The Motley Fool

3 Nebenwerte mit Riesenpotenzial

Langfristig orientierte Investoren suchen meist entweder nach stabilen Dividendenzahlern oder nach Unternehmen, die in 10 Jahren um ein Vielfaches größer als heute sein könnten. Auf letztere habe ich mich in diesem Artikel konzentriert und mich hierfür einmal bei SDAX-Titeln umgesehen. Lies hier, was du jetzt zu SGL Carbon (WKN:723530), Biotest (WKN:522720) und Scout24 (WKN:A12DM8) wissen musst.

SGL Carbon

Die Kohlenstoffspezialisten stehen schon lange ganz oben auf der Liste forschungsaffiner Anleger. Hightech Carbonmaterialien sorgen aufgrund ihrer einmaligen Eigenschaften für Fantasie. Mit Voith, Volkswagen, Susanne Klatten (SKion) und BMW (WKN:519000) sind gleich vier Großaktionäre eingestiegen, um davon zu profitieren. Leider macht SGL aber sein Hauptgeschäft mit der Stahlindustrie und das lag die letzten Jahren ziemlich brach.

Zur Linderung der finanziellen Nöte wurde im Dezember jedoch frisches Kapital eingesammelt. Vor allem SKion und BMW haben zugegriffen und ihre Anteile damit auf gemeinsam gut 45 % stabil gehalten. Voith und VW nahmen eine Verwässerung in Kauf.

Zusätzlich ist der Konzern dabei seine Problemsparte Performance Products abzustoßen. Das Graphitelektrodengeschäft ging bereits für ein Taschengeld nach Japan und für den Teilbereich Kathoden, Hochofenauskleidungen und Kohlenstoffelektroden wird noch ein passender Käufer gesucht.

Ohne die Traditionssparten will man sich zukünftig voll auf technisch anspruchsvolle Wachstumsbereiche konzentrieren. Aber kann die Fantasie endlich in sichtbare Ergebnisse überführt werden?

Chancen gibt es genug: Leichtbau im Automobil, faserverstärkte Wasserstofftanks, zukunftsweisende Architektur mit carbonfaserverstärktem Beton, Materialien für Wärmetauscher und Brennstoffzellen sowie Windturbinen-Rotorblätter. Vieles davon wird noch das ein oder andere Jahr benötigen, um auf relevante Volumina und Umsätze zu kommen.

Spannend wird aber beispielsweise in diesem Jahr, wie die Entscheidung bezüglich einer Lithium-Batteriezellen-Produktion in Deutschland ausfällt. BMW, SGL, Bosch und weitere Forschungs- und Industriepartner haben seit 2014 gemeinsam viel Kompetenz aufgebaut. Im besten Fall lockt hier immenses Neugeschäft.

Sobald sich jedenfalls abzeichnet, dass SGL mit seiner neuen Ausrichtung Erfolg hat, könnte sich eine interessante Wachstumsstory entwickeln, deren Grenzen derzeit nicht absehbar sind. Wichtig ist aber zunächst, dass die aktuell zuströmenden Mittel ausreichen, um über den Berg zu kommen.

Aktuell liegt die Marktkapitalisierung bei etwas mehr als 1 Mrd. Euro, bei einem Umsatz der fortgeführten Aktivitäten von geschätzt 800 Mio. Euro. 2017 soll dann zumindest ein Minigewinn herausspringen.

Biotest

In Biotechnologie zu investieren ist oft ein bisschen Glücksspiel. Über Jahre werden neue Wirkstoffe im Labor und in klinischen Studien getestet. Gelingt es, die Zulassung zu erhalten, dann muss oft noch ein Vertriebspartner gefunden werden. Viele Unternehmen schaffen es nicht, sich auf diesem langen Weg über Wasser zu halten. Im besten Fall erleben Aktionäre jedoch mit, wie der nächste Pharmagigant entsteht.

Im Gegensatz zu vielen anderen Biotech-Werten besitzt Biotest bereits einen etablierten Umsatzbringer, nämlich das Blutplasmageschäft, auf dessen Basis unter anderem Gerinnungsfaktoren hergestellt werden.

Biotest hat eine Reihe von sogenannten monoklonalen Antikörpern in der Forschungspipeline. Sollten die sich als wirksam gegen eine verbreitete Krankheit wie Arthritis oder Blutkrebs erweisen, dann sieht es nicht nur für entsprechende Patienten rosig aus, sondern auch für das Unternehmen und seine Eigentümer.

Während der Umsatz über die letzten Jahre stetig auf zuletzt rund 600 Mio. Euro ausgebaut werden konnte, gab es 2015 einen Rückschlag beim Gewinn aufgrund von außergewöhnlichen Abschreibungen im US-Geschäft. Mittlerweile ist das Unternehmen wieder im ausgeglichenen Bereich, obwohl ein Deal mit den Steuerbehörden das Ergebnis noch erheblich belastete.

Die aktuelle Bewertung liegt bei 615 Mio. Euro. Gelingt es zur Profitabilität aus den Vorjahren zurückzukehren, sollten zukünftig wieder Nettogewinne von über 30 Mio. Euro herausspringen. Kommt dann noch Erfolg durch neue Produkte hinzu, katapultiert sich Biotest vielleicht in ganz neue Dimensionen. Aber sicher ist das natürlich alles nicht, selbst wenn zuletzt von „vielversprechenden Ergebnissen“ die Rede war.

Scout24

Erst seit kurzer Zeit an der Börse, könnte die Kleinanzeigengruppe nun den Wachstumsturbo zünden. Beim Kerngeschäft Immobilien und Autos hat das Unternehmen nur noch wenig Konkurrenz in den angestammten Regionen, vor allem im westlichen Europa.

Scout24 baut auf sich gegenseitig verstärkende Wechselwirkungen, welche die Reichweite und Profitabilität seiner Portale immer weiter verbessern. Zusätzlich wird das Leistungsangebot ständig ausgebaut. Umzugslösungen, Baufinanzierung und Ersatzteilhandel sind dabei nur einige Beispiele, wo digital mitgemischt wird.

Auch technologisch will man der Konkurrenz enteilen und über intelligente Datenanalysen und den Einsatz von virtueller Realität den Kunden einen Mehrwert bieten. Die internationale Präsenz soll daneben mit Zukäufen gestärkt werden, wodurch erhebliche Skaleneffekte generiert werden können, weil vieles, was für eine Region programmiert wurde, auch in einer anderen eingesetzt werden kann.

Die guten Wachstumsaussichten werden von den Anlegern honoriert: Bei rund 450 Mio. Euro Umsatz wird Scout24 mit 3,65 Mrd. Euro bewertet. Da muss man erst mal reinwachsen. Das Potenzial ist aber da und die Profitabilität ist mit einer operativen Marge vor Abschreibungen von über 50 % sehr hoch. Gehen die Pläne auf, dann kommt die Bewertung auf dem heutigen Niveau schon im nächsten Jahr in zivile Kurs-Gewinn-Verhältnis-Regionen von um die 20.

Welcher Anlegertyp bist du?

Manche mögen Aktien, die zuverlässig und voraussehbar abliefern und Jahr für Jahr ein bisschen größer werden. Für andere macht es gerade den Reiz aus, auf Unternehmen zu setzen, die heute noch relativ klein sind, aber schon in fünf oder zehn Jahren zu den ganz Großen aufsteigen könnten.

Das geht nur, wenn die Strategie des Managements gezielt darauf hinarbeitet, hochskalierbares Neugeschäft aufzubauen. Die Wirkstoffe von Biotest, die digitalen Plattformen von Scout24 und die carbonbasierten Hightech-Lösungen von SGL sind drei Beispiele dafür, die du dir vielleicht einmal genau ansehen solltest, um dir selbst ein Urteil darüber zu bilden, wie die Chancen stehen.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Ralf Anders hält keine Wertpapiere genannter Unternehmen. The Motley Fool empfiehlt BMW.