The Motley Fool

Wieso ich die Finger von adidas lasse

Foto: Pixabay

Jeder sollte sich einen Anlagestil suchen, der zu ihm passt. Ich persönlich habe kein Problem damit, auch einen vermeintlich hohen Preis für ein Unternehmen zu zahlen, wenn ich noch viel zukünftiges Wachstumspotential sehe.

Insofern finde ich es nicht verwerflich, dass die Aktie von adidas (WKN:A1EWWW) die derzeit teuerste Aktie im DAX ist, da große Wachstumserwartungen an sie geknüpft werden. Ich persönlich lasse aber lieber die Finger weg, denn so viel Wachstum, wie momentan eingepreist wird, sehe ich nicht am Horizont.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das langfristige Wachstum ist gut, aber nicht überragend

Man muss sich eigentlich nicht darüber streiten, ob adidas ein Wachstumsunternehmen ist oder nicht. Wachsen kann der Sportartikelhersteller. Das hat er in der Vergangenheit getan und wird es mit großer Sicherheit auch in Zukunft tun, aber das Wachstum war bisher vielleicht nicht ganz so rasant, wie viele vermuten.

2000 in Millionen EUR 2016 in Millionen EUR Wachstum pro Jahr
Umsatz/Umsatzwachstum 5.835 19.291 7,76 %

Quelle: Statista

Wie man sieht konnte adidas in den letzten 16 Jahren seinen Umsatz immerhin um 7,76 % pro Jahr steigern. Das ist durchaus gutes Wachstum, allerdings auch nicht rekordverdächtig. Wir können einmal annehmen, dass es seine Marge aus dem letzten Jahr beibehält und noch einmal 16 Jahre mit 7,76 % pro Jahr wachsen kann.

Gewinn pro Aktie 2016 in EUR Gewinn pro Aktie 2032 in EUR bei 7,76 %-Wachstum pro Jahr KGV in 2032 beim Aktienkurs vom 03.05.2017
Gewinn/KGV 5,00 16,53  11,1

Quelle: Morningstar

Würde adidas also sein Wachstum halten können, wäre sein Kurs-Gewinn-Verhältnis im Jahre 2032 bei 11,1, was durchaus günstig ist. Bei diesem Szenario wäre allerdings der Umsatz weiterhin so stark, wie bisher gewachsen und die Aktie hätte sich ganze 16 Jahre lang nicht vom Fleck bewegt! Darauf hoffen adidas-Aktionäre sicherlich nicht, aber es könnte vielleicht auf sie zukommen.

adidas müsste dem Markt davonlaufen

Ich habe nämlich gerade ein Szenario entwickelt, in dem adidas durchaus kräftiges Wachstum erlebt und seine Marge komplett intakt bleibt. Dagegen sprechen aber zwei Dinge.

Erstens müsste adidas dafür dem Markt davonlaufen. Der Markt für Sportbekleidung wächst nicht über 7 % pro Jahr, der Marktforscher Allied Market Research geht bis 2020 von einem jährlichen Wachstum von 4,3 % aus. Es ist unwahrscheinlich, dass sich die Nachfrage nach 2020 wieder beschleunigen wird. Adidas müsste also weiterhin Marktanteile gewinnen, um weiterhin so schnell wie in der Vergangenheit zu wachsen.

Da wären wir allerdings schon beim zweiten Punkt. Wer sagt, dass sich die Konkurrenz das gefallen lassen wird? Mit Nike und Under Armour hat adidas schließlich harte und erbitterte Wettbewerber. In einem Szenario von moderatem Wachstum aber harter Konkurrenz leidet in der Regel entweder der Marktanteil oder die Marge, im schlimmsten Fall sogar beides.

Meine einfache Rechnung, wieso ich die Finger von der adidas-Aktie lasse

Ich kann die Euphorie bei adidas ein Stückchen weit verstehen. In den letzten Jahren sind Umsatz und Gewinn kräftig gewachsen und der neue CEO Kasper Rorsted weiß ganz genau, was er macht.

Mein Problem mit adidas ist die Bewertung der Aktie. Um ganz einfach darzustellen, wieso ich die Finger von adidas lasse, würde ich einfach die bisher schon erwähnten Zahlen noch einmal anders berechnen. Nehmen wir an, adidas behält seine derzeitige Marge über die nächsten 16 Jahre und wächst über die ganze Zeit so schnell, wie die Branche es laut aktueller Prognosen in den nächsten Jahren tun wird.

Gewinn pro Aktie 2016 in EUR Gewinn pro Aktie 2032 in EUR bei 4,3 %-Wachstum pro Jahr KGV in 2032 beim Aktienkurs vom 03.05.2017
Gewinn/KGV 5,00 9,81  18,6

Quelle: Morningstar

Unter diesem Szenario würde die adidas-Aktie dann nach 16 Jahren Nullrunde ein meiner Ansicht nach vertretbares KGV von 18,6 erreichen. Es ist ein unschönes, aber mögliches Szenario, dass die Aktie dieses Laufschuhverkäufers die nächsten 16 Jahre auf der Stelle tritt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Nike und Under Armour (A- und C-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!