The Motley Fool

10 Dinge, die die meisten Investoren nicht über Netflix wissen

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN:552484) ist für Millionen von Kunden, die sich über die massive Mediathek zu einem leistbaren Preis freuen, und für die Investoren, die seit dem Börsengang des Unternehmens unglaubliche Gewinne einstreichen konnten, ein tolles Unternehmen.

Aber so beliebt wie Netflix inzwischen geworden ist, bedeutet das nicht, dass wir über dieses Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 70 Milliarden US-Dollar bereits alles wissen. Angefangen von unglaublichen Streaming-Statistiken bis zu dem Versuch, das DVD-Geschäft auszugliedern, den kuriosen Standpunkt des Unternehmens zum Thema Benutzerkonten-Sharing, sind hier nun zehn Dinge, die du wahrscheinlich nicht über Netflix weißt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Netflix wurde im Jahr 1997 gegründet, bot Online-Streaming aber erst zehn Jahre später im Jahr 2007 an. Damals konnten die Mitglieder den Content nur auf ihren eigenen PCs streamen und waren auf 1.000 verschiedene Titel beschränkt.

2. Netflix ging im Jahr 2002 an die Börse, als das Unternehmen in den USA bereits 600.000 Mitglieder zählte.

3. Netflix konnte allein im ersten Quartal 2017 fast 5 Millionen neue Abonnenten dazugewinnen. Damit beendete das Unternehmen diesen Zeitraum mit 98,75 Millionen Abonnenten. Das Unternehmen überschritt die Marke von 100 Millionen Nutzern zum ersten Mal kurz nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen im April.

4. Im Jahr 2011 versuchte Netflix seinen DVD-Dienst auszugliedern, und zwar in Form einer Webseite mit dem Namen „Quikster“. Das Unternehmen verwarf die Idee aber einen Monat später wieder, nachdem klar wurde, dass dieser Dienst bei den Kunden nicht ankommen würde. „Wir unterschätzten die Attraktivität, die eine einzige Webseite und ein einziger Dienst auf den Kunden ausüben kann“, sagte ein Sprecher von Netflix zum damaligen Zeitpunkt, und meinte weiter: „Wir haben das deutlich unterschätzt.“

5. Netflix expandierte international erst im Jahr 2010, als der Dienst in Kanada angeboten wurde. Aktuell ist Netflix in über 190 Ländern verfügbar.

6. Netflix machte im Jahr 2016 etwa 35,2 % des nordamerikanischen Downstream-Internettraffics aus (laut einem Bericht von Sandvine). Das ist doppelt so viel Traffic wie auf YouTube (17,5 %) und mehr als achtmal soviel wie bei Amazon Video (4,3 %) im selben Zeitraum.

7. Einer der Gründer und CEOs von Netflix, Reed Hastings, ermutigte die Nutzer dazu, sich die Benutzerkonten zu teilen. Auf der Consumer Electronics Show im Jahr 2016 nannte er das ein wunderbares Marketingvehikel, das Netflix neuen Kunden näherbringen würde. Er merkte an, dass diejenigen, die zunächst bei einem anderen Account mitschauen, später oft selber zahlende Kunden werden.

8. Hastings bestätigte letzten Monat auch, dass Netflix im Jahr 2017 plane, 6 Milliarden US-Dollar für eigenen Content und deutlich mehr in Zukunft ausgeben zu wollen. Der erste Kinofilm von Netflix, Beasts of No Nation, wurde Ende 2015 veröffentlicht und hatte ein Budget von nur 6 Millionen US-Dollar.

9. Die Netflix-Nutzer verbrachten bisher mehr als 500 Millionen Stunden damit, sich die Filme von Adam Sandler anzusehen, seit diese im Dezember 2015 als Eigenproduktion veröffentlicht wurden. Da ist es wahrscheinlich keine Überraschung, dass Netflix vor Kurzem den Vertrag mit Sandler um weitere vier seiner Filme verlängerte, die exklusiv auf der Plattform veröffentlicht werden sollen.

10. Netflix veröffentlichte vor Kurzem eine Reihe von bahnbrechenden interaktiven Programmen. Angefangen mit der Kinderserie Puss in Book: Trapped in an Epic Tale versucht Netflix die Art und Weise zu ändern, wie wir streamen. Das Unternehmen gibt den Zuschauern während jeder Episode die Wahl, wie es weitergehen soll. Das ist deckungsgleich mit Hastings Credo, dass Netflix mehr Risiken eingehen und mehr verrückte Dinge machen solle.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix.

Dieser Artikel wurde von Steve Symington auf Englisch verfasst und am 20.06.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!