MENU

Dies sind die 10 renditestärksten Dividendenaktien – Aber wie nachhaltig sind ihre Ausschüttungen?

Foto: Pixabay, PublicDomainPictures

Renditestarke Dividendenaktien sind für Einkommensinvestoren besonders attraktiv und Unternehmen wie CenturyLink (WKN:866405), Seagate Technology  (WKN:A1C08F) und Ford  (WKN:502391) gehören zurzeit im Markt zu den Namen, die die höchste Dividendenrendite abwerfen. Bevor du dich jetzt allerdings einfach auf den Weg machst, die unten aufgeführten Aktien zu kaufen, solltest du dich mit der Frage auseinandersetzen, ob die Unternehmen auch dauerhaft auf dieser Liste zu finden sein werden. Nachfolgend schauen wir uns einige dieser Dividendenaktien etwas genauer an, um festzustellen, welche deine volle Aufmerksamkeit verdienen.

Die 10 renditestärksten Titel des S&P 500

Aktie Dividendenrendite
Frontier Communications 10,2 %
CenturyLink 7,6 %
Seagate Technology 7,4 %
HCP 6,5 %
Staples 6,4 %
Iron Mountain 5,7 %
AT&T  (WKN:A0HL9Z) 5,3 %
Host Hotels  (WKN:918239) 5,2 %
Ford 5,1 %
ONEOK 5 %

Datenquelle: YAHOO! FINANCE (Stand: 28.10.16).

Der wichtigste Punkt, über den man nachdenken sollte, ist die Tatsache, dass diese Liste heute anders aussieht als noch vor einigen Monaten. Williams Companies hat seine Dividende erst vor kurzem aufgrund verzögerter Fusionsplänen gekürzt. In Folge dessen ist die einst zweistellige Dividendenrendite unter die 3%-Marke gefallen. Das ist kein ungewöhnliches Phänomen für renditestarke Dividendenaktien. Und genau deshalb müssen Investoren wachsam sein, um nicht in eine dieser Dividendenfallen zu tappen.

Bezahlt zu werden, um Risiko aufzunehmen

Du hast vielleicht bemerkt, dass sich die 10 Aktien auf der Liste in einige breite Kategorien einteilen lassen. Am offensichtlichsten erscheint wohl die Telekommunikationsbranche, die mit Frontier, CenturyLink und AT&T gleich drei Mal vertreten ist. Telekommunikationsunternehmen werfen oftmals hohe Dividendenrenditen ab, da sie in der Lage sind, mit ihrem Anlagevermögen riesige Cashflows zu generieren. Die immensen anfänglichen Kapitalinvestitionen in ihre jeweiligen Mobilfunknetzwerke zahlen sich stufenweise mit den Einnahmen aus den monatlichen Rechnungen der Kunden aus. In einigen Fällen spiegeln die überdurchschnittlichen Renditen Bedenken über die langfristige Existenzfähigkeit ihrer Geschäftsstrategie wider. Zudem macht der zunehmende Wettbewerbsdruck die Investition in Telekommunikationsunternehmen sogar noch zu einem riskanteren Unterfangen. Dies ist vermutlich ein Grund, weshalb CenturyLink sich intensiv mit einem „Merger of Equals“ mit Level 3 Communications beschäftigt, um beide Telekommunikations-Dienste und Infrastrukturvermögen in einem Unternehmen zu vereinen und wertvollen Geschäftskunden ansprechendere Produkte anbieten zu können.

Da Level 3 derzeit keine Dividende ausschüttet, scheint es eher unwahrscheinlich, dass ein vereinter Konzern in der Lage wäre, für eine breitere Investorenbasis die gleiche Dividendenrendite aufrechtzuerhalten. Strategien mit dem Fokus auf den Ausbau des drahtlosen Kommunikationsnetzwerks – wie sie von AT&T verfolgt werden – scheinen das Wachstum auf eine Weise voranzutreiben, die nicht zwangsweise die Dividende in Gefahr bringt.

Zahlreiche andere Unternehmen auf der Liste erleben gerade einen großen Umbruch. Seagate arbeitet hart daran, über den Tellerrand seines altbewährten Festplattengeschäfts hinauszuschauen, um mit dem hohen Innovationstempo schrittzuhalten. Seagates Dividendenrendite ist in den vergangenen Monaten dramatisch gefallen, da der Aktienkurs – ganz einfach – in die Höhe geschossen ist. Unterdessen hat Staples gerade mit dem entgleisten versuchten Zusammenschluss mit Office Depot zu kämpfen und das Unternehmen arbeitet immer noch daran, seine Investoren davon zu überzeugen, dass eine eigenständige Strategie langfristig tragfähig wäre.

Auch Ford gerät zunehmend unter Druck, nachdem jüngste Rekordabsatzzahlen nun einer Phase Platz machen, in der viele den nächsten Konjunkturabschwung der Branche sehen. Dies hat nicht nur die Aktie unter Druck gesetzt, sondern auch zu einigen Auslieferungsverzögerungen geführt, die zukünftigen Erträgen schaden könnten.

Sind REITs die Lösung?

In jüngster Zeit haben sich Investoren auf der Suche nach höheren Renditen an den Immobilien-Investmentmarkt gewandt. Sogenannte Real Estate Investment Truts (REITs) sind dazu verpflichtet, den Großteil ihrer Einnahmen an ihre Investoren auszuschütten; und das führt zu beeindruckenden Renditen. HCP und Host Hotels sind beide als REITs strukturiert und haben mit ihren Ausschüttungsbeträgen bereits viele Einkommensinvestoren angelockt.

Jedoch ist es wichtig, Ausschüttungen von REITs nicht als selbstverständlich zu betrachten. So hat Host Hotels beispielsweise nach der Finanzkrise seine vierteljährliche Dividende allmählich von 0,01 USD bis Ende 2014 auf 0,26 USD gesteigert. Doch unmittelbar darauf senkte das Unternehmen seinen vierteljährlichen Ausschüttungsbetrag auf 0,20 USD je Aktie. Seitdem blieb dieser Betrag unverändert. So stark sich dieses Wachstum auch anhört, ist Host Hotels lediglich zu der Ausschüttungssumme zurückgekehrt, die das Unternehmen vor der großen Finanzkrise beginnend mit dem Jahr 2008 ausgezahlt hat. Dieses Szenario macht deutlich, wie anfällig REIT-Dividenden auf verändernde, sich auf die Erträge auswirkende Marktbedingungen reagieren. HCP war dahingegen mit einer seit Jahrzehnten anhaltenden jährlichen Anhebung der Ausschüttungsbeträge etwas zuverlässiger, aber angesichts der Ausgliederung von Quality Care Properties könnte sich auch HCP gezwungen sehen, seine Dividende zu kürzen.

Die unbefriedigende Antwort für Dividendeninvestoren ist, dass die renditestärksten Dividendenaktien hinsichtlich der langfristigen Nachhaltigkeit ihrer Ausschüttungen niemals völlig risikofrei sind. Die Erfolgsbilanzen der auf dieser Liste aufgeführten Unternehmen sind gemischt, aber einige dieser Unternehmen haben in der Vergangenheit Dividendenkürzungen vornehmen müssen — andere wiederum werden sich in Zukunft in dieser Situation wiederfinden. Wenn du das Risiko eines Dividendeneinschnitts gegen die Vorzüge eines gegenwärtigen hohen Ertrags abwägst, kannst du dir selbst ein Urteil darüber bilden, ob es sich für dich lohnt, in renditestarke Dividendentitel zu investieren.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool empfiehlt und hält Aktien von Ford.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 28.10.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.