The Motley Fool

Der Siri-Lautsprecher von Apple könnte schon im Juni auf den Markt kommen

Bildquelle: Pixabay

Die Gerüchte häufen sich, dass Apple (WKN:865985) einen Lautsprecher mit der virtuellen Assistentin Siri auf dem Markt bringen möchte, um dem beliebten Echo von Amazon (WKN:906866) Konkurrenz zu machen. Aufgrund des Erfolges des Echo mit der virtuellen Assistentin Alexa scheint es für Apple aber keine Möglichkeit zu geben, ebenfalls ein solches Gerät auf den Markt zu bringen – besonders wenn Apple im Bereich Smart Home auch etwas bieten möchte.

Die Investoren hören schon seit Monaten von dem sogenannten Echo-Killer. Jetzt könnte es ein paar neue Fakten aus der Gerüchteküche geben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Der Echo ist ein großer Erfolg geworden. Bildquelle: Amazon.

Es geht das Gerücht …

Der bekannte Informant Sonny Dickson teilten vor einigen Tagen in den sozialen Medien einige mögliche Details des Gerätes. Apple hat demnach seine Designs schon vollendet. Genau wie bei tvOS, das praktisch eine modifizierte Version von iOS ist, könnte das neue Gerät auch mit einer Variante des mobilen Betriebssystems von Apple laufen.

Mashable wandte sich an Dickson und bekam noch ein paar weitere Details.

Das Produkt soll dem aktuellen Mac Pro ähnlich sein. Das bedeutet, dass man es möglicherweise mit einem Mülleimer verwechseln könnte (oder ist es vielleicht ein Düsentriebwerk?). Man könnte auch den oberen Teil, wo sich die Knöpfe befinden, konkav gestalten. Wir könnten bereits auf der WWDC – der weltweiten Entwicklerkonferenz von Apple, die vom 5. bis 9. Juni in San Jose in Kalifornien stattfindet – einen Blick auf das Gerät erhaschen.

Offene Fragen

Das fasst eigentlich schon alles zusammen, was wir im Moment wissen. Doch fällt es den Investoren auch schwer, diese ganzen Dinge richtig einzuordnen. Es ist nicht unüblich, dass Details über neue Hardware aus der Lieferkette an die Öffentlichkeit gelangen. Aber Dinge wie die Preisstrategie oder das Branding liefern keine physischen Beweise, und diese haben größere Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Apple. Die teuerste Version des Echo von Amazon kostet 180 US-Dollar, das Konkurrenzprodukt von Google Home 129 US-Dollar. Es sollte kein Zweifel daran bestehen, dass Apple sein Produkt teurer anbieten wird. Daher sprechen wir vielleicht von 200 oder 250 US-Dollar, wenn nicht sogar mehr.

Die Herausforderung besteht darin, dass Apple fast immer ganz oben im Markt landet. Siri ist aber verglichen mit Alexa oder dem Google Assistenten nicht besonders umwerfend. Da die virtuelle Assistentin für die Nutzererfahrung von größter Wichtigkeit ist, ist ein höherer Preis viel schwerer zu rechtfertigen. Auch ist Apple seinen Rivalen bei der Integration von Programmen von Drittanbietern und Suchmöglichkeiten hinterher. Das Unternehmen hat Siri nämlich erst vor einem Jahr den Entwicklern freigegeben.

Vielleicht hofft Apple, seinen Siri-Speaker (oder soll es vielleicht „Apple Home“ heißen?) mit anderen Apple-Produkten zu verbinden. Zum Beispiel könnte Siri Eintragungen deines Smartphone-Kalenders ablesen oder dir sagen, wann eine Textnachricht oder ein Telefonanruf eingeht. Diese kleineren Bequemlichkeiten sind allerdings nichts gegen die tausenden von Fähigkeiten, die Alexa bereits gelernt hat. Ganz zu schweigen von der Fähigkeit von Google Home, Dinge für dich zu googeln.

Wir wissen nicht, was wir nicht wissen, aber vielleicht werden wir nicht allzu lange warten müssen, bevor Apple sein neuestes Gerät vorstellt. Die Entwicklerkonferenz ist ja schon in etwas mehr als einem Monat.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A und C), Amazon und Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 28.04.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!