MENU

Quartalsbericht von Twitter: Vier Kennzahlen, auf die man ein Auge haben sollte

TWITTER FIRMENSITZ. FOTO VON TIM TRUMAN. BILDQUELLE: TWITTER

Twitter (WKN:A1W6XZ) wird die Quartalsergebnisse von Q3 am Donnerstag, den 27. Oktober nach Handelsschluss verkünden. Dieser Quartalsbericht folgt auf wilde Kursschwankungen, da die Gerüchte um eine Übernahme die Aktie stark steigen und wieder fallen haben lassen. Wenn das Unternehmen seine Ergebnisse vorlegt, dann werden die Investoren mehr Klarheit darüber haben wollen, wie Twitter sein immer langsamer werdendes Umsatzwachstum erklären kann.

Hier sind vier besondere Kennzahlen, auf die man achten sollte:

Umsatz

Das Umsatzwachstum wird im dritten Quartal eines der heißen Themen sein, da das Management einen scharfen Rückgang bei den Wachstumsraten im Jahresvergleich erwartet. Der Durchschnittswert des Ausblicks für das dritte Quartal liegt bei 590 – 610 Millionen US-Dollar. Das legt ein Umsatzwachstum von 5,4% im Jahresvergleich nahe, was aber einen starken Rückschritt darstellt, da Twitter in Q2 noch ein Umsatzwachstum von 20% im Jahresvergleich verzeichnet hatte. Darüber hinaus markiert der Durchschnittswert dieses Ausblicks auch einen sequenziellen Rückgang bei den Umsätzen von 602 Millionen US-Dollar in Q2 auf erwartete 600 Millionen US-Dollar in Q4.

Die Analysten erwarten Umsätze von etwa 606 Millionen US-Dollar und glauben, dass die Umsätze am oberen Ende des Ausblicks liegen werden.

Der Gewinn pro Aktie

Die Investoren werden auch sehen wollen, ob die Gewinnmargen von Twitter sich weiter verbessert haben, wie im vorhergehenden Quartal. Der GAAP-Gewinn pro Aktie lag im zweiten Quartal bei -0,15 US-Dollar, und der Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie bei 0,13 US-Dollar. Diese Ergebnisse lagen über dem Vorjahresverlust von 0,21 US-Dollar beim GAAP-Gewinn und einem Nicht-GAAP-Gewinn von 0,07 US-Dollar.

In Q3 sollten die Investoren darauf achten, ob der GAAP-Verlust sich im Jahresvergleich verringert hat und ob sich der Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie wieder verbessert hat. Für das aktuelle Quartal erwarten die Analysten einen Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,09 US-Dollar. Das wäre ein großer Fortschritt von 0,01 US-Dollar aus dem Vorjahr.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer

Ein wichtiger Bereich sind natürlich die monatlich aktiven Nutzerzahlen. Diese Kennzahl hat Anfang des Jahres schon große Aufmerksamkeit bekommen, als das Wachstum in diesem Bereich auf sequenzieller Basis zum stocken kam. In Q2 konnte Twitter wieder für Nutzerwachstum sorgen, als 313 Millionen monatlich aktive Nutzer für das Quartal gemeldet wurden. Im vorhergehenden Quartal waren es 310 Millionen und im Vorjahresquartal waren es 3% weniger.

Der Großteil der monatlich aktiven Nutzer in Q2 kamen aus den internationalen Märkten. Die international monatlich aktiven Nutzer lagen bei 247 Millionen, was einen Anstieg von 4% im Jahresvergleich darstellt. Kann das internationale Segment hier für weiteres Wachstum sorgen?

Die Investoren sollten darauf achten, ob die Nutzerzahlen wieder steigen, da das als ein Beweis anzusehen wäre, dass das soziale Netzwerk noch wächst.

Der Ausblick

Schließlich sollten die Investoren den Ausblick für das letzte Quartal des Jahres im Blick haben. Das ist üblicherweise das beste Quartal für Twitter, daher wird der Ausblick für Q4 wichtig sein.

Die Analysten erwarten in Q4 im Durchschnitt einen Umsatz von 754 Millionen US-Dollar, was ein Wachstum von 6,2% verglichen mit dem Vorjahreszeitraum darstellen würde.

Wenn wir über die Finanzzahlen und die Nutzerzahlen hinwegsehen, dann gibt es noch eine wichtige Sache zu beachten, nämlich den Kommentar des Managements zu den aktuellen Übernahmegerüchten und welche Pläne das Unternehmen hat, um das Nutzerwachstum und das Umsatzwachstum wieder anzukurbeln. Mit den aktuellen NFL-Live-Streams und der größeren Konzentration auf Videos versucht Twitter seinen Videocontent zu stärken. Aber Twitter konnte seine Investoren in letzter Zeit mit den neuen Funktionen und den laufenden Produktverbesserungen nicht überzeugen. Denn es bestehen Zweifel, ob diese dem sozialen Netzwerk helfen werden, die Massen anzusprechen und damit neue Nutzer zu generieren.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Twitter.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und wurde am 18.10.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.