MENU

Warum Rentner Aktien besitzen sollten

Quelle: Pixabay, Marie Marrero.

Wenn man im Ruhestand ist, dann steht man oft vor dem Problem, was man mit seinem Geld am besten anstellt. Einerseits wird man Geld aus seinen Investitionen heraus ziehen müssen, um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten. Geld, dass man für kurzfristige Ausgaben benötigt, gehört nicht in Aktien. Andererseits sollte das Geld, dass deine langfristigen Bedürfnisse stillen sollte, in Aktien bleiben.

Immerhin können die Lebenshaltungskosten für Ruheständler schneller als die Inflation steigen. Zum Beispiel erhöhen sich die Gesundheitskosten üblicherweise schneller als die Inflation.Normalerweise brauchen die Leute mehr Gesundheitsleistungen, wenn sie älter werden. Wenn du also noch nicht genug gespart hast, um deine inflationsbereinigten Lebenshaltungskosten für den Rest deines Lebens bestreiten, dann wirst du Geld in Vermögenswerten wie Aktien brauchen, die auch das Potential haben zu wachsen.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

Aktien und Unternehmensanleihen für Rentner

Dein Ruhestand könnte 30 Jahre oder sogar noch länger dauern. Das ist eine lange Zeit, in denen deine Investitionen für dich sorgen können. Wenn du also die richtige Balance zwischen Aktien und Unternehmensanleihen findest, dann kann dir das helfen, dass dein Geld so lange hält, wie deine Pension dauert.

Wenn du aber zu viel in Unternehmensanleihen steckst, besonders in diesem Umfeld mit niedrigen Zinsen, dann läufst du Gefahr, dass du nicht genug langfristige Renditen haben wirst, um später deine Kosten damit zu decken. Wenn du andererseits zu viel Geld in Aktien hält, dann läufst du Gefahr, dass du Aktien verkaufen musst, um von dem Erlös zu leben, wenn der Markt sich gegen dich wendet. Wenn du genug verkaufen musst, dann läufst du zusätzlich Gefahr, dass dir das Geld vielleicht ganz ausgehen könnte.

Irgendwo dazwischen ist die goldene Mitte. Dein Ziel sollte es sein, genug sichere Investitionen, wie Unternehmensanleihen, zu haben, um deine kurzfristige Kosten zu decken und auch genug in Investitionen mit höherem Wachstumspotenzial wie Aktien, um deine langfristigen Bedürfnisse zu bedienen. Die goldene Mitte zu finden erfordert zwei Dinge. Genug in Unternehmensanleihen, um die Marktschwankungen zu überbrücken und genug in Aktien, um die normalen Marktrenditengewinne für dich zu machen.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

Wie viel ist genug?

Eine allgemeine Richtlinie bei den Rentenplanern ist die 4 % Regel. Lautet dieser Regel hast du gute Chancen, dass dein Geld mindestens so lange halten wird, wie dein Ruhestand dauert.

  • Beginn mit einem diversifizierten Portfolio, bestehend aus Aktien und Unternehmensanleihen
  • Zieh im ersten Jahr deiner Pension 4 % aus deinem Portfolio.
  • Deine Entnahmen aus deinem Portfolio sollten mit der Inflation steigen.
  • Behalte ein breit gestreutes Portfolio während deines gesamten Ruhestand.

Die 4 %-Regel bedeutet, dass dein Portfolio etwa 25 mal die jährlichen Lebenshaltungskosten umfassen sollte. Davon brauchst du mindestens den Wert von 5 Jahren in Unternehmensanleihen, wobei diese dann fällig sein sollten, wenn du das Geld auch ausgeben musst. Du möchtest gleichzeitig genug Bargeld zur Verfügung haben, um die unmittelbaren Ausgaben tätigen zu können, da kurzfristige Unternehmensanleihen mit Veränderungen bei den Zinssätzen auch schwanken können.

Wenn du also erwartest, dass du pro Jahr 50.000 US-Dollar brauchen wirst und du 15.000 US-Dollar Rente bekommst, dann muss dein Portfolio 35.000 US-Dollar pro Jahr an Einkommen für dich abwerfen. Nach der 4 %-Regel würdest Du damit ein Portfolio mit einem Gesamtwert von 875.000 US-Dollar brauchen. Wenn du eine Inflation von 3 % ansetzt, dann könnte dein Portfolio in etwa wie folgt aussehen.

Vermögenswert Betrag
Bargeld 35.000 USD
Unternehmensanleihen 1 Jahr 36.100 USD
Unternehmensanleihen 2 Jahre 37.200 USD
Unternehmensanleihen 3 Jahre 38.300 USD
Unternehmensanleihen 4 Jahre 39.400 USD
Unternehmensanleihen 5 Jahre 40.600 USD
Aktien 648.400 USD

DATENQUELLE: AUTOR

Wie man Aktien während des Ruhestands nutzen sollte

Wenn du dein Portfolio so aufgestellt hast, dann sollten deine unmittelbaren Kosten durch liquide Mittel gedeckt sein. Gleichzeitig werden deine Unternehmensanleihen später fällig, wenn du sie brauchst. Das deckt deine kurzfristigen Bedürfnisse. Wenn aber deine Unternehmensanleihen fällig werden, dann müssen sie ersetzt werden, um langfristig sicherzustellen, dass du genug Geld zur Verfügung haben wirst. Und das ist genau der Teil, wo Aktien ins Spiel kommen.

Von deinen Investitionen solltest du Zinsen aus den Unternehmensanleihen bekommen und eventuell Dividenden von deinen Aktien. Dieses Geld kannst du dann benutzen, um in weitere Unternehmensanleihen investieren, die zu einem späteren Zeitpunkt fällig werden. Zusätzlich dazu kannst du, wenn die Börse mitspielt, einen Teil deiner Aktien verkaufen, wenn die Kurse steigen und damit etwas mehr Geld in deine Unternehmensanleihen investieren.

Wenn sich die Börse aber unglaublich gut entwickelt, dann kannst du die zusätzlichen Gewinne benutzen, um deine Unternehmensanleihen weiter aufzustocken. Anstatt 5 Jahre kannst du sie vielleicht 6, 7 oder sogar noch mehr Jahre laufen lassen. Wenn die Börse allerdings nach unten geht, dann musst du nicht sofort verkaufen, um deine Lebenshaltungskosten zu decken. Du hast ja immer noch dein Bargeld und deine Unternehmensanleihen. Du solltest nur sicherstellen, dass du genug Aktien in Unternehmensanleihen investierst, da der Markt sich im Lauf der Zeit wieder erholen wird. Damit kannst du die richtige Kombination aus Flexibilität und höherer Sicherheit behalten.

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

BILDQUELLE: GETTY IMAGES

Wie dein Geld deinen ganzen Ruhestand lang hält

Wenn du Bargeld für deine unmittelbaren Kosten hast, Unternehmensanleihen für kurz- bis mittelfristige und Aktien für langfristigen Ausgaben hast, dann bist du gut aufgestellt und kannst deine Vermögenswerte das machen lassen, was sie am besten tun. Das gibt dir schon mal einen riesen Vorsprung bei der größten Priorität, die die meisten Ruheständler haben: Sicher zu stellen dass das Geld solange reicht, wie der Ruhestand dauert.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Chuck Saletta auf Englisch verfasst und wurde am 06.11.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.