MENU

Microsoft-Aktie auf einem Allzeithoch: Eine Grafik, die zeigt, warum diesmal alles anders ist

Quelle: Microsoft.

Man könnte sagen, dass Microsoft (WKN: 870747) sein “verlorenes Jahrzehnt“ wieder gutgemacht hat.

Vielleicht erinnerst du dich noch an die dunkle Zeit unter den ehemaligen CEO Steve ???, als die Aktie 10 Jahre lang keine Fortschritte gemacht hat, während der Software-Riese den Zug bei der mobilen Revolution verpasst hat, riesige verschwenderische Übernahmen getätigt hat und den Kampf um die Suchmaschinendominanz verloren hat. Natürlich können wir im Kontext dieser 10 Jahre unter Performance nicht ignorieren, dass Microsoft auch aus der Tec-Blase 2012 gekommen ist, die gerade erst geplatzt war, als die Investoren erkannt hatten, dass sie vielleicht mit dieser Internet-Sache etwas übertrieben hatten. Das soll aber nicht heißen, dass die Investoren komplett mit leeren Händen dastanden – Microsoft zahlte immerhin Milliarden von Dollar an Dividenden. Nur der Aktienkurs stagnierte.

Nach einem starken Quartalsbericht zum ersten Quartal hat Microsoft jetzt ein neues Allzeithoch erklommen, das das Unternehmen seit 16 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Dieses Mal ist es aber anders.

Nachhaltigeres Gewinnpotential

Das erste Mal befand sich Microsoft inmitten einer irrationalen Überschwänglichkeit während des Dotcom-Booms und Microsoft war nicht das einzige Unternehmen, das damals eine nicht nachhaltige Bewertung hatte. Es ist leicht, sich heute noch an einige Namen zu erinnern wie PETS.com, aber selbst

MICROSOFT DATEN VON YCHARTS

MICROSOFT DATEN VON YCHARTS

Aber heutzutage wird die Aktie mit einem sicheren K-Kurs Gewinnverhältnis von 29 gehandelt, was zeigt, dass das Geschäft endlich mit dem Kurs aus dem Jahr 2000 aufgeholt hat. CEO Satya Nadella hat das Unternehmen in eine neue Ära des Optimismus vonseiten der Investoren geführt, da er in mehreren verschiedenen Bereichen eine gute Ausführung an den Tag legt. Unter Nadella haben sich mehrere Kennzahlen sehr gut entwickelt, ein sicheres Anzeigen dafür, dass die Investoren an seine Vision glauben und Vertrauen in seine Führung haben.

Es geht weiter

Es gibt hier aber eine Sache, auf die man Acht geben muss. Wie die meisten Investoren wissen, ist der Aktienkurs ein etwas willkürliches Maß. Der Aktienkurs von Microsoft hat jetzt die Höhen des Jahres 2000 zwar wieder erreicht (splittbereit) und die Gewinne sind endlich auch wieder gestiegen, die Marktkapitalisierung ist aber trotzdem deutlich geringer als damals. Das Unternehmen hat damals einen Rekord bei der Marktkapitalisierung von 618,9 Mrd. US-Dollar im Jahr 1999 aufgestellt, was erst in den letzten Jahren (und nur kurzzeitig) von einem Rivalen aus dem kalifornischen Cupertino übertroffen wurde. Die Bewertung des Software-Riesen liegt jetzt bei etwa 475 Mrd. US-Dollar.

MICROSOFT MARKTKAPITALISIERUNG DATEN VON YCHARTS

MICROSOFT MARKTKAPITALISIERUNG DATEN VON YCHARTS

Das liegt an der Tatsache, dass Microsoft als Teil seines Kapitalrückführungsprogrammes nicht nur ein paar Aktien zurückgekauft hat, dadurch wurde die Zahl der ausstehenden Aktien reduziert, womit die Marktkapitalisierung berechnet wird. Trotzdem scheint Microsoft unter Nadella jede Menge verlorene Zeit wieder aufgeholt zu haben.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt Aktien von Microsoft.

Dieser Artikel wurde vonEvan Niu, CFA auf Englisch verfasst und wurde am 25.10.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.