The Motley Fool

Apple experimentiert mit Batterietechnologie

Foto: The Motley Fool

Die Auto-Strategie von Apple (WKN:865985) ist vielleicht etwas konfus, aber das Unternehmen ist weiterhin dabei, die Einzelteile Stück für Stück zusammenzubauen, die am Ende gebraucht werden, sollte das Unternehmen wirklich ein Elektroauto bauen wollen. Die aktuellen Neuigkeiten kommen von der chinesischen Publikation Yicai Global, die meldet, Apple würde mit Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) zusammenarbeiten, um Autobatterien zu entwickeln. CATL war zuvor Teil von Amparex Technology gewesen, das die Batterien für andere Appleprodukte liefert, aber seither ausgegliedert wurde.

CATL produziert Batteriemodule für elektrische Busse, elektrische PKWs, LKWs und für stationäre Energiespeicher. Das Unternehmen ist seit zwei Jahren der drittgrößte Batteriehersteller weltweit und lieferte im letzten Jahr 6,8 GWh aus. Im Jahr 2015 waren es noch 2,4 GWh gewesen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Nicht eindeutige Nachrichten

Diese Nachricht scheint auf den ersten Blick in Konflikt mit den Berichten aus dem letzten Jahr zu stehen, wonach Apple seine Strategie geändert habe und sich lieber auf die selbstfahrende Software statt auf die Hardware konzentrieren wolle. Aktuell gab CEO Tim Cook öffentlich zu, dass das Unternehmen ein selbstfahrendes Auto bauen wolle. Er sagte, dass die selbstfahrende Software eine wichtige Technologie wäre und dass es ein unglaublich komplexes Projekt im Bereich künstliche Intelligenz wäre.

Wir wissen auch, dass Apple die Genehmigung der kalifornischen Kraftfahrzeugbehörde DMV im April bekommen hatte, um mit den Test zu beginnen. Das war nur ein paar Monate, nachdem die Investitionen in selbstfahrende Autos bestätigt worden waren. Trotz all dieser widersprüchlichen Nachrichten glaubt Morgan Stanley immer noch, dass Apple am Ende ein Auto bauen wird. Die plausibelste Erklärung für all diese scheinbaren Widersprüche ist, dass Apple selbst nicht sicher ist, wie es vorgehen soll. Da Unternehmen weiß, dass es ein selbstfahrendes und verbundenes Elektroauto herstellen möchte, hat etwas derartiges aber noch nie gemacht.

Ich schätze, dass Apple einmal in den Bereich Herstellung und Hardware hineinschnuppert hat, dann irgendwann gemerkt hat, dass das etwas voreilig gewesen war und daher hunderte von Autoingenieuren kündigte, um sich auf die selbstfahrende Software zu konzentrieren. Vielleicht hat sich das Unternehmen auch erst später dazu durchgerungen, sich auf die Software zu konzentrieren in dem Glauben, man könne ja später noch zur Hardware zurückkehren. Aktuell ist autonomes Fahren eine Software-Aufgabe. Tesla begann bereits im Oktober 2016 damit, die nötige Hardware in all seine Fahrzeuge einzubauen und argumentierte, dass die neuen Sensoren genug für vollautonomes Fahren wären, sobald die Software fertig und die Standards der Regulierungsbehörden verfügbar wären.

Gleichzeitig stellt die Batterie die wichtigste Hardware in einem Elektroauto dar. Daher wäre es für Apple sinnvoll, diesen Bereich mit einem erfahrenen Partner in Angriff zu nehmen. Aspekte wie das Chassis, die Aufhängung und der Unterbau können im Moment warten. Das sind jene Bereiche, in denen laut Bloomberg Apple die Hardware-Ingenieure gekündigt hat.

Nur weil die Hardware von Apple noch nicht zielgerichtet ist, heißt das nicht, dass das Unternehmen aufgibt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Tesla.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 20.07.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!