The Motley Fool

Sei gewappnet, der Crash kommt irgendwann

Crash-Propheten hatten die letzten Jahre keinen schönen Job. Jahrelang warnen sie nun bereits vor dem kurz bevorstehenden nächsten Börsencrash. Der DAX verwehrt den Crash-Propheten nun aber bereits seit 2009 den Crash-Gefallen. Umsichtige Investoren sollten sich dennoch nicht allzu sicher fühlen. Besser wäre es, nach Unternehmen Ausschau zu halten, die im Falle des Falles der Krise widerstehen können. Um es vorwegzunehmen: Beiersdorf (WKN:520000) und Fresenius (WKN:578560) schnitten zumindest in der letzten Krise besser ab als der Markt.

Die schlechte Nachricht für alle Investoren und gleichzeitig die gute Nachricht für alle Crash-Propheten da draußen ist nämlich: Je länger der Crash auf sich warten lässt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass er kommt. Börsencrashs sind so alt wie die Börsen selbst. Ob der Absturz der Tulpenzwiebelpreise an den holländischen Börsen im Jahr 1637, der Schwarze Freitag an der Berliner Börse am 13. Mai 1927, die geplatzte Blase des neuen Marktes zur Jahrtausendwende oder der Börsencrash in Folge der Finanzkrise im Jahr 2009 – Börsencrashs gab es schon immer und wird es wohl auch immer geben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wenn ich also darauf wetten müsste, ob der DAX in einem der nächsten zehn Jahre um mehr als 40 % fällt, ich würde auf Ja setzen. Zum Glück muss ich aber keine Wetten darüber abschließen, sondern kann mir stattdessen Gedanken darüber machen, welche Unternehmen mit einer Krise möglicherweise besser zurechtkommen als andere.

Fresenius und Beiersdorf haben im letzten Crash den DAX geschlagen

Der letzte große Crash im DAX liegt nun bereits neun Jahre zurück. Im Zuge der Finanzkrise rauschte der DAX von seinem damaligen Höchststand bei 8.152 Punkten im Jahr 2008 um 56 % in die Tiefe und landete im Tiefpunkt bei 3.588 Punkten im Jahr 2009. Beim heutigen DAX-Stand von rund 11.700 würde ein derartiger Kursrutsch den DAX auf etwas mehr als 5.000 Punkte drücken.

Auch die Aktienkurse von Beiersdorf und Fresenius mussten deutliche Verluste hinnehmen. Diese fielen allerdings geringer aus als beim DAX. Eine Fresenius-Aktie wurde im Jahr 2008 zu 20,02 Euro gehandelt und erreichte im Jahr 2009 bei 9,52 Euro den Tiefpunkt, ein Kurssturz von 52 %. Zwar nicht deutlich besser als der Markt, dennoch besser. Beiersdorfer-Aktionäre verloren in diesem Zeitraum hingegen lediglich 43 %. Eine Beiersdorf-Aktie wechselte vor der Finanzkrise im Jahr 2008 in der Spitze für 54,69 Euro den Besitzer. Im Jahr 2009 bekam man eine Aktie des Nivea-Unternehmens dann am Tiefpunkt für 31,16 Euro.

Schlagen Beiersdorf und Fresenius auch im nächsten Crash den DAX?

Vergangene Erfolge sind an der Börse leider keine müde Mark wert. Daher sollte man sich Gedanken machen, was dafür und was dagegen spricht, dass die beiden Unternehmen auch im nächsten Crash besser abschneiden als der Vergleichsindex.

Dafür spricht in meinen Augen bei beiden Unternehmen die krisensicheren Geschäftsmodelle. Selbst in wirtschaftlich schweren Zeiten werden die Krankenhäuser von Fresenius weiterhin Geld verdienen. Auch Nivea-Pflegeprodukte von Beiersdorf werden sicherlich weiterhin verkauft werden. Ein Indiz dafür sind die Unternehmenszahlen der letzten Krisenjahre. Fresenius konnte seine Umsätze und Gewinne selbst während der Krise jedes Jahr erhöhen. Beiersdorfer musste lediglich im Jahr 2009 einen kleinen Umsatzrückgang vermelden. Dieser fiel mit -3,7 % allerdings äußerst moderat aus.

Gegen eine Outperformance der beiden Unternehmen in der nächsten Krise sprechen allerdings die sehr hohen Aktienkurse beider Unternehmen. Sowohl Beiersdorf als auch Fresenius werden aktuell zum 25-fachen des Gewinns pro Aktie des Jahres 2016 gehandelt. Mit derartigen Kurs-Gewinn-Verhältnissen liegen beide Aktien im oberen Drittel aller DAX-Werte.

Ob die krisensicheren Geschäftsmodelle derart hohe Kurs-Gewinn-Verhältnisse rechtfertigen oder nicht, wird sich im nächsten Börsencrash herausstellen. Zumindest im letzten Börsencrash schlugen beide Aktien den Vergleichsindex.

Was sollten umsichtige Investoren tun?

Natürlich liefert die Outperformance im letzten Crash keine Garantie für die Zukunft. In meinen Augen ist allerdings eines ziemlich sicher: Der nächste Börsencrash kommt. Wir sollten uns also darauf vorbereiten. Aber nicht indem wir verzweifelt versuchen, den Zeitpunkt des Crashs vorherzusagen, sondern unser Depot mit Aktien füllen, die bei einem Crash möglicherweise besser abschneiden als andere.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Sven besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!