The Motley Fool

Warren Buffett und die Bankaktien

Foto: The Motley Fool.

Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) hat im Lauf der Jahre Milliarden von Dollar in die größten Banken Amerikas gesteckt. Der bekannteste amerikanische Investor, Warren Buffett, möchte normalerweise einen guten Preis, kauft in Krisenzeiten und setzt auf die Industrie als Ganzes.

Im Folgenden möchte ich die Chronologie der Bankinvestitionen von Warren Buffett vorstellen und wie American Express (WKN:850226), Wells Fargo (WKN:857949), M&T Bank (WKN:863582), Goldman Sachs (WKN: 920332) und Bank of America (WKN:858388) Teil des großen Portfolios wurden.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1964 – American Express

American Express war eine seiner letzten Investitionen, bei der er ein großes Risiko einging.

Die Aktie stand stark unter Druck, da die Investoren glaubten, das Unternehmen würde große Verluste aufgrund fauler Kredite erleiden. Man sprach damals von dem sogenannten “Salatöl Skandal”. Meistens fehlt in den Beschreibungen aber ein Detail. Die Aktionäre von American Express hätten alles verlieren können.

American Express war damals kein normales Unternehmen. Es war als Aktiengesellschaft organisiert, bei der die Besitzer gleichzeitig unbegrenzt haftbar für die Verluste waren. Wenn das Unternehmen große Verluste erleiden würde, die die Solvenz bedrohten, dann mussten die Aktionäre Kapital nachschießen. Das Unternehmen arbeitete unter dieser Struktur, bis es zwei Jahre nach dem Skandal zu einem normalen börsengehandelten Unternehmen umstrukturiert wurde.

In dem Buch The Snowball: Warren Buffett and the Business of Life schreibt Autorin Alice Schroeder, wie diese Struktur den Kurs der Aktie beeinflusste:

Alle Treuhand-Abteilungen in den Vereinigten Staaten gerieten in Panik. Ich erinnere mich daran, dass die Continental Bank über 5 % des Unternehmens hielt und auf einmal sehen sie, dass ihre Positionen nicht nur Null wert sind, sondern dass auch noch weitere Zahlungen fällig werden könnten. Die Aktie stürzte natürlich ab und der Markt wurde für kurze Zeit etwas ineffizient.

Buffett glaubte aber an die Aktie und stockte seine Position noch auf. Er investierte 40 % der Vermögenswerte seiner Partnerschaften in American Express und verdoppelte das Kapital der Investoren in weniger als zwei Jahren. Das war ein schneller Handel für Buffett, der American Express später im Jahr 1994 zu einer der größten Positionen seines Portfolios machte. Damals kaufte Berkshire fast 10 % der ausstehenden Aktien. American Express befindet sich weiterhin in seinem Portfolio, obwohl Buffett und Munger beide schon davon gesprochen haben, dass es in Zukunft schwieriger für American Express werden würde.

1969 – Illinois National Bank & Trust Company

Obwohl diese Bank nicht öffentlich gehandelt wurde passt die oft vergessene Übernahme der Illinois National Bank & Trust Company sehr gut in das Beuteschema von Berkshire. Zum damaligen Zeitpunkt beschrieb Buffett sie als die ”profitabelste Bank, die er jemals gesehen hatte”.

Berkshire bekam einen guten Preis, aber es war kein wirkliches Schnäppchen. Wie in dem Buch The Snowball erklärt, konnte Buffett einen etwas besseren Preis erhalten und den wichtigsten Angestellten, Eugene Abegg, behalten, indem er die Bank in einer schnellen Transaktion übernahm. Es gab damals keine Betriebsprüfungen und keine fundamentalen Veränderungen am Geschäftsmodell. Berkshire wollte die Bank einfach nur besitzen.

Gene hatte schon eine Absprache getroffen, um die Bank jemand anderem zu verkaufen. Aber der Käufer hatte begonnen, die Bank zu kritisieren oder wollte vielleicht eine Betriebsprüfung. So etwas hat es zuvor noch nicht gegeben und Eugene wollte aussteigen. Er war ziemlich dominant und alles was er tat, war unglaublich konservativ… Also ging ich dahin und nannte ihm einen Preis, der etwa eine Million Dollar weniger war,  als der andere geboten hatte. Gene, der ein Viertel der Aktien besaß, rief seinen größten Aktionär an, der mehr als die Hälfte besaß und sagte: “Dieser junge Typ von Omaha hat das geboten. Ich habe keine Lust mehr auf die Typen von Xyz. Wenn du verkaufen möchtest, dann kannst du die Bank führen, denn ich werde das nicht tun.”

Berkshire besaß die Bank allerdings nicht sehr lange. Neue Bankenregulierungen wurden 10 Jahre nach der Übernahme wirksam, was Berkshire zu einem Verkauf drängte. Ich habe wenig Zweifel, dass sich diese Bank sonst noch immer im Portfolio von Berkshire besitzen würde.

1987 – Salomon Brothers

Das ist wahrscheinlich die einzige Bank, die Buffett am liebsten vergessen würde. 1987 wurde Berkshire Hathaway der größte Aktionär der Bank. Warren Buffett übernahm sogar einen Sitz als Vorstandsmitglied.

Er wurde gebeten, das Unternehmen vor einer Übernahme zu retten. Buffett und  Berkshire Hathaway kamen dieser Bitte nach und investierten 700 Millionen US-Dollar, um Wandelvorzugsaktien der Investmentbank zu kaufen. Diese Investition war damals die bisher größte von Berkshire in ein einzelnes Unternehmen.

Salomon wurde schnell die Bank, die Buffett zweimal retten musste. Im August 1991 stellte sich heraus, dass Salomon gegen geltendes Recht verstoßen hatte, als das Unternehmen mit Regierungswertpapieren gehandelt hatte.

Ein Artikel aus dem Magazin Fortune gibt Aufschluss über das Verhältnis zwischen Buffett und der Führung von Salomon:

In ruhigen Worten sagte er, dass eine Wachtell Lipton-Untersuchungskommission von Salomon erkannt hatte, dass zwei der Wertpapierhändler, darunter die Führungskraft und Managing Director Paul Mozer, ein Name den Buffett nicht einmal kannte, in den Jahren 1990 und 91 in mehr als einem Fall gegen geltendes Recht verstoßen habe.

Salamon und andere Investmentbanken wurde es dann verboten, mehr als 35 % der amerikanischen Staatsanleihen bei einer Ausgabe zu kaufen. Aber die Bank fand Möglichkeiten, um diese Beschränkung zu umgehen und benutzte die Konten der Kunden, um dennoch zu kaufen. Das war nicht nur ein Fall, in dem die Regeln etwas flexibel ausgelegt wurden, dieser Verstoß brachte Salomon an den Rand des Untergangs.

Salomon wurde dann vom Handel mit amerikanischen Staatsanleihen ausgeschlossen. Buffett war damals sicher, dass das den Untergang der Bank besiegeln würde. Später erzählte er, dass schon Dokumente vorbereitet wurden, um Insolvenz anzumelden, wenn dieses Verbot bestätigt würde.

Buffett übernahm Salomon als CEO, räumte in dem Unternehmen auf und stellte sich eine Anhörung vor dem amerikanischen Kongress, um seinen Ruf zu nutzen, um die Bank zu retten. Er war erfolgreich damit, dieser eine Makel auf seiner sonst tadellosen Bilanz bleibt ihm allerdings.

1990 – Wells Fargo

Warren Buffetts Vorliebe für Wells Fargo geht zurück in die Jahre 1989 und 1990, als fallende Immobilienpreise in Kalifornien ihm erlaubten, einen großen Teil der kalifornischen Bank zu einem guten Preis zu kaufen.

Buffett erklärte seine Investition im Brief an die Aktionäre aus dem Jahr 1990:

Unser Kauf von Wells Fargo im Jahr 1990 bekam Vorschub von dem chaotischen Markt für Bankaktien. Monat für Monat wurden schlechte Kreditentscheidungen von zuvor renommierten Banken öffentlich gemacht. Während ein großer Verlust nach dem anderen enthüllt wurde – oft nachdem die Manager versichert hatten, dass alles gut wäre – zogen die Investoren verständlicherweise den Schluss, dass man den Banken nicht trauen könnte. Nach deren Flucht vor den Bankaktien kauften wir 10 % von Wells Fargo für 290 Millionen US-Dollar, was weniger als das Fünffache der Nachsteuergewinne und weniger als das Dreifache der Vorsteuergewinne ist.

Diese Investitionen war einer der stillen Gewinne im Portfolio bis zum Jahr 2016, als publik wurde, dass Wells Fargo bei den Bankkonten betrogen hatte. Warren Buffett und Charlie Munger kritisierten die Bank für diesen Skandal auf der letzten Jahreshauptversammlung, sie scheinen aber nur wenig Absicht zu haben, die Aktie zu verkaufen. Berkshire bleibt weiterhin zehnprozentiger Anteilseigner von Wells Fargo, obwohl das Unternehmen sich dagegen entschlossen hatte, mehr Aktien nachzukaufen.

1991 – M&T Bank

Diese Bank aus Neuengland kam Ende der 80er und Anfang der 90er in das Portfolio von Berkshire Hathaway, als die Darlehenskrise ihr Unwesen trieb. Damals wurden Empire of America und Goldome von den Regulierungsbehörden beschlagnahmt.Die Kunden brauchten daraufhin eine neue Bank und die Banken in der Gegend waren mehr als glücklich, ihnen zu Diensten zu sein.

M&T Bank und KeyCorp teilten die Beute unter sich auf und konnten damit ihren Marktanteil in der Region Buffalo, New York deutlich erhöhen. M&T Bank arbeitet direkt mit Buffett zusammen, der 40 Millionen US-Dollar in Form von Vorzugsaktien von Berkshire Hathaway investierte. Buffett wandelte diese Vorzugsaktien später in Stammaktien um, die er seither hält.

Dieser einzigartige Deal war die zweite Transaktion, bei der Buffett eine Buffett-Prämie dafür erhielt, dass er dann investierte, wenn andere nicht dazu bereit waren. Der CEO der M&T Bank, Robert Wilmers, sagte später: “Er und Berkshire Hathaway als Aktionäre geben der Bank eine Glaubwürdigkeit, die sie sonst nicht hätte.” Bis heute ist Buffett einer von Wilmers größten Fans und M&T ist weiterhin Teil des Portfolios von Berkshire.

2008 – Goldman Sachs

Während die Finanzkrise im September 2008 ihre Kreise zog, investierte Buffett 5 Milliarden US-Dollar in Goldman Sachs in einem Vertrag, der es ihm ermöglichte Vorzugsaktien zu kaufen und Optionen zu bekommen. Die Bank bekam dafür Kapital, und Glaubwürdigkeit.

Das war eine schwierige Zeit für die Banken, ganz zu schweigen von einer Investmentbank mit hohen Schulden. Alles deutete darauf hin, dass die größten amerikanischen Bankeninstitutionen scheitern könnten. Selbst prominente Firmen wie Goldman Sachs, die in den Jahren des Booms übermäßige Gewinne erwirtschaftet hatten.

Schau dir nur die folgende Aufstellung an, dann siehst du, wie schnell die Krise im Herbst 2008 zuschlug:

  • 7. September – Fannie Mae and Freddie Mac fallen unter die Verwaltung der Regierung.
  • 15. September – Lehman Brothers meldet sich insolvent.
  • 17. September – die Regierung übernimmt die Kontrolle über AIG.
  • 21. September – Goldman Sachs und Morgan Stanley erhalten die Genehmigung, Holding-Unternehmen zu werden.
  • 24. September – Berkshire investiert 5 Milliarden US-Dollar in die Vorzugsaktie von Goldman Sachs.
  • 25. September – die FDIC übernimmt die Washington Mutual.
  • 29. September – das Repräsentantenhaus lehnt den ersten Plan zur Bankenrettung ab.

Schließlich wurden die Rettungspakete für die Banken akzeptiert und ein erstes Gefühl der Stabilität kehrte zurück. Buffetts Investition in Goldman Sachs stellte sich als ein Erfolg heraus. Bis zum Jahr 2013 wandelte Buffett die Optionen von Berkshire Hathaway in Stammaktien um. Damit generierte er 3 Milliarden US-Dollar Gewinn. Goldman Sachs befindet sich immer noch im Portfolio des Unternehmens und zeigt, wie Buffett eine Prämie für sich herausschlagen kann, wenn Glaubwürdigkeit und Kapital Mangelware sind.

2011 – Bank of America

Buffett sagte, er hätte sich den Deal mit Bank of America in der Badewanne ausgedacht und dabei gleich einen Plan entwickelt, 5 Milliarden US-Dollar in die Vorzugsaktie zu investieren. Das war im Jahr 2011, als die europäische Schuldenkrise die Märkte erschütterte. Vielen Investoren glaubten, dass Bank of America schon bald insolvent sein würde und fürchteten große Verluste durch die Übernahme von Countrywide und den Turbulenzen in den europäischen Märkten.

Kurz gesagt glaubten die Investoren, dass Bank of America am Abgrund stünde:

Das Aktienkapital von Bank of America ist wertlos. Eine Liquidierung von Countrywide macht alles noch schlimmer und kann zu einer starken Erosion des Aktienkapitals führen … Ich glaube, das war’s dann wohl.

Durch die Investition in die Vorzugsaktie bekam Bank of America frisches Kapital und die so dringend benötigte Glaubwürdigkeit. Das Unternehmen arbeitete sich nach der Krise langsam durch die Strafzahlungen, die mehr als 91 Milliarden US-Dollar betrugen. Seither konnte sich Bank of America wieder als profitable Bank etablieren.

Weniger als sechs Jahre nach diesem Vertrag wird Berkshire Hathaway zum größten Aktionär werden, wenn die Optionen, die das Unternehmen mit den Vorzugsaktien bekommen hat, in Stammaktien umgewandelt werden. Die Investition von Berkshire kam genau zur richtigen Zeit und sorgte für mehr als 12 Milliarden US-Dollar Gewinn – bei einer Anfangsinvestition von nur 5 Milliarden.

2017 – Home Capital Group

Nach einer sechsjährigen Abstinenz im Bankensektor ist Berkshire wieder da. Im Juni erklärte sich das Unternehmen dazu bereit, 2 Milliarden und 400 Millionen US-Dollar einem kanadischen Hypothekenanbieter zu leihen, der Home Capital Group.

Diese Investition ist aufgrund der vorherrschenden ultra sicheren Struktur einzigartig für Berkshire. Das Darlehen von Berkshire ist mit dem Portfolio aus Hypotheken im Wert von mehr als 5 Milliarden CAD abgesichert. Zusätzlich gibt es fast 9 % Zinsen. Es scheint fast unmöglich zu sein, hier noch Geld zu verlieren. Diese Investition, von der ein Teil unmittelbar und ein Teil nach Zustimmung der Aktionäre von Home Capital Group erfolgt, wurde zu einem Kurs von etwa einem Drittel unter dem aktuellen Aktienkurs geschlossen.

Berkshire vermietet praktisch seine Glaubwürdigkeit zu einem sehr hohen Preis, deutlich höher als jemals zuvor, als die anderen Notinvestitionen in die amerikanischen Banken über Vorzugsaktien und weitere Optionen getätigt wurden. Einige bezeichnen Berkshire daher als einen Geldhai, da das Unternehmen bedeutende Sicherheiten für seine Investitionen fordert. Das hat das Unternehmen bisher noch nie bei einem ähnlichen Deal bekommen.

Da diese Kapitalspritze noch nicht in trockenen Tüchern ist, werden wir abwarten müssen, ob die Sache funktioniert. Basierend auf Berkshires Vorgeschichte im Bankensektor und den Sicherheiten ist es aber wahrscheinlich, dass auch das gut ausgehen wird, egal wie die Sache für Home Capital Group enden könnte.

Banken wie Buffett kaufen

Berkshire Hathaway kauft Unternehmen, aber nur selten Banken. Zwischen den S&L-Investitionen in Wells Fargo, Salomon und M&T Bank und dem Deal mit Goldman Sachs im Jahr 2008 liegen etwa 17 Jahre. Berkshire hat darüber hinaus nur eine bedeutende Investition in eine Bankenaktie getätigt: American Express im Jahr 1994.

Bildquelle: Autor.

Buffett scheint diesen Sektor als eine Möglichkeit für wohlüberlegte gelegentliche Investitionen zu sehen und nicht als einen Sektor, in den man permanent Kapital stecken kann.

Als Einzelinvestor sollte man diese Industrie ähnlich sehen. Wenn die Bankenaktien steigen, kann man leicht vergessen, dass dieser Bereich sehr zyklisch ist. Anstatt sich die Krise aus dem Jahr 2008 als verpasste Gelegenheit vor Augen zu führen, könntest du es als eine Erinnerung dessen betrachten, wie gute Bankenaktien aussehen. Die Investoren bekommen eine weitere Chance – wenn sie die Geduld haben, erst einmal abzuwarten und nichts zu tun.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt American Express.

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 05.07.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!