstellen. Zusätzlich soll das selbstfahrende iNEXT dort gebaut werden, das 2021 auf den Markt kommen soll.

Es ist wichtig, dass BMW schnell auf Tesla reagiert

Wir können Tag und Nacht darüber streiten, ob Tesla disruptiv auf die Autoindustrie gewirkt hat. Tesla hat gezeigt, dass Elektroautos cool und interessant sein können. Das allein ist schon eine wichtige Errungenschaft, damit hat das Unternehmen aber die Absatzzahlen von General Motors und Toyota nicht angegriffen — und das wird in naher Zukunft wohl auch nicht der Fall sein.

Tesla hat allerdings auf dem globalen Automarkt für Luxusautos für jede Menge Aufsehen gesorgt. Die großen, schnellen und teuren Model S und Model X verkaufen sich nicht nach den Standards des Massenmarktes, aber sie nehmen ähnlichen Luxusautos jede Menge Geschäft weg. Das spüren die deutschen Konkurrenten von BMW, Mercedes und der AUDI-AG.

Der Wettbewerbsdruck wird schon bald noch größer werden, wenn das Model 3 erst in großer Stückzahl gebaut wird. Das ist der Grund, warum BMW und die Konkurrenten aggressiv reagieren und Elektroautos auf den Markt bringen müssen, die mit dem Angebot aus dem Silicon Valley mithalten können.

Wird der Plan von BMW Elektroautos zu produzieren, die mit Tesla mithalten können aufgehen? Wir werden sehen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und wurde am 10.08.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!