The Motley Fool

Adobe setzt auf die künstliche Intelligenz

Foto: Pixabay, geralt

Adobe Systems (WKN:871981) ist wahrscheinlich am berühmtesten für das PDF-Format, das zur Erstellung und zum Austausch von Dokumenten dient. Das Unternehmen ist aber auch sehr bekannt für seine Programme wie Photoshop, Illustrator und für die Desktop-Publishing-Software InDesign.

In den letzten Jahren hat Adobe beträchtliche Anstrengungen unternommen und hat sich von einem Unternehmen, das Programme für Kreative erstellt, zu einem Software-Dienstleister entwickelt. In diesem Zusammenhang bietet das Unternehmen Abonnements von seinen Programmen, die im Web gehostet werden. Während dieses Übergangs ist das Unternehmen auch zu einer Größe im Bereich Analyse geworden. Adobe arbeitet jetzt daran, die künstliche Intelligenz in seine Produkte einzuarbeiten. Dabei nutzt es ein System, das Adobe “Sensei” nennt und den Cloud-Kunden zur Verfügung gestellt wird. “Sensei” ist das japanische Wort für einen ehrbaren Lehrer oder Mentor.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

ADOBE MÖCHTE JEDEN TECHNISCHEN ANGESTELLTEN IM BEREICH KÜNSTLICHE INTELLIGENZ WEITERBILDEN. BILDQUELLE: ADOBE SYSTEMS

ADOBE MÖCHTE JEDEN TECHNISCHEN ANGESTELLTEN IM BEREICH KÜNSTLICHE INTELLIGENZ WEITERBILDEN. BILDQUELLE: ADOBE SYSTEMS

Interessante Entwicklungen

Maschinelles Lernen, eine Unterdisziplin der künstlichen Intelligenz, ermöglicht es einem Computer zu lernen, verschiedene Softwaremodelle und komplexe Algorithmen miteinander zu verbinden und massive Datenmengen nach versteckten Mustern zu durchsuchen. Diese Programme können das, was sie gerade gelernt haben, anwenden, während sie sich an neue Informationen anpassen.

Während der letzten Konferenzschaltung gab Adobe folgendes an.

Im letzten Monat hatten wir unseren internen Tech Summit, wo wir verkündeten, dass wir jeden einzelnen unser technischen Angestellten bei der künstlichen Intelligenz weiterbilden möchten. Wir haben auch gezeigt, was für eine unglaubliche Arbeit im ganzen Unternehmen geleistet wird.

Zusammenarbeit für die Revolution

Das Unternehmen verkündete, dass man in diesem Zusammenhang mehrere Partnerschaften eingegangen wäre. Letzte Woche wurde eine Partnerschaft mit Microsoft (WKN:850747) verkündet wobei das CRM-Management aus der Azure-Cloud und der Adobe-Cloud miteinander verbunden werden. Wenn man die Techniken des maschinellen Lernens bei diesen Daten anwendet, dann werden die Werbetreibenden zusätzliche Informationen gewinnen. Damit kann die Werbung auf mehreren Plattformen besser gemanagt werden und Anzeigen können zielgerichteter und personalisierter geschaltet werden. Das Unternehmen teilt auch die Datenmodelle und wichtige andere Daten zwischen Sensei und dem virtuellen Assistenten von Amazon und Cortana. Zusätzlich werden beide Unternehmen das VR-Headset HoloLens von Microsoft für Werbezwecke nutzen.

ADOBE UND MICROSOFT ARBEITEN BEI MEHREREN PLATTFORMEN ZUSAMMEN. BILDQUELLE: ADOBE SYSTEMS

Sensei funktioniert mit den GPUs des führenden Unternehmens in diesem Bereich, NVIDIA (WKN:918422), die Adobe schon jetzt bei vielen seiner Produkte benutzt. Das Unternehmen führt mit NVIDIA eine langfristige Zusammenarbeit, bei dem die Grafikchips für neue Anwendungen optimiert werden. Die GPUs von NVIDIA werden meistens benutzt, um das Training von Systemen mit künstlicher Intelligenz schneller zu machen, da sie mehrere Vorgänge gleichzeitig verarbeiten können. Diese werden bereits jetzt in der Azur-Cloud von Amazon benutzt, wo auch Sensei gehostet wird.

Adobe ist auch eine Partnerschaft mit Amazon (WKN:906866) eingegangen und benutzt den virtuellen Assistenten Alexa, um Fähigkeiten zu entwickeln, die mit der Xperience-Cloud funktionieren werden. Alexa wird auch Werbeaktionen basierend auf den Kundenprofilen empfehlen. Adobe sagt, dabei werde auch die Privatsphäre der Nutzer gewahrt. Alexa und der smarte Lautsprecher Echo besitzen über 10.000 Fähigkeiten und waren in der letzten Weihnachtssaison schon ein Verkaufsschlager für Amazon. Mit einer Nutzerbasis von etwa 10 % der amerikanischen Haushalte könnte das jede Menge zusätzliche Daten für Amazon bedeuten.

Ein neuer Trend

Adobe hatte während dieses Übergangs schon beeindruckende Ergebnisse erzielt. Im letzten Quartal meldete das Unternehmen Rekordergebnisse bei mehreren Kennzahlen, darunter Umsatz, Gewinne und Cashflow. Die Umsätze erhöhten sich  verglichen mit dem Vorjahresquartal um 22 %, während die Nettoeinnahmen im Jahresvergleich um beeindruckende 42 % stiegen. Das Unternehmen beendete das Jahr 2016 mit einem Rekordwert von 5,85 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz, wovon 4,01 Milliarden US-Dollar wiederkehrende Einnahmen waren. 2,01 Milliarden US-Dollar waren Abgrenzungsposten.

Adobe ist damit Teil eines wachsenden Trends von Unternehmen, die mit der künstlichen Intelligenz arbeiten, um ihr Geschäft zu verbessern und um Wettbewerbsvorteile zu bekommen. Adobe sagt, man würde bereits seit längerer Zeit eine ähnliche Technologie nutzen und dass die künstliche Intelligenz einfach der nächste logische Schritt wäre. Es gibt keine Möglichkeit zu quantifizieren, wie das Unternehmen finanziell von der künstlichen Intelligenz profitieren wird. Aber das schafft interessante Möglichkeiten und Unternehmen, die die neueste Technologie nicht zu ihrem Vorteil nutzen, laufen Gefahr, den nächsten Zug zu verpassen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Teresa Kersten arbeitet bei LinkedIn und ist im Vorstand von Motley Fool. LinkedIn ist ein Tochterunternehmen von Microsoft.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Nvidia. Motley Fool empfiehlt Adobe Systems.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und wurde  veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!