The Motley Fool

Boeing liefert den ersten 737 MAX genau nach Plan

Foto: Pixabay, kwluth

Nachdem die Entwicklung des 787 Dreamliner ziemlich in die Hose gegangen war, war Boeing (WKN:850471) mit dem 737 MAX, einer verbesserten Version seiner meist verkauften Flugzeuge, deutlich vorsichtiger.

Bis vor Kurzem funktionierte dieser Ansatz recht gut. Der 737 MAX war im Zeitplan und hätte sogar einige Monate früher geliefert werden können. Letzte Woche tauchten dann aber doch einige Probleme auf und Boeing sah sich gezwungen, die gesamte 737-MAX-Testflotte auf dem Boden zu halten. Grund dafür war ein Herstellungsfehler bei den Motoren der 737 MAX.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Viele Industrieexperten hatten es schon vorhergesagt, doch Boeing konnte mit dem Programm fortfahren und den ersten 737 MAX am Dienstag ausliefern.

Boeing verlässt sich auf das Flugzeug

Der 737 MAX wurde zwar oft als ein minderwertiges Konkurrenzprodukt zur A320neo-Familie von Airbus dargestellt, er ist aber immer noch ein extrem wichtiges Produkt für Boeing. Immerhin handelt es sich dabei um den Jet, der sich in der bisherigen Geschichte von Boeing am schnellsten verkauft hat.

Der 737 MAX hat sich in den letzten sechs Jahren sehr gut verkauft. Bildquelle: Boeing.

Ende April hatte Boeing 5.704 Festaufträge in seinem Auftragsbuch, die von Fluglinien erteilt worden waren. Mehr als 3.700 dieser Bestellungen waren für den 737 MAX.

Der 737 MAX stellt daher den größten potenziellen Umsatz-, Gewinn-, und Cashflow-Treiber in den kommenden zehn Jahren dar. Den ersten auszuliefern und dann die Produktion stetig zu erhöhen ist daher eine der großen Prioritäten für Boeing.

Kein Grund zur Sorge

Die Probleme der letzten Woche waren – wie ein Luft- und Raumfahrtexperte es ausgedrückt hat – nur ein „Sturm im Wasserglas“. Erstens war die Ursache des Problems bereits bekannt, als die Flotte Flugverbot erhielt. Zweitens gab es niemals Anzeichen dafür, dass diese Probleme Teil eines größeren gewesen wären. Drittens wurde die fragliche Komponente zwar von mehreren Lieferanten hergestellt, doch nur einer davon war verantwortlich für die defekten Teile.

Boeing musste sich aber noch den Segen der Regulierungsbehörden holen, bevor die Testflüge und die Auslieferungen beginnen konnten. Das hätte zu Problemen führen können, da es der aggressive Plan von Malindo Air vorsieht, dass der erste 737 MAX am 19. Mai seinen Dienst aufnimmt.

Zum Glück gab die FAA schnell grünes Licht für die Testflüge, mit Motoren ohne die potenziell defekten Teile. Daher konnte der erste 737 MAX am Dienstag ausgeliefert werden – nur einen Tag später als ursprünglich geplant. Das erlaubt es der Fluggesellschaft, das Flugzeug rechtzeitig nach Malaysia zu überführen, damit es seinen Dienst planmäßig am Freitag aufnehmen kann.

Eine große Verzögerung bei der ersten Auslieferung zu vermeiden war dem Unternehmen besonders wichtig, da Malindo Air das Tochterunternehmen einer schnell wachsenden indonesischen Fluglinie namens Lion Air ist. Lion Air ist mit 201 Festaufträgen der größte Kunde für den 737 MAX.

Jetzt kommt die größere Herausforderung

Der 737 MAX ist technisch gesehen nicht annähernd so komplex wie der 787 Dreamliner, aber es ist bemerkenswert, dass Boeing das Entwicklungsprogramm mehr oder weniger ohne Fehler hinbekommen hat.

Die Produktion zu erhöhen wird allerdings eine große Herausforderung werden. In den nächsten zwei bis drei Jahren plant Boeing, die gesamte Produktion des 737 auf die neuen Motoren umzustellen, während gleichzeitig die monatliche Produktion von 42 auf 57 Stück pro Monat erhöht werden soll.

Aggressive Produktionsziele bei Boeing und Airbus sorgen dafür, dass die Zulieferbetriebe gerade unter Strom stehen, besonders wenn es um die neuen Motoren geht. Der Motorenlieferant von Boeing, CFM, wird sich um den Herstellungsfehler mitten in einer aggressiven Produktionserhöhung kümmern müssen. Wir werden sehen, ob das Unternehmen dieser Aufgabe gewachsen ist oder ob Boeing seine Produktionspläne ändern muss.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 17.05.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!