The Motley Fool

Ist Lending Club wirklich wie Amazon?

2016 war ein furchtbares Jahr für Lending Club (WKN:A12DRP). Das Unternehmen wurde von einem Skandal heimgesucht. Der Gründer Renaud Laplanche, wurde dazu gezwungen zurückzutreten und Scott Sanborn übernahm den Posten als CEO.

Auf der letzten Lendit-Konferenz brachte Sanborn ein interessantes Argument. Er meinte, dass das Online-Leihgeschäft aktuell in einer ähnlichen Situation wäre wie der Online-Einzelhandel um die Jahrtausendwende. Er las einige Passagen aus Amazon.bomb aus dem Jahre 1999 vor, wo Jeff Bezos kritisiert und das Ende von Amazon (WKN:906866) heraufbeschworen wurde. Wie die Amazon-Investoren nur allzu gut wissen, kam es nicht dazu.

Sanborn ist natürlich optimistisch, wenn man sich die Aktie von Lending Club im letzten Jahr einmal ansieht. Man muss auch zugeben, dass die aktuelle Kurskurve von Lending Club der von Amazon in den Jahren 1999 und 2001 sehr ähnlich sieht.

Hat der CEO damit recht? Wird sich Lending Club wieder erholen und in den kommenden Jahrzehnten genauso erfolgreich werden wie Amazon? Sehen wir uns einmal seine einzelnen Argumente an und bewerten Sie, um zu sehen, ob Lending Club eines Tages vielleicht ein guter Kauf sein könnte.

Ist Lending Club Amazon ähnlich genug, um sich selbst zu retten? Bildquelle: Getty Images.

Ist Lending Club Amazon ähnlich genug, um sich selbst zu retten? Bildquelle: Getty Images.

Online-Kredite und Parallelen zum Einzelhandel

Sanborn glaubt, dass Online-Kredit-Plattformen denselben Netzwerkeffekt haben wie der Online-Einzelhandel. Online-Marktplätze verbinden Käufer und Verkäufer auf der ganzen Welt. Je mehr Leute am selben Netzwerk teilnehmen, desto wertvoller wird es auch. Dieser Wert zieht dann noch mehr Kunden an, was zu einer Aufwärtsspirale führt.

Im Online-Einzelhandel war eBay (WKN:916529) eines der ersten Unternehmen, das schon während des Dotcom-Booms Online-Auktionen anbot. Schnell wurde eBay zu einem führenden Unternehmen in diesem Bereich und überlebte das Platzen der Dotcom-Blase.

Genauso wie eBay Verkäufer und interessierte Käufer miteinander verbindet, so verbindet Lending Club Investoren mit Kreditnehmern. Dabei bekommt Lending Club eine Service-Gebühr für jede Transaktion. Wie bei Ebay kümmert sich auch Lending Club nicht um das Inventar, also die Darlehen. Manchmal kauft das Unternehmen aber temporär Darlehen, entweder um diese abzusichern oder wenn es sich die Investoren anders überlegen.

Lending Club war auch eines der ersten Unternehmen in diesem Bereich und hält einen Marktanteil von 45 %. Der CEO argumentiert, dass damit ein Netzwerkeffekt zustande käme, der es Lending Club ermöglichen sollte, durch diese schweren Zeiten zu manövrieren.

Eine Parallele waren die Kosteneinsparungen. Genau wie im Online-Einzelhandel – wo Amazon die Kosten verglichen mit physischen Läden senken konnte – brauchen die Darlehensgeber hier keine Zweigstellen oder Angestellte. Die Kosteneinsparungen erlauben es den Online-Darlehensgebern, Kredite zu niedrigeren Zinsen anzubieten.

Schließlich wies Sanborn noch darauf hin, dass Online-Einkäufe den Kunden auch eine bessere Erfahrung liefern können. Kunden, die online nach Waren suchen, können das ganze weltweite Inventar zuhause auf ihrem Sofa ansehen, ohne in den Laden fahren zu müssen und darauf beschränkt zu sein, was ein bestimmter Laden an diesem Tag gerade vorrätig hat. Genauso können die Darlehensnehmer sich online mehrere Darlehen ansehen ohne dabei die eigenen vier Wände verlassen zu müssen.

Aber Online-Darlehen sind nicht genau dasselbe

Ich glaube, dass Sanborn mit seinen Punkten schon recht hat. Es gibt aber auch große Unterschiede zwischen Online-Krediten und einem Online-Einzelhandelsunternehmen.

Ein großer Unterschied besteht darin, dass sich Online-Kredite darauf stützen, dass die Investoren an diesen Darlehen interessiert sind. Das war nämlich im letzten Jahr das Problem, als die institutionellen Darlehensgeber eine Pause einlegten. Lending Club hatte nämlich einige seiner Darlehen falsch ausgeschrieben, um diese zu verkaufen. Natürlich verfügte Lending Club zum 31. Dezember 2016 über hohe Cash-Reserven (803 Mio. US-Dollar). Damit kann das Unternehmen schon in die Bresche springen und Darlehen aufkaufen, das ist aber nicht das Geschäftsmodell. Seiten wie eBay und Amazon brauchen Käufer, und Investoren, die Darlehen mit hohen Renditen geben wollen, sind da allerdings etwas wankelmütiger. Die aktuell niedrigen Zinsen haben Online-Kredite mit hohen Zinsen daher attraktiv gemacht. Das könnte sich aber ändern, wenn die Federal Reserve die Zinsen erhöhen sollte.

Ein weiterer Unterschied ist die Beziehung, die das Unternehmen zu seinen Darlehensnehmern hat, denn diese endet nicht mit der Transaktion. Die Darlehensnehmer müssen für die gesamte Laufzeit des Kredites weiterhin beweisen, dass sie kreditwürdig sind. Das kann schon mal 36 oder 60 Monate dauern. Wenn es zu mehreren Zahlungsausfällen kommen sollte, dann müsste man sich auch die Algorithmen des Unternehmens einmal genauer ansehen. Zusätzlich könnten die Investoren der Plattform wieder den Rücken zukehren. Im Gegensatz dazu zahlt der Amazon-Kunde sofort, die Ware wird verschickt und die Transaktion ist damit beendet. Amazon muss seine Kundenbeziehungen kultivieren, damit die Kunden wiederkommen. Lending Club ist vom Zahlungsverhalten anderer abhängig und das auch noch langfristig.

Zusammenfassung

Es gibt natürlich Parallelen zwischen Online-Krediten und dem Online-Einzelhandel. Die Investoren sollten aber auch verstehen, dass Unternehmen wie Lending Club immer noch Finanzunternehmen sind, die von der Kreditwürdigkeit anderer, den Wirtschaftszyklen und weiteren Faktoren abhängig sind. Das ist eine größere Herausforderung, als ein paar Schuhe oder ein Buch zu verkaufen.

2017 sollten die Investoren darauf achten, ob Lending Club zu dem stabilen Umsatzwachstum zurückkehren kann, das vor 2016 erzielt werden konnte. Das Unternehmen erwartet für 2017 ein Umsatzwachstum von 15-20%. Den Ganzjahresausblick zu erreichen oder zu übertreffen, würde helfen, das Vertrauen in Lending Club zu erhöhen. Sollte das Wachstum dieses Jahr nicht wiederhergestellt werden können, dann würde das andeuten, dass Lending Club der Konkurrenz zum Opfer gefallen sein könnte. Es könnte auch sein, dass diese Darlehen nicht mehr so geliebt sind. Das würde auch andeuten, dass Lending Club diese schweren Zeiten gerade nicht überleben könnte.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und eBay.

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 23.3.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.