The Motley Fool

Wird das die Weltwirtschaft einbrechen lassen?

Die Weltwirtschaft kann gerade auf interessante zehn Jahre zurückblicken. Es begann mit der Kreditklemme vor fast zehn Jahren, die die größte Rezession seit den 30er Jahren zur Folge hatte. Nach dieser größeren Herausforderung war eine Deflation wahrscheinlich. Das Vertrauen war gering und die Unternehmensaktivitäten hatten sich bedeutend verringert.

Als Antwort auf die Bedrohung einer längeren Rezession und Deflation versuchten die Politiker in den USA, Europa, Großbritannien und Japan wirtschaftliches Wachstum durch eine lockere Geldpolitik anzukurbeln. Das Quantitative Easing (QE) wurde in den letzten Jahren sehr viel benutzt. Vermögenswerte von Banken durch die Zentralbanken aufzukaufen führte dazu, dass mehr Kredite vergeben wurden und es verbesserte die Bilanzen einer Reihe von krisenanfälligen Banken. Es führte allerdings auch zu Problemen, die die Weltwirtschaft erst noch zu spüren bekommen wird.

Erhöhte Erwartungen

Das vielleicht größte Problem ist die Abhängigkeit vom Quantitative Easing. Obwohl Länder wie die USA und Großbritannien ihre Kaufprogramme größtenteils beendet haben, bleibt immer noch das Gefühl unter den Investoren, dass dieses Werkzeug weiterhin zur Verfügung steht, sollte es nötig werden. In anderen Worten werden die Investoren vielleicht höhere Risiken eingehen als normal, weil sie wissen, dass im Falle einer wirtschaftlichen Verschlechterung die Zentralbank weiteres Quantitative Easing durchführen wird.

Das könnte passieren oder auch nicht, das Endergebnis  sind höhere Preise für Vermögenswerte. Es wird vielleicht keine QE-Blase geben, aufgrund des Ausblicks der Weltwirtschaft könnte man aber argumentieren, dass Immobilien, Aktien und einige andere Vermögenswerte jetzt auf einem Preisniveau sind, das schwer zu rechtfertigen ist. Das könnte zu einem starken Rückgang bei den Bewertungen führen, sollten die Zentralbanken entscheiden, das QE nicht mehr länger relevant ist, aufgrund des Potenzials einer größeren inflationären Bedrohung in der Zukunft.

Abhängigkeit

Ein weiteres potenzielles Problem mit dem QE ist der kontinuierliche Einsatz. Die EZB führt gerade ein solches Programm durch, das positive Ergebnisse für die lokale und globale Wirtschaft zu haben scheint. In Zeiten, wenn der Brexit für Unsicherheit sorgt, ist das vielleicht etwas Positives. In ähnlicher Weise führt Japan auch sein QE-Programm fort, um seine eigenen Probleme damit zu lösen.

Fast zehn Jahre nach der Kreditklemme scheint die Wirtschaft von QE abhängig zu sein. Nicht die ganze entwickelte Welt folgt gerade dieser Praxis, aber da zwei der größten wirtschaftlichen Regionen der Welt diese Programme regulär durchführen, scheint die Weltwirtschaft nicht imstande zu sein, starke Zahlen ohne QE zu liefern. Das könnte das Leben als langfristiger Investor etwas schwieriger machen, da es schwieriger wird, die künftigen Wachstumsraten zu schätzen.

Unterm Strich

Da die Weltwirtschaft gerade QE braucht und auch glaubt, dass es weiterhin verfügbar sein wird, könnten wir als Investoren Probleme bekommen. Das führte nicht nur zu erhöhten Preisen für Vermögenswerte, es bedeutet auch, dass ein Wirtschaftsausblick schwerer vorherzusehen ist. Daher könnten größere Sicherheitsmargen und Unternehmen mit starken Bilanzen eine logische Abwehrmaßnahme hier sein.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 25.07.2017 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

2.000 % mit Wirecard verpasst... Ist das deine 2. Chance?

Ein wenig bekanntes Unternehmen definiert das Thema Payment-Abwicklung neu. Folge: +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und 52 % Marge vor Steuern und Abschreibungen. Die voll integrierte Plattform für E-Commerce, Mobile-Commerce und stationären Handel erreicht bereits über 3 Milliarden Menschen, macht Zahlungen betrugssicherer als je zuvor und zeigt die beste Performance im Wettbewerb. Ein neuer Technologie-Gigant von morgen?

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.