The Motley Fool
Werbung

Tesla lieferte in Q2 im Jahresvergleich zwar um 53 % mehr Fahrzeuge aus, jedoch weniger als im vorhergehenden Quartal

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial

Der Elektroautohersteller Tesla (WKN:A1CX3T) lieferte im zweiten Quartal gut 22.000 Fahrzeuge aus, wie das Unternehmen am Montag in einer Presseerklärung mitteilte. Dieser Wert lag am unteren Ende des Quartalsausblicks.

Die Auslieferungen im zweiten Quartal unterstreichen einige bemerkenswerte Trends bei den Fahrzeugverkäufen des Unternehmens. Dazu gehören ein sequentieller Rückgang bei den Gesamtabsatzzahlen wie auch der erste sequentielle Abfall bei den Auslieferungen des Model X.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Model S (links) und Model X (rechts) vor dem Tesla-Werk. Bildquelle: Autor.

Die Auslieferungen im zweiten Quartal

Die Modelle S und X wurden in Q2 gut 22.000 mal ausgeliefert. Im Vergleich zum Vorjahreswert ist das ein riesiger Fortschritt. Dies Auslieferungen betrugen für den erwähnten Zeitraum 53 %. Verglichen mit dem ersten Quartal 2017 sanken die Absatzzahlen jedoch um 12 %.

Datenquelle: Tesla-Angaben gegenüber der SEC und Lieferzahlen. Bildquelle: Autor.

Tesla sagte, der Rückgang bei den Auslieferungen in Q2 läge an der Einführung der 100-kWh-Batterie:

Der wichtigste Faktor, der die Lieferzahlen in Q2 beeinflusste, war der Produktionsengpass der 100-kWh-Batterie, bei der eine neue Technologie in der Fertigungsstraße zum Einsatz kam. Diese technologische Herausforderung wird mit der Energiedichte immer größer.

Bis Anfang Juni, bis Tesla den Engpass überbrücken konnte, war die Fahrzeugproduktion etwa um 40 % niedriger als die Nachfrage. Nachdem das Problem gelöst war, waren laut Management die Lieferzahlen im Juni „die besten in der Geschichte von Tesla“.

Es ist interessant, dass das Model X, das erst Ende 2015 auf den Markt gekommen ist, den ersten sequentiellen Rückgang bei den Auslieferungszahlen erleiden musste. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Zahlen des Model X um 116 %, sequentiell verloren sie allerdings 13 %. Trotz dieses Rückschrittes ist Tesla in Bezug auf das Potenzial des SUVs optimistisch: „Es scheint sich beim Model X noch bedeutendes Potenzial zu verbergen“, gab das Unternehmen an.

Nachdem wir das erste halbe Jahr nun hinter uns haben, sehen wir auch, dass die Auslieferungszahlen in den ersten sechs Monaten innerhalb des Ausblicks des Managements lagen. Im Brief an die Aktionäre zum vierten Quartal 2016 erwartete Tesla zwischen 47.000 und 50.000 Fahrzeugauslieferungen. Das Unternehmen blieb auch nach dem ersten Quartal noch bei diesem Ausblick. Es wurden 47.100 Fahrzeuge ausgeliefert.

Umsatzwachstum und Model 3

Für die zweite Jahreshälfte erwartet Tesla, dass die Auslieferungszahlen des Model S und Model X steigen werden – obwohl das Model 3 erst Ende Juli auf dem Markt kommen wird. Tesla sagte, die Auslieferungen der Modelle S und X würden in der zweiten Jahreshälfte wahrscheinlich bei über 47.100 liegen. Sollte das der Fall sein, dann könnten im Jahr 2017 insgesamt über 94.200 Exemplare des Model S und Model X verkauft werden.

Diese optimistischen Erwartungen legen nahe, dass das Management nicht glaubt, dass das Model 3 mit seinem Startpreis von 35.000 US-Dollar die Umsätze der beiden Luxusmodelle kannibalisieren wird.

Bei der Veröffentlichungen der Lieferzahlen wiederholte Tesla, dass das Model 3 alle Voraussetzung für einen Start der Produktion diese Woche erfülle. Das Unternehmen bestätigte, dass man am 28. Juli 30 Model 3 ausliefern werde und gab des weiteren an: „Doch mehr dazu später.“

Da das Model 3 Ende diesen Monats auf den Markt kommt und das Model S und das Model X jetzt weniger Wachstum verzeichnen, wird sich Tesla auf das Model 3 verlassen müssen. Das Unternehmen hatte zuvor schon angegeben, dass man erwarte, bis Ende 2017 5.000 Model 3 pro Woche herzustellen. Im Jahr 2018 möchte man die Marke von 10.000 Stück pro Woche erreichen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 03.07.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!