The Motley Fool

OSRAM erreicht die bescheidenen Jahresziele und erhöht die Dividende, doch wie wird es weitergehen?

Quelle: Osram Licht

OSRAM (WKN:LED400) hat im Ende September zu Ende gegangenen Geschäftsjahr zwar die eigenen Ziele erreicht, doch diese waren ausgesprochen niedrig angesetzt, sodass es keine große Überraschung ist, dass sie tatsächlich übertroffen werden konnten. Vielmehr gibt es meiner Meinung nach tatsächlich eher Grund zur Sorge, da die Investitionen steigen und gleichzeitig viel Geld an die Aktionäre ausgeschüttet wird.

Das Management nimmt die Kostenkontrolle ernst

Doch fangen wir erstmal beim Umsatz an. Für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen einen gegenüber dem Vorjahr gesteigerten Umsatz als Ziel genannt. Das ist ein so wenig konkretes Ziel, dass man sich schon fragen muss, warum diese Zahl überhaupt genannt wird. Denn der Informationsgehalt darin ist ziemlich gering. Der Umsatz kann schließlich beispielsweise allein durch Schwankungen der Wechselkurse um mehrere Prozent steigen, oder auch fallen. Über das operative Geschäft sagt das aber überhaupt nichts aus.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Da die Umsatzprognose so vage formuliert wurde, ist es nicht sonderlich beeindruckend, dass diese auch erfüllt wurde. Insgesamt konnte der Umsatz des Gesamtjahres gegenüber dem Vorjahr um 2,0 % auf knapp unter 5,7 Milliarden Euro gesteigert werden.

Interessant ist dagegen die Entwicklung des Vorsteuergewinns ohne Sondereinflüsse. Der leicht gestiegene Umsatz wirkt sich nämlich nahezu ungefiltert auf den Gewinn aus. Hier kann man dem Management sehr gute Arbeit bescheinigen. Denn die Vertriebs- und Verwaltungskosten, die in vielen Unternehmen bei steigendem Umsatz gerne rapide mitsteigen, wurden exakt auf dem Niveau des Vorjahres gehalten. Daher ist der Gewinn vor Steuern, wenn ein Einmalgewinn aus dem Verkauf einer Beteiligung vernachlässigt wird, um beeindruckende 22,7 % gestiegen.

Großzügige Ausschüttungen trotz schwindender Bargeldbestände

Was mich an den Quartalszahlen aber dennoch stört, sind sowohl der Cashflow als auch die Verwendung des Geldes. Der Free Cashflow ist im Gesamtjahr von 299 Millionen Euro im Vorjahr auf nun -194 Millionen Euro gefallen. Zu dem schlechten Ergebnis haben zwar einige Sonderfaktoren beigetragen, doch sieht man sich die Prognose für das neue Geschäftsjahr an, sieht es so aus, als wären die Zeiten, in denen viel Geld in die Kassen gespült wurde, vorerst vorbei.

Für das Geschäftsjahr 2017, das am 1.10.2016 begonnen hat, wird ein Free Cashflow „um die Nulllinie“ erwartet. Trotz dieser eher mageren Aussichten wird nicht nur die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr von 0,90 Euro je Aktie auf nun 1,00 Euro je Aktie erhöht. Es werden zusätzlich auch weiterhin eigene Aktien zurückgekauft. Das Aktienrückkaufprogramm läuft bis zum 10. Juli 2017 und ist bereits am 11. Januar 2016 gestartet. Bisher wurden im Rahmen dieses Programms Aktien im Wert von knapp 246 Millionen Euro zurückgekauft. Innerhalb der nächsten neun Monate ist vorgesehen, noch einmal Aktien im gleichen Wert zu erwerben.

Da aber aus dem laufenden Geschäft voraussichtlich kein Geld in die Kassen gespült werden wird, müssen diese beiden Vorhaben aus den Beständen finanziert werden. Am 30.09. hatte der Konzern noch liquide Mittel in Höhe von 457 Millionen Euro. Das waren bereits 270 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor. Der laufende Aktienrückkauf und die Dividendenzahlung werden diese Zahl zusammen aber um weitere 350 Millionen Euro verringern.

Für mich sieht es daher danach aus, als würde OSRAM zielsicher in eine finanziell weniger flexible Zukunft steuern, in der die Verschuldung steigt und eventuelle Übernahmen deutlich schwieriger zu stemmen sein werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!