The Motley Fool

Apple macht Fortschritte bei den Testfahrten für selbstfahrende Autos

Foto: Apple

Die Pläne von Apple (WKN:865985), ein selbstfahrendes Auto zu bauen, schienen im letzten Jahr irgendwie in der Luft zu hängen. Die New York Times meldete, dass das Unternehmen im September seine Strategie überdenken würde und während dieses Prozesses dutzende von Mitarbeitern vor die Tür gesetzt habe. Einen Monat später im Oktober lieferte Bloomberg neue Details. Angeblich habe Apple seine Ambitionen im Bereich selbstfahrende Autos drastisch zurückgeschraubt und würde sich stattdessen auf die Entwicklung der selbstfahrenden Software konzentrieren. Apple wäre nicht länger daran interessiert, ein Auto selbst zu bauen, obwohl die Integration von Software und Hardware eines der Kernthemen bei Apple ist. Apple schrieb der National Highway Transportation Safety Administration im Dezember einen Brief und bestätigte, dass man Investition in selbstfahrende Autos tätigt, während gleichzeitig auch Vorschläge für die entsprechende Politik auf Bundesebene gemacht wurden.

Apple hat sich gerade erst eine Erlaubnis der kalifornischen Kraftfahrzeugbehörde DMV gesichert, um selbstfahrende Autos zu testen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Last but not least

Letzte Woche bestätigte das DMV, dass Apple die Erlaubnis für die Test erhalten habe. Hersteller, die diese Erlaubnis haben, werden in chronologischer Reihenfolge aufgelistet. Apple ist der letzte Neuzugang auf dieser Liste.

Damals hatte sich im Dezember auch Uber beklagt, nachdem das DMV dem Unternehmen mitgeteilt habe, man müsse zuerst die Erlaubnis haben, um selbstfahrende Autos testen zu dürfen. Diese Episode war etwas absurd, da diese Erlaubnis nur 150 US-Dollar kostet und Uber stattdessen seine Tests nach Arizona verfrachtete. Das ist ein Übergang, der ohne Zweifel mehr als 150 US-Dollar gekostet hat. Uber hat aber inzwischen eingelenkt und die Erlaubnis im letzten Monat erhalten. Inzwischen wird Uber ein paar Zeilen vor Apple aufgeführt.

Bloomberg schrieb, dass Apple fast bereit wäre, die selbstfahrende Software zu testen und die  Erlaubnis des DMV beinhaltet 3 Lexus Hybrid-SUVs und 6 Fahrer. Ein Fahrer muss immer präsent sein, um die Software abzuschalten, falls nötig. Die Hersteller mit den entsprechenden Genehmigungen müssen auch jedes Jahr einen Bericht abgeben, in denen genau aufgeführt ist, wann ein menschlicher Fahrer während der Tests die Kontrolle übernehmen musste.

Zuerst die Technologie, dann die Strategie

Das schwierigste beim Thema selbstfahrende Autos ist die Software. Die meisten Unternehmen nutzen in etwa dieselben Hardware-Sensoren. Abgesehen von einer bemerkenswerten Ausnahme benutzen alle das LiDAR-System zusammen mit Radar und Kameras. Bisher ist noch nicht klar, welche Hardware Apple benutzen wird, aber es ist wahrscheinlich, dass das Unternehmen mehrere verschiedene Konfigurationen ausprobiert.

Es scheint, als würde die Strategie von Apple immer noch irgendwo in der Luft hängen. Das Unternehmen würde wahrscheinlich das Fahrzeug gerne selbst bauen, um Hardware und Software unter Kontrolle zu halten. Aber die Herstellung von Fahrzeugen ist unglaublich schwierig und teuer. Die Technologie selbst hat aber derart viel Potenzial, um Leben zu retten und um Werte für die Gesellschaft zu schaffen, dass Apple das einfach nicht ignorieren kann.

Aufgrund der Regulierungsbehörden zusammen mit den vielen Informationslecks im Silicon Valley gibt es keine Möglichkeit für Apple, seine Pläne komplett geheimzuhalten. Im Moment sieht es so aus, als würde Apple die selbstfahrende Software weiter testen und sich erst später Gedanken um die Strategie machen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde vonEvan Niu, CFA auf Englisch verfasst und wurde am 15.04.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!