The Motley Fool

SpaceX gelingt eine weitere Premiere mit dem Dragon Spaceship

Foto: The Motley Fool.

Elfmal hatte SpaceX jetzt schon geschafft, eine Falcon-9-Rakete in den Weltraum zu schießen. Dann landete das Unternehmen die Rakete wieder auf der Erde (oder manchmal auch im Wasser). An diesem Punkt ist das schon fast wieder ein alter Hut. Also was macht das Unternehmen jetzt?

Sie probieren einfach etwas Neues, oder vielleicht nicht ganz so Neues.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Genau wie das alte Space Shuttle kann das Dragon Spaceship jetzt auch landen und wieder starten. Bildquelle: SpaceX.

SpaceX ändert die Sprache der Raumfahrt

Seit einigen Monaten spreche ich schon darüber, wie SpaceX versucht nicht nur die wirtschaftlichen Gegebenheiten der Raumfahrt zu ändern, sondern auch die Sprache, mit der wir von der Raumfahrt sprechen. In dem Raketen geflogen und danach wieder benutzt werden, hat das Unternehmen demonstriert, dass es möglich ist, eine Rakete zu bauen, die solch hohen Standards genügt, dass sie mehrmals benutzt werden kann.

SpaceX hat jetzt jeder seiner Raketen, die schon einmal benutzt wurden, zumindest einmal wiederverwertet. Das Unternehmen nennt sie jetzt “flugerprobt”. Dabei wird impliziert, dass die Raketen, die von Boeing (WKN:850471) und Lockheed Martin (WKN:894648) oder Airbus (WKN:938914) hergestellt werden nicht flugerprobt sind. Gleiches gilt auch für die Raketen von Roscosmos. Das sind einfach Einwegraketen, die man für nur eine Mission benutzen kann.

Jetzt und immer öfter arbeitet SpaceX daran, zu beweisen, dass auch andere Komponenten wiederverwertbar sind.

Der Drache hebt ab

Die Mission, die SpaceX in der letzten Woche flog, war der Start eines unbemannten Dragon-Raumschiffes, um Vorräte auf die Internationale Raumstation ISS zu fliegen. Damit sollte bewiesen werden, dass das Raumschiff auch fähig ist, mehrere Reisen in den Orbit und wieder zurück zu machen.

Am 3. Juni startete SpaceX eine Falcon-9-Rakete vom Kennedy Space Center. Zu dem Zeitpunkt war die Falcon schon flugerprobt, aber die Dragon, die die Rakete trug, war zuvor schon auf einer ähnlichen Mission im September 2014 benutzt worden. Nebenbei bemerkt landete SpaceX die Falcon 9. Diese Rakete ist also jetzt auch komplett flugerprobt.

Für diejenigen, die Buch darüber führen:

  • SpaceX startete bisher 35 Falcon-9-Raketen in acht Jahren
  • landete zehn Erststufenraketen einmal
  • eine Erststufenrakete zweimal
  • und verlor zwei Raketen, wovon eine nach dem Start im Juni 2015 explodierte und eine weitere, die während eines Tests im September 2016 explodierte.

Was kommt als nächstes für SpaceX?

Ziehen wir einmal Bilanz. Elfmal gelang es SpaceX die erste Stufe der Falcon-9-Rakete wieder auf der Erde zu landen, wovon eine sogar zweimal wieder gelandet werden konnte. Im April konnte auch eine Raketenspitze noch einmal benutzt werden. Jetzt hat es das Unternehmen geschafft, auch eine Dragon-Raumkapsel wiederzuverwenden. Was zieht das Unternehmen als nächstes aus der Trickkiste?

Logisch gesehen sollte die Raketenspitze bei einem künftigen Flug wieder benutzt werden. Mit diesem Teil könnte man schätzungsweise 6 Millionen US-Dollar sparen. Wenn das Unternehmen lernt, die Spitze wieder zu benutzen, dann könnten noch einmal 10 % eines Raketenstarts eingespart werden. Das würde den Preisdruck auf Boeing, Lockheed und die anderen Anbieter noch einmal erhöhen.

Es wäre allerdings sogar noch besser, wenn man die zweite Stufe einer Falcon-Rakete zur Wiederverwendung auf der Erde landen könnte. Das wird schwierig, weil die zweite Stufe einer Rakete nur einen Antrieb und einen extrem begrenzten Treibstofftank hat. Die erste Raketenstufe hat hier mehr Kapazität und benutzt drei Antriebe.

Aber SpaceX hat auch in der Vergangenheit schon das Unmögliche geschafft. Ich schätze, dass sie auch das herausfinden werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Rich Smith auf Englisch verfasst und am 10.06.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!