The Motley Fool

Wie steht es eigentlich um die Apokalypse der Großbanken?

Foto: Getty Images

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, als die Aktienkurse deutscher Großbanken im freien Fall waren. Die Aktie der Commerzbank (WKN:CBK100) hat nur knapp vor der 5 Euro-Marke halt gemacht, die Kurse von fast 200 Euro von vor der Finanzkrise waren längst Geschichte. Der Deutschen Bank (WKN:514000) erging es kaum besser und die Aktie wurde kurzzeitig für weniger als 10 Euro gehandelt, nachdem 2007 schon 90 Euro zum Greifen nah erschienen.

Das letzte Jahr hat es aber bisher gut mit den beiden größten deutschen Finanzinstituten gemeint, beide Aktienkurse haben sich massiv erholt. Ist die Gefahr jetzt aber wirklich gebannt? Ich habe meine Zweifel und zwar gleich aus mehreren Gründen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das Zinsniveau wird keinen Rückenwind geben

Es stimmt zwar, dass die amerikanische Notenbank die Zinsen mittlerweile schon wieder anhebt und auch von EZB-Präsident Mario Draghi erst in den letzten Tagen eine Wende in der Nullzinspolitik in Aussicht gestellt wurde. Das heißt aber noch lange nicht, dass wirklich signifikant höhere Zinsen in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten zu erwarten sind.

Die Schuldenberge sind noch immer gigantisch und die meisten Volkswirtschaften könnten höhere Zinsen gar nicht ertragen. Stattdessen ist das Rezept, über das man bloß nicht offen spricht, dass moderate Inflation, gekoppelt mit sehr niedrigen Zinsen, in den nächsten Jahren und vielleicht sogar Jahrzehnten den Schuldenberg abschmelzen soll. Ein Rettung durch rasantes Wirtschaftswachstum ist sehr unwahrscheinlich.

Allein deswegen werden die Zinsen wahrscheinlich noch sehr lange sehr niedrig bleiben. Es gibt dafür aber noch einen weiteren Grund, nämlich dass Unternehmen einen immer geringeren Kapitalbedarf haben. Zum einen werden viele Geschäftsmodelle weniger kapitalintensiv als früher, zum anderen machen die meisten Unternehmen gute Geschäfte und können ihre Investitionen selbst finanzieren. Die Welt, in der Haushalte sparen, damit Banken das Geld Unternehmen für ihre Investitionen zur Verfügung stellen, findet man eher im Schulbuch als in der Realität. Wenn aber gar keine große Nachfrage nach Krediten vorhanden ist, dann kann man aber auch nur schwer hohe Zinsen für sie verlangen.

Fintech lässt noch auf sich warten, aber es bleibt ein Damoklesschwert

Auch die aufkommenden Fintech-Finanzdienstleister bleiben eine Gefahr für die Geschäftsmodelle der Großbanken. Noch sind die neuen Lösungen wahrscheinlich nicht ganz ausgereift, aber das ist nur noch eine Frage der Zeit. Danach wird dann wichtig, dass Verbraucher auch tatsächlich umsteigen. Gerade bei Finanzdienstleistungen ist die Hemmschwelle oft hoch, den Anbieter zu wechseln oder neue Produkte auszuprobieren, aber die Grundregel bei solchen Entwicklungen ist oftmals, dass es schnell geht, sobald der Stein erst einmal ins Rollen gebracht wurde.

Deshalb ist es schwer den genauen Zeitpunkt vorherzusehen, wann Fintech-Unternehmen wirklich Marktanteile gewinnen werden, aber das Potential ist riesig. Schließlich haben fast alle gängigen Banken gigantische Kostenstrukturen, jede Menge Personal und teure Immobilien, um Dienstleistungen anzubieten, die in der Regel von einer einfachen App ersetzt werden können.

Auch sollte man hier den Unterschied zwischen den Generationen berücksichtigen. Viele Menschen, die nicht mit dem Internet aufgewachsen sind, haben noch immer Berührungsängste alles im Internet zu erledigen, die nachfolgenden Generationen werden allerdings ziemlich sicher wenig Geduld für alles haben, was man nicht online erledigen kann.

Fazit: Der Gegenwind könnte zum Sturm werden

Die nächsten Jahre könnten durchaus wieder gewinnbringend für Deutschlands Großbanken sein. Man darf nicht vergessen, dass es auch schon jetzt große Bemühungen gibt, schlanker und digitaler zu werden.

Noch ist aber nichts in trockenen Tüchern. Der Rückenwind durch höhere Zinsen könnte sehr wohl noch viele Jahre auf sich warten lassen und bis es soweit ist, dürften sich schon die ersten Fintechs positionieren, um Marktanteile zu gewinnen. Die Großbanken werden sich kaum genug zurechtstutzen können, um hier mitzuhalten. Das heißt sie können sich dann vermutlich nur zwischen dem Erhalt von Marktanteilen oder für Profitabilität entscheiden, im schlimmsten Fall keines von beiden.

Die Gefahr bleibt also, dass die letzten Kursgewinne in einigen Jahren nur noch als Strohfeuer in Erinnerung bleiben werden.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!