The Motley Fool

Fünf Dinge, die man haben sollte, um Millionär zu werden

Bildquelle: Flickr-User Fooleditorial

Falls du jemals Millionär werden wolltest (wer nicht?), dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dazu. Laut einer Umfrage der Spectrem Group, gibt es mehr Millionäre als jemals zuvor in den Vereinigten Staaten.

Ende 2016 gab es rekordverdächtige 10,8 Millionen Millionäre in den USA, was ein Anstieg von etwa 400.000 verglichen mit dem Vorjahr ist. Die Studie zeigt, dass sich seit der Finanzkrise einiges getan hat. Darüber hinaus steigt die Börse ja auch seit der Präsidentschaftswahl 2016. Das sind ein paar der Gründe, dass es jetzt mehr Millionäre gibt.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Jeder glaubt, es verdient zu haben, Millionär zu werden. Nur wenige Leute haben das, was man dazu braucht, um wirklich einer zu werden. Es gibt bestimmte Charakterzüge, die allerdings viele der Reichsten auf diesem Planeten gemein haben. Wenn du diese Charakterzüge auch bei dir erkennst, dann bist du vielleicht auch dazu bestimmt, Millionär zu werden.

1. Du hattest immer den Unternehmergeist

Laut The Economist hat etwa die Hälfte der Millionäre dieser Welt ihr Geld mit einem eigenen Unternehmen geschaffen. Viele der Reichsten der Reichen haben darüber hinaus sehr früh angefangen.

Mark Cuban begann damit, Müllsäcke im Alter von 12 Jahren an seine Nachbarn zu verkaufen, weil er keinen Job bekommen hatte. Warren Buffett hatte eine ähnliche Idee. Er verkaufte Kaugummi an seine Freunde im zarten Alter von sechs Jahren. Richard Branson züchtete und verkaufte im Alter von 12 Jahren schon Wellensittiche.

Es ist dieser Unternehmergeist uns die Arbeitsethik, die viele Kinder und Jugendliche zu Erwachsenen heranreifen lässt, die dann milliardenschwere Unternehmen starten.

2. Du hast mehrere verschiedene Einkommen

Jeder möchte natürlich das nächste milliardenschwere Unternehmen gründen, das ist aber nicht für jeden aufstrebenden Millionär möglich. Es ist deutlich leichter, mehrere kleine Einnahmenströme zu generieren, die dann zusammen eine Million wert sind.

In einer Fünfjahresstudie von Selfmade-Millionären zeigte sich, dass die meisten davon mehrere Einnahmenströme hatten. Etwa 65 % hatten drei, 45 % hatten vier und 29 % hatten fünf oder mehr verschiedene Einkommensquellen.

“Drei Einnahmensquellen scheinen die magische Zahl für die Selfmade-Millionäre zu sein”, erklärte Corley , der die Studie durchführte. “Aber je mehr Einkommensquellen man im Leben schafft, auf desto sichereren Füßen wird der eigene Wohlstand stehen.

3. Du lernst ständig etwas Neues

Der Autor und Selfmade-Millionär Steve Siebold interviewte 30 Jahre lang einige der wohlhabendsten Menschen auf diesem Planeten und er fand heraus, dass viele eines gemeinsam haben: Sie lesen.

“Die Mittelschicht liest Romane, Zeitungen und Unterhaltungsmagazine”, schreibt er in seinem Buch. “Wenn du aber einmal bei reichen Menschenen zu Hause bist, dann fällt dir als erstes auf, welche umfangreiche Bibliothek sie haben, durch die sie sich selbst ständig weitergebildet haben, wie man erfolgreicher werden kann.”

Viele dieser bekannten Milliardäre scheinen das zu bestätigen. Bill Gates liest zum Beispiel etwa 50 Bücher pro Jahr. Warren Buffett verbringt angeblich 80 % seines Arbeitstages damit zu lesen. Als Elon Musk gefragt wurde, wie er gelernt habe Raketen zu bauen, antwortete er: “Ich habe Bücher gelesen.”

4. Du bezahlst dich selbst zuerst

Es ist leicht, das Sparen immer weiter nach hinten zu verschieben – bis man herausfindet, dass dieses “Später” niemals kommt. Das ist auch der Grund, warum viele Millionäre Sparen und Investieren so behandeln, als wäre es eine andere Rechnung, die man bezahlen muss.

“Die meisten Leute geben etwas Geld aus, bezahlen ihre Rechnungen und sparen, was übrig bleibt”, sagt die Finanzplanerin Nancy Butler. “Aber das ist falsch herum: Man sollte zuerst für seine finanziellen Ziele sparen, dann seine Rechnungen bezahlen und sich dann überlegen, was man mit dem macht, was noch übrig bleibt.”

Viele Finanzexperten empfehlen die 50-30-20-Regel. Das bedeutet, dass 50 % des Einkommens in Notwendigkeiten fließen sollten wie Hypothek, Rechnungen, Essen etc. 30 % sollten für Dinge aufgebracht werden, die man möchte wie neue Kleidung, im Restaurant essen etc. Die verbleibenden 20 % sollte man dann sparen.

5. Du kannst unter deinen Verhältnissen leben

Warren Buffett lebt seit 1958 im selben Haus in Omaha, Nebraska. Mark Zuckerberg, der etwa 56 Milliarden US-Dollar wert ist, fährt einen Volkswagen.

Viele Millionäre haben eine große Ausdauer, wenn es darum geht, sich selbst nicht für etwas zu belohnen. Sie können diesen Drang kontrollieren und geben damit das Geld nicht aus, sobald sie es verdient haben. Die meisten Menschen haben Probleme damit. (Der durchschnittliche amerikanische Haushalt hat über 7000 US-Dollar Kreditkartenschulden.) Die gute Nachricht ist, dass man sich darauf trainieren kann, diesem Impuls zu widerstehen.

Laut dem Finanzblogger Lance Cothern gibt es einige Strategien, die man benutzen kann, um seine eigenen Impulse unter Kontrolle zu halten. Dazu gehört, seine Finanzziele aufzuschreiben, 24 Stunden zu warten, wenn man das Bedürfnis verspürt, etwas zu kaufen, und jemanden zu fragen, der älter ist als man selbst, was er finanziell am meisten bereut. Damit kann man es vermeiden, dieselben Fehler zu wiederholen.

Millionär zu werden scheint für viele Leute unmöglich, es ist aber ein erreichbares Ziel – wenn man die richtige Denkweise verinnerlicht hat. Wenn du schon die oben genannten Charakterzüge einiger der reichsten Menschen auf der Welt hast, dann bist du vielleicht schon auf dem richtigen Weg.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Katie Brockman auf Englisch verfasst und am 25.05.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!