The Motley Fool
Werbung

Tesla vs. Daimler und BMW: Der ultimative Vergleich

Foto: Tesla

Der amerikanische Elektroautopionier Tesla (WKN:A1CX3T) beherrscht derzeit die Schlagzeilen, weil seine Aktie durch die Decke schießt.

Besonders für Amerikaner ist interessant, dass Tesla zeitweise sowohl GM als auch Ford an Börsenwert überholt hatte. Dementsprechend waren viele in den letzten Tagen damit beschäftigt, diese sehr verschiedenen Autohersteller miteinander zu vergleichen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wie steht Tesla aber im Vergleich zu den deutschen Premiumherstellern Daimler (WKN:710000) und BMW (WKN:519000) da? Den ultimativen Vergleich bekommst du hier.

1. Marktkapitalisierung

Zunächst sollten wir einmal die Marktkapitalisierung betrachten. Trotz eines starken US-Dollars ist Tesla noch relativ weit von den Börsenwerten von BMW und Daimler entfernt.

Die beiden deutschen Hersteller bringen, trotz der noch nicht überwundenen Flaute ihrer Aktienkurse, noch circa zwischen 7 und 26 Milliarden Euro mehr auf die Waage als ihre kalifornische Konkurrenz. Böse Zungen könnten jetzt im Bezug auf die großen amerikanischen Hersteller behaupten, dass das einfachste Mittel, sich Tesla vom Hals zu halten ist, bessere Autos zu bauen.

Unternehmen Marktkapitalisierung in Mrd. Euro
Tesla 47
BMW 54
Daimler 73

Quelle: Bloomberg, Börsenschlusskurse 11.04.2017

2. Absatz

Wer sich allerdings den Absatz der drei Autohersteller ansieht, wird sofort bemerken, dass sich Teslas Bewertung an der Zukunft orientiert. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden circa 25.000 Model S und X ausgeliefert. Das ist ein verschwindend geringer Absatz im Vergleich zu BMW und Daimler.

Anders sieht es schon aus, wenn man sich das mittelfristige Ziel ansieht, denn schon in wenigen Jahren will Tesla mit seinen jährlichen Absatzzahlen die Millionenmarke knacken.

Unternehmen Absatz 2016 in Tausend Absatz 2017
Tesla 76 abhängig von Model 3-Produktion weit über 100.000
BMW 2.367 geringes Wachstum
Daimler 2.228 geringes Wachstum

Quellen: Automobilwoche, Unternehmensberichte

3. Umsatz

Sehr ähnlich verhält es sich mit dem Umsatz. Noch ist Tesla meilenweit von BMW und Daimler entfernt.

Falls aber die Produktion in den nächsten Jahren erfolgreich hochgefahren wird, könnte man sich zumindest BMW relativ schnell in Sachen Umsatz nähern. Besonders wenn weitere Geschäftsbereiche wie Batterien, Solaranalagen und womöglich sogar eine Flotte selbstfahrender Teslas hinzukommen.

Entscheidend für den finanziellen Erfolg als Autohersteller sind allerdings die erreichten Margen. So können Daimler und BMW je nach betrachtetem Geschäftsjahr Margen von circa 8-9 % erwirtschaften, was in der Autobranche eine sehr gute Leistung ist. Da Tesla vor allem aufgrund hoher Investitionen keine Gewinne schreibt, kann man derzeit noch keine Gewinnspanne errechnen, allerdings errechnen viele Analysten für Teslas bisherige Autos sehr attraktive Bruttomargen im deutlichen zweistelligen Bereich.

Unternehmen Umsatz 2016
Tesla 7 Mrd. USD
BMW 94 Mrd. EUR
Daimler 153 Mrd. EUR

Quelle: Morningstar

4. Belegschaft

Die Belegschaften von Autoherstellern zu analysieren ist nicht einfach. Die meisten Autohersteller beschäftigen nämlich aufgrund eines umfangreichen und engmaschigen Zulieferernetzwerkes weitaus weniger Mitarbeiter selbst als die Gesamtzahl der Arbeitskräfte, die bei der Herstellung ihrer Autos tatsächlich involviert ist.

Interessant ist, dass Tesla im Vergleich zu seinen Absatzzahlen und Umsätzen relativ viele Mitarbeiter hat. Das lässt sich unter anderem dadurch erklären, dass rund die Hälfte davon bei der Tesla-Tochter SolarCity arbeitet. Außerdem stellt Tesla relativ viele Komponenten, allen voran seine Batterien, selbst her und die bereits relativ hohe Mitarbeiterzahl ist sicherlich auch durch die bevorstehende Massenproduktion des Model 3 beeinflusst.

Sobald das Model 3 seine ersten Produktionsziele erreicht hat, wäre hier eine erneute Analyse sehr interessant. Denn eigentlich sollten Teslas hochautomatisiert hergestellte Elektroautos mit deutlich weniger Personal produziert werden können als Autos von BMW und Daimler, vor allem wenn man die vielen, bei den Zulieferern beschäftigten, Arbeitskräfte berücksichtigt.

Unternehmen Belegschaft Ende 2016
Tesla 30.025
BMW 124.729
Daimler  170.034

Quellen: Geschäftsberichte

Ein interessanter Vergleich

Es ist verständlich, dass viele derzeit Teslas Marktkapitalisierung mit der von GM und Ford vergleichen. In vieler Hinsicht sind BMW und Daimler aber viel interessantere Kontrastfolien.

Die deutschen Premiumhersteller verkaufen nämlich nicht nur eine Anzahl von Autos, die gar nicht unendlich weit von Teslas mittelfristigem Ziel entfernt ist, sie haben auch durch ihre Kundentreue und ihren Markenwert ein viel ähnlicheres Margenpotential. Tesla-Investoren sollten die richtigen Vergleiche ziehen, um einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Marlon Bonazzi besitzt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla und Ford. The Motley Fool empfiehlt BMW und Daimler.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!