The Motley Fool

Das haben Amazon und Berkshire Hathaway gemeinsam

Man möchte meinen, die von Warren Buffett geführte Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) dürfte wenig gemeinsam haben mit dem Techgiganten Amazon (WKN:906866). Das eine Unternehmen fokussiert sich auf etablierte Industrie- und Konsumgüter, wohingegen das andere ein innovativer E-Commerce-Riese ist.

Wer aber genauer hinschaut, merkt, dass beide Unternehmen ein sehr ähnliches Erfolgsrezept haben. Anleger sollten das nicht vergessen, wenn sie das nächste Mal nach großartigen Unternehmen Ausschau halten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Ein langfristiger Fokus

Beide Unternehmen machen keinen Hehl daraus, dass sie sich nicht für die kurzfristige Entwicklung ihres Unternehmens und noch viel weniger die ihres Aktienkurses interessieren. Warren Buffett betont bei jeder Gelegenheit, dass seine bevorzugte Haltedauer von Unternehmen für immer ist. Dementsprechend verkauft er nicht nur innerhalb seines Aktienportfolios selten, die Unternehmen, die komplett in seinem Besitz sind, werden sogar niemals verkauft.

Der Amazon-Gründer Jeff Bezos hat ebenfalls einen langfristigen Fokus. Er investiert selbst zwanzig Jahre nach dem Börsengang noch immer massiv, um stetig Wachstumsmöglichkeiten und Kundenzufriedenheit zu verbessern. Der erste Absatz im Jahresbericht von 1997 heißt „alles dreht sich ums Langfristige“ und beginnt mit den Worten: „Wir glauben, dass der grundlegende Maßstab unseres Erfolges der Wert für Aktionäre sein wird, den wir langfristig schaffen.“

Ich denke, ebenfalls langfristig handelnde Investoren werden sich über diesen Fokus nicht beschweren. Beide Unternehmen sind mittlerweile über 400 Milliarden US-Dollar wert.

2. Die Dividende kann warten

Ähnlich dazu, fühlen sich auch beide Unternehmen nicht verpflichtet so schnell wie möglich eine Dividende zu zahlen. Mit einer einzigen Ausnahme haben weder Berkshire noch Amazon genau genommen bisher noch gar keine Dividende gezahlt.

Die Logik von Buffett und Bezos ist, dass sie die einbehaltenen Gewinne viel besser innerhalb des Unternehmens investieren können und so einen viel höheren Mehrwert für ihre Aktionäre schaffen, als wenn sie so früh wie möglich mit Gewinnausschüttungen beginnen würden.

3. Wall Street wird ignoriert

Weder Buffett noch Bezos haben viel Geduld für die Wall Street. Buffett ist bekannt dafür sich nicht mit Analysten zu unterhalten, da er jedem Berkshire Hathaway-Anteilseigner die gleichen Chancen geben will sich zu informieren. Er veröffentlicht Unternehmenszahlen sogar absichtlich am Wochenende, damit jeder die Chance hat sich die Quartals- und Jahresberichte in Ruhe durchzulesen, bevor die Börsen wieder öffnen. Von Gewinn- und Umsatzprognosen hält er gar nichts und lässt sie komplett weg.

Jeff Bezos hat zwar seine Karriere an der Wall Street begonnen, hat aber ähnlich wenig Geduld für Analysten. Er hat nur wenige Stunden pro Jahr für Meetings mit Investoren eingeplant. Amazon gibt zwar Prognosen heraus, allerdings sind diese meistens extrem vage, so wird beispielsweise für das erste Quartal dieses Jahres eine operative Gewinnspanne von 250 bis 900 Millionen US-Dollar genannt.

4. Sie haben Respekt voreinander

Buffett hat schon bei mehreren Gelegenheiten betont, wie sehr er Bezos schätzt. Er hat ihn als großartigen Geschäftsmann bezeichnet, den er sehr bewundert. Buffett betont sogar, dass Bezos ein so guter Geschäftsmann ist, dass er versucht, so wenig wie möglich mit ihm zu konkurrieren. Er sieht die größte Stärke von Amazon darin seinen Kunden ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und rät allen Unternehmen zu versuchen, dasselbe zu tun.

Auch Bezos hat sich einiges bei Buffett abgeschaut. Vor allem, wie er die Beziehung zu seinen Aktionären sieht. Die Suche nach langfristig orientierten Investoren, die Bezos Ansichten teilen, beschreibt er am liebsten mit folgendem Buffett-Zitat:

Du kannst ein Rockkonzert geben, und das ist okay. Und du kannst eine Ballettvorführung geben, und das ist okay. Bloß, gib kein Rockkonzert, das du als Ballett beworben hast.

Es ist sicherlich ein Buffett-Zitat von vielen, das Bezos öfter mal durch den Kopf schwirrt, denn wenn man genau hinsieht, sind Buffett und Bezos nicht nur zwei der erfolgreichsten Unternehmer aller Zeiten, sie haben auch viele Gemeinsamkeiten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!