MENU

Intel verfügt über Verträge im Bereich selbstfahrende Autos im Wert von einer Milliarde US-Dollar

Bildquelle: Intel.

Der Mikroprozessor-Hersteller Intel (WKN:855681) hat selbstfahrende Autos als eine wichtige langfristige Wachstumsgelegenheit identifiziert. Wenn Autos immer smarter werden, dann werden sie auch mehr Rechnerpower brauchen. Intel ist ein Unternehmen, das solche Hochleistungsprodukte herstellt. Damit ist Intel auch gut positioniert, um von dieser Gelegenheit zu profitieren.

DIANE BRYANT von Intel. Bildquelle: Intel.

DIANE BRYANT von Intel. Bildquelle: Intel.

Bei der letzten Investorkonferenz sagte die Chefin der Intel Data Center Group DCG Diane Bryant, das Unternehmen hätte schon jede Menge Verträge in diesem Bereich bekommen – allein dieses Jahr mit einem Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar.

Glaubwürdigkeit

Hierbei sollte man verstehen, dass es ab dem Zeitpunkt, an dem der Auftrag gewonnen wurde und bis die Produktion dann auch wirklich anläuft, etwas dauert. Daher wird es auch noch eine ganze Weile dauern, bis diese eine Milliarde US-Dollar auch in den Gewinn von Intel einfließt.

Darüber hinaus tendieren die Produktzyklen solcher Designs dazu, in Jahren gemessen zu werden. Wenn Intel über Verträge im Wert von einer Milliarde US-Dollar spricht, dann könnten die Jahreseinnahmen auf den Produktzyklus gerechnet relativ klein sein.

Das soll aber den Verdienst von Insel nicht schmälern, sondern den Investoren helfen, hier die richtige Perspektive zu behalten.

Der wahre Grund, warum ich vermute, dass Bryant diese Zahlen herausgerückt hat, ist, um sich Glaubwürdigkeit zu kaufen. Das Unternehmen hat zu diesem Thema bereits viel Publicity generiert und sogar erfahrene Führungskräfte der Automobilindustrie eingestellt, zum Beispiel Kathy Winter von Delphi Electronics.

Am Ende des Tages geht es aber um die Renditen. Intel versucht den Investoren scheinbar zu zeigen, dass man im Bereich selbstfahrende Autos auf Kurs ist.

Das scheint eine gute Gelegenheit für Intel zu sein

Realistisch gesehen scheint Intel eines der bestpositionierten Unternehmen in diesem Bereich zu sein. Das Unternehmen verfügt über viel der Hardware- und Software-Kapazitäten, hat ein reges Interesse daran gezeigt und scheint auch ein gutes Management zu haben, um das alles zu orchestrieren.

Jetzt darf Intel es bloß nicht verpatzen.

Ich erwarte nicht, dass das Unternehmen diesen Markt monopolisieren wird, aber ich erwarte Erfolg und ich bin optimistisch, dass Intel hier in den nächsten fünf bis zehn Jahren auch bedeutende Umsätze und Gewinne generieren kann.

Von Weitem betrachtet

Das Problem, das das Unternehmen in den letzten Jahren hatte, ist der Rückgang des PC-Geschäftes, da sich der ganzen Markt seit Jahren auf Talfahrt befindet. Das hat das Unternehmen dazu veranlasst, sehr aggressiv neue langfristige Wachstumsgelegenheiten zu verfolgen, um diese Verluste auszugleichen und kontinuierliches Wachstum zu erzeugen.

Selbst wenn Intel nachhaltigen Erfolg im Bereich selbstfahrende Autos haben wird, dann wird das wahrscheinlich nicht genug sein, um die Rückgänge des PC-Marktes auszugleichen. Zusammen mit den anderen Wachstumsgelegenheiten wie Datenzentren könnte dieser Bereich aber wirklich helfen, um das Unternehmen in eine strahlende Zukunft zu führen.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool empfiehlt Intel.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und wurde am 08.12.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.